Fridays for Future-Proteste in Hamburg. | Bildquelle: dpa

Kritik an Jugendprotesten Waren frühere Generationen nachhaltiger?

Stand: 25.10.2019 01:09 Uhr

Die Jugend von heute verschwendet Ressourcen wie keine andere vor ihr, erhebt aber den Anspruch der moralischen Überlegenheit - diesen Eindruck erweckt ein vielfach geteilter Text. Stimmt das?

Von Wulf Rohwedder, tagesschau.de

Seit einigen Monaten wird ein Text in den sozialen Medien gepostet, der beweisen soll, dass frühere Generationen nachhaltiger lebten als die heutige Jugend. Mit unterschiedlichen Alters- und Autorenangaben schaffte es der Beitrag auch als angeblicher Leserbrief in einige Publikationen:

Ich bin Jahrgang 65
und muss mir Heute anhören, wir ruinieren der Jugend das Leben.
Ich muss Euch enttäuschen, denn in meiner Jugend wurde nachhaltig gelebt.
Strümpfe und Strumpfhosen wurden gestopft. An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt. Hosen wurden mit bunten Borten verlängert. Zum Einkaufen und zur Schule musste ich mehrere Kilometer zu Fuß laufen, transportiert wurden die Einkäufe in einem Netz.
Wenn Kleidung nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reißverschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder als Putzlappen genutzt. Geschenkpapier wurde vorsichtig geöffnet um es wieder zu verwenden.
Wir sammelten Altpapier und Flaschen mit der Schule und halfen bei der Kartoffelernte.
Ich könnte noch mehr dieser Art der Nachhaltigkeit aufzählen,
stattdessen muss man sich von Rotzlöffeln die sich mit dem SUV zu Schule kutschieren lassen, alleine wahrscheinlich einen 20 mal höheren Stromverbrauch haben als wir in unserer gesamten Jugend, sagen lassen, wir ruinieren Ihr Leben. Wir hatten keine elektronischen Spiele, unser WhatsApp waren Zettel unter der Bank in der Schule verteilt, wir verabredeten uns mündlich, Telefon gab es keins - das war für Notfälle gedacht.
Diese dämlichen Gören wollen mir etwas über Umweltschutz erzählen, werfen ihre Kleidung nach zweimal tragen weg, produzieren Müll ohne Ende, verbrauchen seltene Erden und müssen immer die neuesten Geräte besitzen.
Auf euren Demos lasst Ihr EUREN Müll von Euren erwachsenen Sklaven wegräumen und am Wochenende geht es zum nächsten Open Air Konzert zum Koma-Saufen, auch euer Koma-Saufen gab es früher nicht. So und wenn ihr dann einmal so nachhaltig lebt wie meine Generation gelebt hat, dann dürft IHR gerne streiken.

Die Vorwürfe wiegen schwer - aber was ist an den Behauptungen dran?

Behauptung 1: Kleidung wurde länger genutzt und gegebenenfalls repariert

Ein Mann arrangiert in Berlin beim Green-Showroom Kleiderpuppen
galerie

Mode kann auch nachhaltig produziert werden.

Das ist in der Tat richtig. Der Trend zu "Fast Fashion" - nur kurz getragene modische Kleidung aus teilweise ökologisch problematischen und nicht nachhaltig produzierten Materialien hält an: Laut Greenpeace hat sich die Bekleidungsproduktion von 2000 bis 2014 verdoppelt. Deutsche Verbraucher kaufen laut der Umweltschutzorganisation im Schnitt 60 Kleidungsstücke pro Jahr - tragen diese allerdings nur noch halb so lang wie vor 15 Jahren. Wegen der geringen Qualität ist oft weder eine weitere Verwendung als Kleidungsstück noch ein sinnvolles Recyling möglich.

Umgekehrt gibt es aber auch einen Trend zu nachhaltig und fair produzierter und gehandelter Kleidung, dem sich immer mehr Marken und Händler anschließen.

Behauptung 2: Einkäufe werden nicht in Wegwerftüten, sondern in Netzen transportiert

Eine Frau trägt drei volle Plastiktüten | Bildquelle: dpa
galerie

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Plastiktüten ist 2018 erneut zurückgegangen.

Das ist so nicht nachvollziehbar: Die Nachkriegsgeneration hat die meisten Plastiktüten genutzt. Sie wurde Anfang der 1960er-Jahre in Deutschland eingeführt, danach stieg der Verbrauch rapide an. Im Jahr 2000 wurden in Deutschland sieben Milliarden Kunststofftragetaschen in den Verkehr gebracht. Seitdem sinkt die Nachfrage beträchtlich: 2018 waren es zwei Milliarden.

