Bundestagswahl 2021 Bayernpartei

Stand: 19.08.2021 17:12 Uhr

Bayern als eigener Staat

Die Bayernpartei steht laut eigener Aussage für Selbstbestimmung. Ihr Hauptziel ist es, aus Bayern einen eigenen Staat zu machen. Solange das nicht umsetzbar ist, soll zumindest der Föderalismus gestärkt werden.

In den ersten Jahren nach ihrer Gründung 1946 war die Bayernpartei als Regionalpartei durchaus erfolgreich und im ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vertreten. Anschließend war sie an zwei bayerischen Landesregierungen beteiligt, schrumpfte aber ab 1966 zur Kleinpartei.

Am erfolgreichsten ist die BP in den südöstlichen Regionen Nieder- und Oberbayerns. Bei der Landtags­wahl in Bayern 2018 erhielt sie 1,7 Prozent der Stimmen. In einigen Gemeinde- und Stadträten ist sie vertreten.

Programmatisch steht die Partei heute für einen gemäßigten Regionalismus. In ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl mit dem Titel "Innovationen statt Verbote" fordert die Bayernpartei unter anderem die Anerkennung von lokalen Minderheiten und Regionalsprachen, die Abschaffung des Bundesbildungsministeriums und stattdessen mehr Geld für die Bildungsaufgaben der Länder, die Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene und eine Stärkung des Föderalismus und Autonomie für Bayern. Sie tritt mit dem Spitzenkandidaten Thomas Pfeffer an.