Clemens J. Setz (Archivbild vom 26.06.2019) | dpa

Literarische Auszeichnung Schriftsteller Setz erhält Georg-Büchner-Preis

Stand: 20.07.2021 10:43 Uhr

Der Georg-Büchner-Preis gilt als renommierteste literarische Auszeichnung in Deutschland. In diesem Jahr wird der Österreicher Clemens J. Setz geehrt. Der Autor erkunde mit seinen Werken menschliche Grenzbereiche, gab die Jury bekannt.

Der österreichische Schriftsteller Clemens J. Setz bekommt den Georg-Büchner-Preis 2021. Setz werde als Sprachkünstler ausgezeichnet, der mit seinen Werken immer wieder menschliche Grenzbereiche erkunde, teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt zur Begründung mit. Er verbinde Menschenfreundlichkeit mit einem "enzyklopädischen Wissen und einem Reichtum der poetischen und sprachschöpferischen Imagination".

Die verstörende Drastik des 38 Jahre alten Künstlers steche ins Herz unserer Gegenwart, weil sie einem zutiefst humanistischen Impuls folge, heißt es in der Mitteilung. Der in Graz geborene Setz studierte von 2001 bis 2009 Mathematik und Germanistik an der Universität Graz. Heute lebt er in Wien. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Romane "Die Frequenzen" (2009) und "Indigo" (2012).

Preisübergabe im November

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Der Preis soll am 6. November im Staatstheater in Darmstadt feierlich übergeben werden. Die Akademie vergibt die Auszeichnung seit 1951 an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Die Preisträger müssen "durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten" und "an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben".

Zu den Preisträgern gehören Max Frisch (1958), Günter Grass (1965) und Heinrich Böll (1967), Rainald Goetz (2015) und im vergangenen Jahr Elke Erb. Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner ("Woyzeck"). Er wurde 1813 im Großherzogtum Hessen geboren und starb 1837 in Zürich.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Juli 2021 um 12:00 Uhr.