Behauptung 3: Es wurden früher mehr Altpapier und Flaschen recycelt

Das ist falsch. Die Recyclingquoten bei Papier und Glas steigen seit Jahren an - bei Siedlungsabfällen von 56 Prozent im Jahr 2002 auf 67 Prozent im Jahr 2017. Bei Altpapier kletterte die Verwertungsquote von 1990 bis 2017 von 40,2 auf 83,6 Prozent. Seit 1974 gibt es in Deutschland ein flächendeckendes System zum Glasrecycling. In den vergangenen zwölf Jahren lag die Recyclingquote immer deutlich über 80 Prozent.

Behauptung 4: Schüler schaden der Umwelt, indem sie sich "mit dem SUV zu Schule kutschieren lassen"

Zunächst einmal läge in diesem Fall die Verantwortung nicht bei den Schülern, sondern bei den Eltern. Statistiken über Fahrten zur Schule mit dem Auto gibt es nicht - allerdings zu der Fahrleistung nach Altersklassen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt geht bei jungen Menschen das Interesse am Individualverkehr zurück: Hatten 2010 noch 86 Prozent der 18- bis 24-Jährigen einen Führerschein, ist der Anteil aktuell auf 79 Prozent gefallen - trotz neuer Angebote wie Führerschein mit 17 und begleitetes Fahren.

Laut einer Umfrage des Versicherungsportals Check24 fahren mit durchschnittlich 12.271 Kilometern pro Jahr 50- bis 59-Jährige mit ihren Autos am meisten - also Menschen aus jener Generation, die in dem Text als besonders nachhaltig gepriesen werden.

Behauptung 5: Jugendliche haben mit ihren Smartphones und Geräten ein vielfach höheren Stromverbrauch als frühere Generationen

Der Stromverbrauch pro Kopf ist in Deutschland seit 1960 massiv gestiegen - also genau in den den Jahren, in denen die beschriebene Generation ihre Jugend hatte. In den vergangenen 30 Jahren pendelte er sich zwischen 6500 und 7500 Kilowattstunden ein.

Ein Mann hält ein Smartphone in den Händen | Bildquelle: picture alliance / Bildagentur-o
galerie

Mobile Geräte tragen kaum zum Stromverbrauch bei.

Welchen Anteil Jugendliche daran haben, ist nicht ermittelbar - sehr wohl jedoch lässt sich nachweisen, dass deren "elektronische" Spiele, Smartphones und Computer keinen maßgeblichen Anteil daran haben: Der Anteil der Informations- und Kommunikationstechnik am gesamten Energieverbrauch liegt bei etwa zwei Prozent. Das schließt sämtliche Geräte ein, auch die von Erwachsenen sowie in Firmen, Behörden und Institutionen.

Behauptung 5: Die heutige Jugend neigt zum Komasaufen

Das ist falsch - der Alkoholkonsum bei Jugendlichen ist seit Jahren rückläufig. Das Rauschtrinken hatte zuletzt leicht zugenommen, aber bei weitem nicht das Niveau früherer Zeiten erreicht.

Behauptung 6: Die heutige Jugend will immer die neuesten Geräte und verschwendet so seltene Erden

Ohne die Elemente, die zu den seltenen Erden gezählt, sind viele neue Technologien nicht denkbar. Sie finden sich unter anderem in elektronischen Bauteilen, Displays und Akkus. Die Vorräte sind begrenzt, die Gewinnung findet oft unter menschenrechtlich wie ökologisch hochproblematischen Bedingungen statt.

Auch wenn der Bedarf an seltenen Erden steigt, werden die meisten dieser Elemente jedoch für andere Zwecke verwendet. In Smartphones und Tablets findet man meist nur zweistellige Milligramm-Mengen der Stoffe. Einer der größten Abnehmer ist die Autoindustrie, aber auch in Fernsehern und anderen elektronischen Geräten, die eher von älteren Käuferschichten erworben werden.

Behauptung 7: Es gibt "die Jugend"

alt Sokrates-Büste (Archivbild) | Bildquelle: picture alliance/dpa

Die Jugend von heute - schon damals

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates (469 bis 399 vor Christus)

Der Autor der Zeilen geht davon aus, dass es ein und dieselben Jugendlichen sind, die für Nachhaltigkeit einsetzen, aber gleichzeitig exzessiv konsumieren und Abfall produzieren - ohne dafür ein einzigen Beleg zu nennen. Eine solche Pauschalisierung ist nicht seriös, bei einigen Kritikern von "Fridays for Future" aber nicht unüblich. So wurden gefälschte Fotos verwendet, um die Unterstellungen zu belegen. Aktuelle Studien zeichnen jedoch ein sehr viel differenzierteres Bild.

Einen entscheidenden Widerspruch löst der Text zudem nicht auf: Wenn die früheren Generationen so viel nachhaltiger gelebt haben als die heutige Jugend - warum gibt es dann die Umweltprobleme? Und wenn die Älteren reklamieren, die wahren Vertreter der Nachhaltigkeit zu sein - warum sollen sie diesen Anspruch im Angesicht der wachsenden Umweltprobleme nun aufgeben?

Darstellung: