Zwei Personen stoßen mit Bier an. | dpa

#kurzerklärt Wie gefährlich ist Alkohol?

Stand: 13.03.2020 10:25 Uhr

Die WHO bringt Alkohol mit 200 Erkrankungen in Verbindung, darunter auch verschiedene Krebsarten. Und sie geht davon aus, dass jährlich bis zu drei Millionen Menschen am Alkohol sterben.

Von Stephan Lenhardt, SWR

Mehr als jeder zweite Befragte will fasten. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK aus dem Jahr 2019. Vor allem der Verzicht auf Alkohol wird immer beliebter. Denn nicht nur an Karneval ist der Alkoholkonsum hoch: Mehr als 100 Liter Bier trinkt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Das entspricht knapp fünf Litern reinem Alkohol - nur aus Bierkonsum.

Stephan Lenhardt

Der Pro-Kopf-Konsum insgesamt - also aus Bier, Wein und Spirituosen zusammen - ist zwar tendenziell rückläufig, doch mit umgerechnet mehr als 11 Litern reinem Alkohol pro Jahr ist Deutschland immer noch ein Hochkonsumland. Zum Vergleich: Laut Weltgesundheitsorganisation liegt der Pro-Kopf-Konsum weltweit bei rund sechs Litern. "Wir sind eine alkoholdurchtränkte Gesellschaft, Alkohol trinken gilt als 'normal'. In anderen europäischen Ländern ist das anders", stellt Christina Rummel, stellvertretende Geschäftsführerin der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, fest. Sie fordert auch ein Alkohol-Werbeverbot.

Mehr junge weibliche Rauschtrinker

Auch die Zahl der sogenannten "Rauschtrinker" ist immer noch hoch: Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zählt mehr als jeder dritte junge Mensch zwischen 16 und 21 Jahren dazu. Das heißt, sie trinken einmal im Monat bei einer Gelegenheit gleich mindestens fünf Glas alkoholische Getränke. Dieser Wert ist gerade bei den jungen Erwachsenen aktuell wieder steigend. Vor allem bei jungen Frauen.

Alkohol fordert den Körper ab dem ersten Schluck

Alkohol ist ein Zellgift. Es fordert den Körper ab dem ersten Schluck. Im Magen regt er die Produktion von Magensäure an. Die Schleimhaut kann sich vor allem bei Langzeitkonsum entzünden. "Alkohol wird aufgenommen vom Darm und wird über die so genannte Pfortader der Leber zugeführt. Die Leber ist also nah dran und gefährdet, weil viel Alkohol dort direkt hinein flutet", sagt Helmut Seitz, Alkoholforscher der Uni Heidelberg. Die Leber macht fast den gesamten Alkohol unschädlich und entgiftet den Körper.

Auswirkungen auf Herz und Hirn

Was die Leber an Alkohol aber nicht abbauen kann, landet schon nach wenigen Minuten im Gehirn. Im Rausch legt der Alkohol dort die elektrischen Impulse zwischen den Nervenzellen lahm. Die Reaktionsfähigkeit sinkt rapide. Und Alkohol zerstört Gehirn-Zellen schon bei kleinen Mengen.

Auch das Herz wird belastet: Eine Studie der Uni München unter Biertrinkern mit 0,8 Promille im Blut beim Oktoberfest hat gezeigt: Jeder dritte Trinker bekam Herz-Rhythmus-Störungen. Das Herz schlägt unregelmäßig. Bei jedem vierten Trinker rast es sogar. "Wenn das Herz nicht richtig pumpt, staut es das Blut in die Leber zurück. Und wenn diese ohnehin schon geschädigt ist, kommt es zu einer zusätzlichen Schädigung", so Seitz. Die Leber bei chronischen Trinkern verfettet. 

200 Erkrankungen durch Alkoholkonsum

Die Weltgesundheitsorganisation bringt Alkoholkonsum mit mehr als 200 Erkrankungen oder Störungen in Verbindung, darunter auch verschiedene Krebsarten. Die Organisation geht davon aus, dass 2016 weltweit etwa drei Millionen Menschen durch Alkoholkonsum ums Leben kamen. Das seien mehr als durch Aids und Verkehrsunfälle zusammen.

Risikofreier Konsum nicht möglich

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt Frauen, durchschnittlich nicht mehr als ein Standardglas Alkohol pro Tag zu konsumieren. Für Männer gilt: nicht mehr als zwei Standardgläser pro Tag. Unter einem Standardglas versteht man ein Glas, das zwischen 10 und 12 Gramm reinen Alkohol enthält, beispielsweise ein kleines Bier oder ein Glas Sekt. Außerdem sollte es zwei alkoholfreie Tage pro Woche geben. Diese Richtwerte für "risikoarmen Konsum" sollten jedoch nicht als Ziel missverstanden werden. Denn jüngste Forschungen der Universität Peking, Oxford oder Washington zeigen: Gesunden oder unbedenklichen Alkoholkonsum gibt es gar nicht.  

Temporäre Auszeit kein Freibrief

Eine kurzfristige Auszeit vom Alkohol ist aus Sicht der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) eine gute Gelegenheit den eigenen Konsum zu hinterfragen. "Dennoch ist der kurzzeitige Verzicht kein Freibrief, sich den Konsum für später 'aufzusparen' beziehungsweise alles nachzuholen", sagt die stellvertretende Geschäftsführerin Christina Rummel. Gerade für exzessive, regelmäßige Trinker hat Mediziner Seitz nur eine Empfehlung:

Wir haben gesehen, wenn man rechtzeitig mit Alkoholtrinken aufhört, dass die meisten Organe sich regenerieren können. Und dass es immer gut ist, mit Alkohol aufzuhören, weil dadurch Organfunktionen verbessert werden.