Nava Ebrahimi | dpa

Literaturwettbewerb Nava Ebrahimi gewinnt Bachmannpreis

Stand: 20.06.2021 15:51 Uhr

Die im Iran geborene deutsch-österreichische Autorin Ebrahimi hat mit ihrem Text über eine Fluchtgeschichte den Bachmannpreis in Klagenfurt gewonnen. Die Berliner Autorin Vowinckel erhielt den Deutschlandfunk-Preis.

Der mit 25.000 Euro dotierte Bachmannpreis für deutschsprachige Literatur geht an die im Iran geborene, in Deutschland aufgewachsene und in Österreich lebende Autorin Nava Ebrahimi.

Sie sei eine der spannendsten Stimmen der Gegenwartsliteratur, hieß es vonseiten der Jury. Der komplizierte und schwierige Text "Der Cousin" über die Fluchtgeschichte eines schwulen Tänzers behandle auch eine der aktuellen Kernfragen, nämlich wie viel Show brauche es, damit Botschaften überhaupt noch wahrgenommen würden.

Enges Rennen um Hauptpreis

An dem Wettlesen nahmen vierzehn Autorinnen und Autoren teil, darunter sieben aus Deutschland. Mit vier zu drei Stimmen bevorzugte die siebenköpfige Jury Ebrahimi vor der Berliner Autorin Dana Vowinckel. Vowinckel warf mit dem Text "Gewässer im Ziplock" einen Blick auf orthodoxes jüdisches Leben. Sie erhielt den mit 12.500 Euro dotierten Deutschlandfunk-Preis.

Weitere Auszeichnungen

Außerdem ausgezeichnet in Klagenfurt wurden Necati Öziri mit dem Kelag-Preis sowie dem BKS-Bank-Publikumspreis und Timon Karl Kaleyta mit dem 3sat-Preis.

Der von der Stadt Klagenfurt verliehene Preis erinnert an die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973).

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 20. Juni 2021 um 12:43 Uhr.