Ein Auto fährt über eine leere Autobahn | dpa
#faktenfinder

Coronavirus Profitiert der Klimaschutz von der Krise?

Stand: 27.03.2020 13:14 Uhr

Leere Straßen - in Norditalien oder der chinesischen Corona-Krisenregion haben sie zu weniger Luftverschmutzung geführt. Können die jetzigen Ausgangssperren uns aus der Klimakrise helfen?

Von Werner Eckert, SWR Mainz

Satellitenkarten zeigen etwas, was man als Glück im Unglück betrachten könnte: In den Zentren des Corona-Geschehens, in China und Norditalien etwa, ist die Luft erkennbar besser als zu normalen Zeiten. Die Europäische Umweltagentur EEA schreibt, dass die Stickoxidbelastung in südeuropäischen Großstädten von Madrid bis Mailand um rund die Hälfte zurückgegangen sei durch den Corona-bedingten Stillstand. Und die Denkfabrik "Agora Energiewende" hat schon verkündet, Deutschland werde - wegen des partiellen Stillstands- nun doch noch sein Klimaziel für 2020 erreichen.

Werner Eckert

Bilderstrecke

Stickstoffoxid in Italien im Vergleich Januar/März 2020

Bilderstrecke

Stickstoffoxid in China im Vergleich Januar/März 2020

Aber niemand kann sich darüber freuen, wenn der Preis dafür eine schwere Gesundheitsbelastung ist. Vor allem bleibt die Frage: Ist das denn von Dauer?

Es klingt nur zu logisch: Wenn Fabriken stillstehen und kaum noch Autos fahren, dann werden weniger fossile Brennstoffe verbrannt und die Belastung mit Abgasen und Feinstaub sinkt.

Verkehr - in Deutschland weniger Rückgang

Interessanterweise hält sich das Umweltbundesamt mit Zahlen dazu zurück. Es müssten ein paar Wochen vergehen, ehe man genügend Daten habe, um den Effekt von sonstigen Einflüssen unterscheiden zu können. In der Tat spielt vor allem das Wetter bei Luftbelastungen eine große Rolle. Schaut man sich die Werte einzelner Messpunkte im UBA-Messnetz an, ergibt sich keineswegs ein klares Bild über die ausschlaggebenden Faktoren.

Auch andere Daten - etwa auf der Basis einer Navigationsgeräte-Auswertung - legen nahe, dass der Verkehr in Deutschland keineswegs in dem Maße reduziert worden ist, wie in Spanien oder Italien. Gleiches gilt für den Güterverkehr. Der internationale Luftverkehr ist zwar schon jetzt stark eingeschränkt - ein Drittel bis die Hälfte der Flüge fallen weg - aber er spielt bei den Schadstoffen keine ausschlaggebende Rolle. Wenn die Beschränkungen länger anhalten, wird es aber auch bei uns deutlichere Auswirkungen geben. Luftschadstoffe und Feinstaub werden weiter zurückgehen.

Milder Winter, weniger CO2

Ähnliches gilt für die Klimagase. Vor allem für CO2, das wichtigste davon, das eben auch durch die Verbrennung von fossilen Treibstoffen frei wird. Tatsächlich ist der CO2-Ausstoß bereits in den letzten Monaten - und damit schon vor der Corona-Krise - deutlich gesunken. Das hatte zuletzt vor allem mit dem milden Winter zu tun - da wurde deutlich weniger geheizt. Außerdem waren die ersten Monate des Jahres extrem günstig für erneuerbare Energien. Vor allem durch viel Wind kommen sie auf über 50 Prozent im Strommix.

Weniger Energie für die Industrie, mehr fürs Homeoffice

Und dank der niedrigen Gaspreise ist noch mehr Kohle aus der Produktion verdrängt worden. Diese Faktoren veranschlagt die "Agora Energiewende" mit 20 Millionen Tonnen weniger CO2. Die Corona-Krise kommt jetzt noch dazu. Der Stromverbrauch ist zuletzt erkennbar gesunken - allerdings geht es da nur um einige Prozentpunkte.

Während die Industrie weniger verbraucht, geht die Nachfrage in den privaten Haushalten durch Homeoffice und Unterhaltungselektronik wohl nach oben. Die Streaming-Dienste werden nicht umsonst die Datenraten ihrer Produkte gesenkt haben. Aber die stillstehenden Fabriken und weniger Autos auf den Straßen könnten 30 bis 100 Millionen Tonnen CO2 in diesem Jahr reduzieren, meinen die Analysten der "Agora Energiewende". Unter dem Strich ist es damit mehr als wahrscheinlich, dass Deutschland sein Klimaziel für 2020 (nämlich 40 Prozent weniger Treibhausgase verglichen mit 1990) nun doch noch klar erreicht.

Das allerdings könnte ein Pyrrhussieg werden. Denn die Krise wird vorübergehen - früher oder später- und dann setzen Nachholeffekte ein. Das könnte dadurch begünstigt werden, dass auch die CO2-Zertifikate billiger geworden sind, die die Energieversorger im europäischen Zertifikatehandel für ihre Kohlekraftwerke kaufen müssen. Die sind mit 17 Euro so günstig wie seit Langem nicht.

Eine Frau arbeitet in einem Wohnzimmer an einem Laptop im Homeoffice. | dpa

Arbeiten zu Hause - das erhöht in den Privathaushalten den Stromverbrauch. Bild: dpa

Umweltprobleme bleiben ungelöst

Keines der Umweltprobleme ist durch die Krise wirklich gelöst. Der Druck wächst sogar, die Wirtschaft zulasten der Umwelt anzukurbeln. FDP-Politiker wollen den von der Bundesregierung im Klimapaket vereinbarten CO2-Preisaufschlag für Heizöl und Benzin verschieben und auch die Dünge-Verordnung aussetzen.

Auch auf europäischer Ebene begründen Politiker aus Tschechien und Polen etwa ihren Widerstand gegen den European Green Deal mit der Corona-Krise. Andere, zum Beispiel der ehemalige Kanzlerberater und Chef des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, hoffen dagegen, dass die Krise auch positive Folgen haben könnte. Die Bevölkerung beweise gerade, dass sie bereit sei, auch erhebliche Zumutungen hinzunehmen, wenn die Notwendigkeit gut begründet werde.

Nach der Corona- die Klimakrise bewältigen

Aus der Krise heraus gibt es zunächst nur Scheinerfolge für die Umwelt. Eine wirkliche Veränderung könnte wohl erst die Krisenbewältigung bringen. Denn wenn der Staat schon Geld für ein Konjunkturprogramm in die Hand nimmt, dann müsste das auch so ausgelegt sein, dass es den Klima- und Umweltschutz voranbringt, sagt der Chef des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, im SWR: "Es wäre eine Verrücktheit, wenn wir die erste Krise bekämpfen und mit den Maßnahmen die zweite verschärfen."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. März 2020 um 11:36 Uhr.