Bundestagswahl 2021 Die Humanisten

Stand: 19.08.2021 17:12 Uhr

"Rational, liberal und fortschrittlich"

Die Partei der Humanisten gibt es seit 2014 und wurde aus einer Facebook-Gruppe heraus gegründet. Sie sieht sich selbst als "rational, liberal und fortschrittlich" und will eine faktenbasierte Politik nach wissenschaftlichen Methoden betreiben. Zu der seit 2006 inaktiven Humanistischen Partei (HP) bestehen keinerlei Verbindungen.

Als "evolutionäre Humanisten" gehen sie davon aus, dass "die Vorgänge des Universums Naturgesetzen folgen", und sie richten sich gegen Ideologien und Dogmen. Im Mittelpunkt ihres Denkens und Handelns steht der Mensch selbst, "von dem Erkenntnis, Vernunft und Ethik" ausgehen. Im Transhumanismus und der Technologie des 21. Jahrhunderts sieht die Partei einen Schlüssel zum Fortschritt, um die "evolutionär bedingten biologischen Einschränkungen" der Menschheit zu überwinden.

Ein zentrales Anliegen der Partei ist die Bekämpfung des Klimawandels und die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad. Erreichen will sie das unter anderem durch die CO2-Bepreisung und Investitionen in CO2-neutrale Energieerzeugung und global angestimmtes Handeln.

In ihrem Bundestagswahlprogramm setzt sie sich außerdem für einen "fairen Wohnungsmarkt in einem lebenswerten Umfeld ein". Bürokratische und andere Hürden für den Wohnungsbau sollen abgebaut werden, das Leben im ländlichen Raum soll durch bessere Infrastruktur attraktiver werden.

Im Sinne einer sozialen Marktwirtschaft soll die Mehrwertsteuer bei Verbrauchsartikeln des täglichen Bedarfs gesenkt, Steuerflucht verhindert und ein Spitzensteuersatz von 50 Prozent ab einem Jahresbruttoeinkommen von einer Million Euro eingeführt werden. Verpflichtender bekenntnisorientierter Religionsunterricht soll bundesweit abgeschafft werden, stattdessen möchte sie "einen gemeinsamen Ethikunterricht einführen, der ethisch-philosophische Bildung vermittelt und alle Religionen und Weltanschauungen neutral behandelt".