Polizeibeamte stehen vor einem Wohnhaus. | Bildquelle: dpa

Statistik zur Kriminalität Weiter keine Belege für "Messer-Epidemie"

Stand: 21.04.2020 14:45 Uhr

Nach hitzigen Debatten über eine angebliche "Messer-Epidemie" haben einige Bundesländer neue Statistiken erstellt. Doch weiterhin liegen bundesweit keine Belege für deutlich mehr Straftaten mit Stichwaffen vor.

Von Patrick Gensing, ARD-faktenfinder, und Gabor Halasz, NDR

Die Verwendung des Tatmittels Stichwaffe bei Gewalttaten gehört zu den meistdiskutierten kriminalpolitischen Themen der vergangenen Jahre. Eine wissenschaftliche Analyse von Pressemitteilungen der AfD zeigte, dass sich seit 2017 die Diskussion verschärft hatte. AfD-Politiker forcierten mit Wortschöpfungen wie "Messermigranten" oder "Messereinwanderung" die Debatte, große Medien hätten dies dann ähnlich übernommen, stellten Forscher fest.

Die Mehrheit der Justizminister der Bundesländer setzten sich für härtere Strafen bei Messerattacken ein. 2018 beschlossen die Innenminister von Bund und Ländern zudem "vor dem Hintergrund zu beobachtender Anstiege", Straftaten unter Verwendung des Tatmittels Messer ab 2020 in der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik zu erfassen. Das Bundeskriminalamt schreibt dazu: "Messerangriffe im Sinne der Erfassung von Straftaten in der PKS sind solche Tathandlungen, bei denen der Angriff mit einem Messer unmittelbar gegen eine Person angedroht oder ausgeführt wird. Das bloße Mitführen eines Messers reicht hingegen für eine Erfassung als Messerangriff nicht aus."

Unterschiedliche Definitionen

Doch die Länder, die die Zahlen an das BKA liefern sollen, definieren Messerangriffe unterschiedlich. Das zeigt eine Abfrage des NDR. Einige erfassen das Tatmittel Messer auch, wenn es zwar mitgeführt, aber nicht eingesetzt wurde. Niedersachsen registriert Stichwaffen, wenn das Mitführen für eine mögliche Strafe relevant ist, zum Beispiel bei Ladendiebstahl. Baden-Württemberg erfasst auch strafbare Handlungen, "die im Zusammenhang mit einem Messer standen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das Tatmittel Messer in den aufgeführten Fällen nicht unbedingt zur Anwendung gekommen sein muss".

In Sachsen-Anhalt unterbleibt eine Erfassung als Tatmittel, wenn Messer lediglich mitgeführt wurden, auch wenn sich dadurch eine Strafverschärfung ergibt. Bremen teilte mit, die Stichwaffe werde registriert, sobald sie als Waffe eingesetzt wurde, auch bei einem Versuch. Hierbei muss der Einsatz gegen Personen stattgefunden haben. In NRW wird eine Stichwaffe nicht statistisch erfasst, wenn sie lediglich mitgeführt wurde. Ausgenommen davon seien Straftaten im Sinne des Waffenrechts. In Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz stammen die Daten gar nicht aus der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik, sondern aus Abfragen in Datenbanken der Polizei. Dort lässt sich nach Worten wie "Messer", "Stichwaffe" oder "stechen" suchen.

Zentrales Problem bei der Debatte war von Anfang an, dass Straftaten mit Stichwaffen nicht einheitlich erfasst werden und daher mit einzelnen Zahlen argumentiert wurde. Die "Bild"-Zeitung beispielsweise berichtete über einen Anstieg entsprechender Straftaten in Leipzig um 300 Prozent. Doch eine Nachfrage zeigte, dass dieser Wert irreführend war, da ältere Straftaten wegen Löschfristen mutmaßlich bereits aus den Statistiken verschwunden waren.

