Herbert Achternbusch | picture alliance/dpa

Trauer um Filmemacher und Maler Herbert Achternbusch ist tot

Stand: 13.01.2022 18:13 Uhr

Er war Regisseur, Schriftsteller und leidenschaftlicher Maler: Im Alter von 83 Jahren ist Herbert Achternbusch gestorben. Der Künstler wurde nicht nur in seiner Heimat Bayern für seinen subversiv-sarkastischen Humor geschätzt.

Der Filmregisseur, Schriftsteller und Maler Herbert Achternbusch ist tot. Er starb im Alter von 83 Jahren, wie die Stadt München mitteilte. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Fast 30 Filme produzierte Achternbusch - meist mit kleinem Budget. Sein erster Kinofilm als Regisseur war 1974 "Das Andechser Gefühl". Seine Produktion "Das Gespenst" löste Anfang der 1980er-Jahre Blasphemie-Vorwürfe aus - in dem Film stieg Jesus in einem bayerischen Kloster vom Kreuz, um mit einer jungen Ordensoberin zu schlafen. Außerdem umfasst sein Werk 20 Theaterstücke, 40 Bücher und Hunderte Gemälde.

"In Bayern mag ich nicht einmal gestorben sein"

1938 als uneheliches Kind in München geboren, wuchs Achternbusch nach dem Selbstmord der Mutter im Bayerischen Wald bei seiner Großmutter auf. Seine Oma habe ihn gelehrt, was richtig und falsch sei, sagte Achternbusch als erwachsener Mann.

In Nürnberg und München studierte Achternbusch bildende Kunst und entdeckte schon bald zusätzlich zur Malerei das Filmemachen für sich. Später betätigte er sich zudem als Schriftsteller und Schauspieler, er war der Hauptdarsteller in seinen eigenen Filmen. Der "Universaldilletant" Achternbusch sagte einmal über sich selbst: "Schlechter als ich ist keiner."

Mit Informationen von Christoph Leibold, BR

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Januar 2022 um 20:00 Uhr.