Bundestagswahl 2021 Unabhängige für bürgernahe Demokratie

Stand: 19.08.2021 17:13 Uhr

"Sachliche Argumente", "gesundes Rechtsempfinden"

Die Partei Unabhängige trägt den Namenszusatz: "Bürgeraktion zur Aufstellung unabhängiger Direktkandidaten". Sie versteht sich als "echte Bürgerpartei" aus "der Mitte der Gesellschaft".

Etablierte Parteien empfindet die Unabhängige als "Parteien-Monarchie", dem will sie durch direktdemokratische Elemente wie bundesweite Volksabstimmungen entgegenwirken. Laut eigener Auskunft kennt die Partei weder Fraktionszwang, noch Parteiprogramme. Ihre Positionen erarbeiten die Kandidaten auf Grundlage von "sachlichen Argumenten", "gesundem Rechtsempfinden" und "praxisnahen Lösungen".

In ihren Standpunkten zu früheren Wahlen forderte die Partei beispielsweise einen "reinen Leistungslohn" und eine Bürger-Grundsicherung, die lediglich das absolute Existenzminimum sichert, darüber hinaus solle jeder "seine Absicherung in Zukunft eigenverantwortlich selbst regeln".

Die Partei will "ausufernde Bürokratie", beispielsweise bei Steuern und Sozialem "radikal reduzieren" und plädiert für grundlegende Strukturreformen und eine flache Verwaltung bei gleichzeitig möglichst starker Beteiligung von Bürgern. Alle Einkünfte sollen gleichmäßig besteuert werden, Subventionen abgeschafft und die Staatsverschuldung "massiv reduziert" werden.