Keine klare Tendenz

Auch aktuelle Zahlen aus den Bundesländern ergeben keine klare Tendenz. In Hessen stieg die Zahl zwischen 2014 und 2018 deutlich: von 1906 auf 2307. In Sachsen nahm die Zahl zwischen 2014 und 2016 um etwa 30 Prozent zu - und sinkt seitdem wieder. In Baden-Württemberg stieg die Zahl zwischen 2015 und 2017 von 5941 auf 6231. Allerdings gingen die Zahlen 2019 allesamt wieder zurück - in Baden-Württemberg unter den Stand von 2015. Auch Bremen teilte auf Anfrage mit, die Zahl der registrieren Straftaten mit Messer sei 2019 kleiner geworden.

In Berlin sank die Zahl im vergangenen Jahr sogar unter den Wert beispielsweise von 2012. Die Hauptstadt erfasst zudem, wie viele Menschen verletzt wurden: 2019 blieben 60 Prozent bei den registrierten Straftaten mit Stichwaffen unverletzt, 28 Prozent wurden leicht und knapp sechs Prozent schwer verletzt. In 0,4 Prozent der erfassten Fälle (zehn von 2675) wurde eine tödliche Verletzung registriert.

Hamburg registriert Messerangriffe seit 2019, deswegen ist kein Vergleich möglich. Auch in Bayern, NRW und Mecklenburg-Vorpommern wird dieses Tatmittel erst seit diesem Jahr gesondert erfasst.

Wer sind die Täter?

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob vor allem Ausländer hinter den Messerangriffen stecken? Aus Baden-Württemberg heißt es dazu: "Es ist festzustellen, dass mit 55,9 Prozent der größere Teil der Tatverdächtigen den Nichtdeutschen zugerechnet wird, die unter Beachtung des Bevölkerungsanteils statistisch überrepräsentiert sind. Asylbewerber/Flüchtlinge sind unter den Tatverdächtigen in diesem Bereich ebenfalls statistisch überrepräsentiert. Sie stellen 24,5 Prozent aller Tatverdächtigen in diesem Bereich dar."

In Schleswig-Holstein lag der Anteil nicht-deutscher Tatverdächtiger im Jahr 2014 bei etwa 20 Prozent und erhöhte sich bis 2018 auf etwa 40 Prozent, im Jahr 2019 sank er wieder. In Sachsen-Anhalt hatte jeder dritte Tatverdächtige keinen deutschen Pass, die Zahl ist seit 2017 relativ konstant. In Sachsen waren es knapp 50 Prozent.

Die Gründe, warum nicht-deutsche Tatverdächtig überrepräsentiert sind, sind vielfältig. Kriminologen verweisen unter anderem auf Faktoren wie Armut, Alter, Geschlecht, mangelnde Chancen und Integration.

Kriminalität insgesamt rückläufig

Generell lassen sich auf Basis der vorliegenden Daten und Erkenntnisse folgende Aussagen zu Straftaten mit Stichwaffen machen:


  • Bundesweite Zahlen gibt es weiterhin nicht.
  • In einigen Bundesländern sind die Zahlen gestiegen, in anderen gesunken, in wieder anderen liegen keine Zahlen vor.
  • Die Definitionen in den Bundesländern zur Erfassung von Straftaten mit Stichwaffen unterscheiden sich.
  • Der Anteil der Straftaten mit Messer ist insgesamt gering.
  • Nicht-deutsche Tatverdächtige sind überrepräsentiert.
  • Eine "Messer-Epidemie" lässt sich mit den vorliegenden Zahlen nicht belegen.

Der Kriminologe Martin Rettenberger merkte zu der Entwicklung in Hessen an: "Ein Anstieg der Zahlen kann auch bedeuten, dass einfach mehr Fälle erfasst werden." Gegenüber dem BR betonte er: "Wir sehen, wenn wir langfristige Trends nehmen, generell einen Rückgang der Gewaltkriminalität in so gut wie allen westlichen Ländern. Auch in Deutschland sehen wir einen Rückgang der Gewaltkriminalität generell und auch bei Jugendlichen und Jungen - vor allem in den letzten zehn Jahren."

Darstellung: