Stadtansicht Melbourne | Bildquelle: picture alliance / Arco Images G

Städte-Ranking des "Economist" Teuer? Egal. Hauptsache kein Terror

Stand: 18.08.2016 12:40 Uhr

Melbourne top, Paris flop: Das "Economist" hat sein alljährliches Städte-Ranking veröffentlicht. Die Lebenshaltungskosten wurden gar nicht erst berücksichtigt. Dagegen ließ der Terror-Faktor einige Metropolen abrutschen - auch Berlin.

Von H.-R. Dohms, tagesschau.de

Melbourne ist weiterhin die lebenswerteste Stadt der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt - genau wie in den vergangenen fünf Jahren auch schon - der britische "Economist". Auf Rang zwei folgt Wien vor dem Drittplatzierten Vancouver. Beste deutsche Stadt ist Hamburg auf Platz zehn.

Inhaltlich sind solche Rankings in aller Regel wertlos, weil es dabei nicht um Erkenntnisgewinn geht - sondern darum, dem Urheber der Rangliste vergleichsweise preiswertes Marketing zu bescheren. Beim "Economist" immerhin darf man davon ausgehen, dass der Tabelle zumindest rudimentäre wissenschaftliche Kriterien zugrunde liegen. Was zudem spannend ist: Das Ranking zeigt, wie das Elite-Magazin und seine Leserschaft auf die Welt blicken. So spielten Lebenshaltungskosten für die Platzierung keine Rolle.

Die Rangliste beruht stattdessen auf den Kriterien "Stabilität", "Gesundheitsvorsorge", "Kultur und Umwelt", "Bildung" und "Infrastruktur". Für die auffälligsten Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr sorgte offenbar die Terrorangst, die zum Beispiel Paris beim Faktor "Stabilität" deutlich abrutschen ließ. Die französische Metropole liegt nur noch auf Rang 32.

Absperrung in der Straße in Saint-Denis, in der die Razzia stattfand
galerie

Auch die Leser des "Economist" wissen jetzt: Terrorismus ist der Lebensqualität eher abträglich.

Warum es Hamburg in die "Top Ten" schafft, bleibt unklar

Auch Berlin und Frankfurt seien wegen der Furcht vor Terrorangriffen in diesem Jahr schlechter platziert, heißt es in der Studie. Warum es Hamburg dann trotzdem in die "Top Ten" schaffte, bleibt auch bei genauer Lektüre unklar. Eine Vermutung: Die Punktezahlen vieler Städte liegen derart nah beieinander, dass sich Aussagen wie "Hamburg ist lebenswerter als Berlin" aus der Tabelle nicht wirklich seriös ableiten lassen. Das Ganze ist halt doch eher Spielerei.

Insgesamt wurden weltweit 140 Städte untersucht. Dabei kommen auch Zyniker auf ihre Kosten. So taucht in der Tabelle allen Ernstes Damaskus auf. Aufgrund des niedrigen Stabilitätswerts (15 von 100) und der mangelnden Gesundheitsvorsorge (29,2 von 100) belegt die syrische Hauptstadt - wenig überraschend - den letzten Platz.

Die Top-Ten
Melbourne(Australien)97,5 Punkte
Wien(Österreich)97,4
Vancouver(Kanada)97,3
Toronto(Kanada)97,2
Calgary(Kanada)96,6
Adelaide(Australien)96,6
Perth(Australien)95,9
Auckland(Neuseeland)95,7
Helsinki(Finnland)95,6
Hamburg(Deutschland)95,0
Darstellung: