Menschen gedenken der Opfer in El Paso. | Bildquelle: REUTERS

Schusswaffen 250 "Mass Shootings" in den USA?

Stand: 05.08.2019 17:32 Uhr

Nachdem zwei Männer in den USA 29 Menschen erschossen haben, sprechen viele deutsche Medien von mehr als 250 Vorfällen dieser Art in diesem Jahr. Doch diese Zahl stimmt nur bedingt.

Von Andrej Reisin, NDR

Die "Deutsche Presseagentur" berichtete, beim Attentat von El Paso handle es sich um das 250. Ereignis, "bei dem mindestens vier Menschen getötet wurden". Doch diese Angabe ist falsch, denn gezählt werden bei dieser Aufstellung alle Vorfälle mit mehr als vier Getöteten oder Verletzten. Obwohl sich die Agentur später korrigierte, steht die falsche Angabe bei vielen Medien nach wie vor, unter anderem bei "ZEIT Online" und Arte. Auch tagesschau.de hatte zunächst die falsche Definition übernommen. Diese Angabe kommt von der Nichtregierungsorganisation "Gun Violence Archives", die sich gegen Schusswaffengewalt einsetzt.

Attacke in El Paso als Terrorakt eingestuft
tagesschau 20:00 Uhr, 04.08.2019, Chistiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine eindeutige Definition

Tatsächlich gibt es für solche Ereignisse keine allgemein anerkannte Definition, sondern verschiedene Annäherungen: Ein US-Bundesgesetz von 2013, das die Behörden bei der Aufklärung von GewaItkriminalität unterstützen soll, definiert als "Mass Killing" einen Vorfall, bei dem mindestens drei Menschen getötet wurden - ohne den oder die Täter. 2015 definierte ein Bericht des Wissenschaftlichen Dienstes des US-Kongress ein "Mass Murder with Firearms" als "einen Vorfall, bei dem vier oder mehr Menschen im Rahmen eines Ereignisses mit Schusswaffen getötet werden, an einem oder mehreren dicht beieinanderliegenden Orten". "Gun Violence Archive"zählt dagegen Ereignisse, bei denen "vier oder mehr Menschen getötet oder verletzt werden" - ohne den oder die Täter. Die vom "Gun Violence Archive" geführte Liste ist diejenige, auf die sich viele Medien berufen.

Daneben gibt es noch weitere Organisationen, die versuchen, "Mass Shootings" zu zählen - und jeweils unterschiedliche Definitionen verwenden: Die Universität Stanford katalogisierte in ihrem "Mass Shootings of America (MSA) data project", das 2016 eingestellt wurde, jeden Vorfall mit mindestens drei Verletzten oder Toten ohne den Täter. Die Universität ließ aber Vorfälle, die mit organisierter Kriminalität wie zum Beispiel Drogenhandel zu tun hatten, außen vor. Der "Mass Shooting Tracker" zählt dagegen vier Angeschossene oder Erschossene bei einem Vorfall, ohne den Hintergrund zu beachten. Die Online-Plattform "Mother Jones" listet jedes Ereignis mit mindestens drei Getöteten oder Verletzten, für die Berichterstattung der "Washington Post" gilt ein Ereignis ab vier Betroffenen als "Mass Shooting".

Großstadt-Kriminalität treibt Zahl nach oben

In der amerikanischen Wikipedia gibt es eine Liste, die nur Vorfälle aufnimmt, die mindestens zwei der unterschiedlichen Definitionen erfüllen. In dieser Liste gab es bis zum 5. August 251 Vorfälle. Darunter sind jedoch höchst unterschiedliche Taten: Bei 128 Ereignissen - also rund der Hälfte - kam niemand ums Leben, drei Vorfälle hatten mehr als zehn Tote und zehn mehr als fünf. Darunter sind hauptsächlich Taten, die unmittelbar mit anderen Formen von Kriminalität zu tun haben, wie Schießereien im Drogenmilieu.

Rund ein Viertel, nämlich 62 Vorfälle, ereigneten sich allein in acht amerikanischen Städten (Atlanta, Baltimore, Chicago, Houston, Indianapolis, Los Angeles, New York City, Philadelphia), die alle mehr als drei Ereignisse aufweisen. Absoluter Spitzenreiter ist Chicago mit 22 Schießereien bisher. Nahezu alle diese Schießereien haben unmittelbar mit Kriminalität und den sozialen Problemen der Unterschichten in den Großstädten zu tun.

Amok-artige Schießereien und Terrorismus sind Ausnahmen

Wenn von 250 "Mass Shootings" die Rede ist, muss man also im Hinterkopf behalten, dass in dieser Zahl eine sehr große Anzahl von Fällen enthalten ist, die mit Drogenkriminalität oder Auseinandersetzungen rivalisierender Banden zu tun hat. Wenn man nur die Zahl der Vorfälle zählt, bei denen ein oder mehrere Täter das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnen oder in einem Gebäude wahllos um sich schießen, kommt man auf unter 20 Vorfälle.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2019 um 20:00 Uhr und tagesschau24 am 05. August 2019 um 18:00 Uhr.

Autor

Andrej Reisin, NDR Logo NDR

Andrej Reisin, NDR

@Andrejnalin77 bei Twitter
Darstellung: