Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) | AFP
Liveblog

Coronavirus-Pandemie ++ Müller sieht Ausgangssperre kritisch ++

Stand: 11.04.2021 00:04 Uhr

Berlins Regierender Bürgermeister Müller hält eine komplette nächtliche Ausgangssperre für problematisch. In mehreren Ländern gab es Festnahmen bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen. Die Entwicklungen vom Samstag zum Nachlesen.


  • RKI: 24.097 Corona-Neuinfektionen und 246 neue Todesfälle
  • Scholz pocht auf Testangebot-Pflicht in Unternehmen
  • "Querdenken"-Demos in Leipzig und Halle verboten
  • Bundesschülerkonferenz für bundesweite Testpflicht
  • Corona-Fall bei DFB-Frauen
  • 42 Verdachtsfälle von Hirnthrombosen in Deutschland
11.4.2021 • 00:04 Uhr

Ende des Liveblogs

Der Liveblog vom Samstag endet.

10.4.2021 • 23:03 Uhr

Rumänien meldet eine Million Corona-Fälle

Rumänien hat die millionste bestätigte Corona-Infektion in dem 19-Millionen-Einwohner-Land gemeldet. Die Intensivstationen sind bereits überlastet. Patienten, die eigentlich auf Intensivbetten angewiesen seien, müssten auf normalen Stationen untergebracht werden, sagte Lungenfacharzt Dragos Zaharia vom Marius-Nasta-Institut der Nachrichtenagentur AP.

Gleichzeitig demonstrierten in der Hauptstadt Bukarest etwa 1000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Der Zorn der Demonstranten richtet sich vor allem gegen den seit Ende März geltenden jüngsten Lockdown, der unter anderem nächtliche Ausgangsbeschränkungen und Ladenschließungen vorsieht.

10.4.2021 • 23:00 Uhr

Intensivmediziner schlagen erneut Alarm

Die Auslastung der Intensivbetten in Deutschland erreicht nach Angaben des Verbands DGIIN den höchsten Stand seit Beginn der Pandemie. Zugleich breche das Personal weg, twittert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis. Es müsse sofort gehandelt werden. "Selbst wenn es zu einem harten Lockdown kommt, steigen die Zahlen weiter für 10-14 Tage", so Karagiannidis.

10.4.2021 • 19:54 Uhr

Müller übt Kritik an geplanter Ausgangssperre

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht eine komplette nächtliche Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie kritisch. Eine solche Maßnahme, wie sie ein aktueller Entwurf der Bundesregierung zur Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes ins Spiel bringt, sei "mit Sicherheit kritisch zu hinterfragen", sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa.

"Aus Berliner Sicht kann ich sagen, dass wir viele Maßnahmen in diesem Entwurf schon beschlossen haben." Es bleibe in der Verantwortung der Länder, das Gesetz umzusetzen, sollte es "in dieser oder ähnlicher Form verabschiedet werden."

10.4.2021 • 19:33 Uhr

Festnahmen bei Protesten in Wien

Bei einer Demonstration gegen staatliche Corona-Maßnahmen in Wien sind 14 Menschen festgenommen worden. Rund 3000 Personen nahmen bei der Kundgebung teil, berichtete die Nachrichtenagentur APA. Beamten setzten Pfefferspray ein, um das Durchbrechen von Sperren und den Zusammenstoß mit Gegendemonstranten zu verhindern, wie die Polizei mitteilte.

Unter den Demonstranten gegen die Corona-Einschränkungen waren unter anderem Vertreter der rechten FPÖ und der rechtsextremen Identitären-Bewegung, berichteten die APA und andere Medien. Wien und andere Regionen im Osten Österreichs sind wegen hoher Corona-Infektionszahlen seit Anfang April in einem Lockdown.

10.4.2021 • 19:13 Uhr

Eier gegen Anti--Corona-Autokorso in Hamburg

Bei einem Protest gegen die Corona-Maßnahmen in Hamburg haben Gegendemonstranten den Autokorso angegriffen. Er sei immer wieder von rund 300 Gegendemonstranten auf Fahrrädern behindert worden, sagte ein Polizeisprecher. Diese warfen auch mit Eiern und Tomaten. Der Aufzug mit 109 Fahrzeugen sei am Samstagnachmittag vom Anmelder vorzeitig um kurz vor 16 Uhr beendet worden.

10.4.2021 • 18:54 Uhr

Schwesig für bundeseinheitliche Regeln

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat sich hinter Pläne für bundesweit einheitliche Regelungen im Kampf gegen das Coronavirus gestellt. "Wir sind offen für die Gesetzesänderung, wir finden schon lange, dass bestimmte Beschränkungen und auch Instrumente in ein Bundesgesetz gehören. Zum Beispiel die Ausgangsbeschränkungen", sagte die SPD-Politikerin den Sendern RTL und ntv.

Schwesig fordert aber zugleich mehr Unterstützung vom Bund, zum Beispiel für die Gastronomie. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dürfe nicht nur vorschreiben, was verboten sei, sondern müsse auch sagen, wie sie helfe. "Und wenn die Bundeskanzlerin in ein Bundesgesetz festschreiben will, dass über einem Inzidenzwert 100 bestimmte Bereiche geschlossen sind, wie zum Beispiel die Gastronomie, dann muss sie auch die Bereiche entschädigen. Die Überbrückungshilfen reichen nicht mehr aus!"

10.4.2021 • 17:59 Uhr

Libyen beginnt mit Impfungen

Libyen hat seine Impfkampagne gegen das Coronavirus gestartet. Interimsregierungschef Abdul Hamid Dbeibah bekam in der Hauptstadt Tripolis die erste Impfung, wie die libysche Gesundheitsbehörde mitteilte. Er forderte seine Landsleute auf, sich online für einen Impftermin anzumelden.

Dbeibah hat die Impfkampagne zu einem vorrangigen Ziel seiner Regierung erklärt. Die Schuld für den späten Start gab er der Vorgängerregierung. Die Lieferungen seien nicht durch finanzielle, sondern durch politische Erwägungen verzögert worden, sagte er.

Das Land hat bisher 200.000 Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V und über das internationale Covax-Programm 57.600 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs erhalten. Libyen hat rund sieben Millionen Einwohner. Nach offiziellen Angaben wurden bisher rund 167.000 Infektions- und mehr als 2800 Todesfälle registriert.

10.4.2021 • 17:35 Uhr

Festnahmen bei Anti-Corona-Protesten in Polen

Bei einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen in Polen sind am Samstag mindestens sechs Personen festgenommen worden. Rund 100 Teilnehmer aus dem ganzen Land hätten im Zentrum der Hauptstadt Warschau gegen den Lockdown protestiert, einige von ihnen hätten aber auch Rauchgranaten geworfen, sagte ein Polizeisprecher. Unter den Demonstranten waren zahlreiche Unternehmer, die durch die Schließungen ihre Existenz bedroht sehen.

10.4.2021 • 16:58 Uhr

Festnahmen bei Demonstration in Helsinki

Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki am Samstag 20 Menschen festgenommen worden. An dem Protest nahmen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Personen teil. Die Festgenommenen müssen auch mit einer Geldbuße rechnen, weil sie Weisungen von Polizeibeamten nicht befolgten. Diese hatten die Teilnehmer dazu aufgerufen, die Versammlung zu beenden. Derzeit dürfen sich in Finnland maximal sechs Personen treffen.

10.4.2021 • 16:42 Uhr

Demo in Halle verboten

Eine für den Nachmittag in Halle geplante Versammlung gegen die Corona-Schutzmaßnahmen ist verboten worden. Wie die Polizei Sachsen-Anhalt mitteilte, betrifft das Verbot auch "alle Ersatzversammlungen", die zuständige Behörde habe die "sofortige Vollziehung" des Verbots angeordnet. Demnach wurde die für 16.30 Uhr geplante Versammlung auf dem Marktplatz der Stadt untersagt, weil Erkenntnisse vorlägen, dass die Sicherheit in der Stadt "erheblich gefährdet sein könnte". Hintergrund ist eine Entscheidung zum Verbot einer Demonstration der "Querdenken"-Bewegung in Leipzig. Laut Polizei gab es "mehrere Aufrufe", von Leipzig auf Halle auszuweichen.

10.4.2021 • 16:21 Uhr

Zweitligist Holstein Kiel muss komplett in Isolation

Bei Fußball-Zweitligist Holstein Kiel ist die Quarantäne auf die gesamte Mannschaft ausgedehnt worden. Nach dem positiven Corona-Test bei Torhüter Ioannis Gelios gibt es einen weiteren Profi mit positivem Befund. Damit sind die komplette Mannschaft und das Trainer-Team in häuslicher Isolation. Das teilte der Verein mit.

Die Quarantäne dauert bis zum 20. April. In dieser Zeit sollten Spiele gegen Regensburg (9.4.), Hannover (14.4.) und Nürnberg (17.4.) stattfinden. Am 21. April, einen Tag nach Quarantäne-Ende, weist der Spielplan die Begegnung Holstein Kiel gegen den SV Sandhausen aus. Auch Sandhausen befindet sich derzeit in Quarantäne. Ebenfalls isoliert ist zurzeit die Mannschaft des Karlsruher SC.

10.4.2021 • 16:21 Uhr

AfD fordert Ende des Lockdowns in Resolution

Die AfD hat in einer Corona-Resolution gefordert, es solle den "mündigen Bürgern überlassen bleiben, in welchem Maße sie sich selbst schützen möchten." Der Lockdown müsse sofort beendet werden, heißt es in dem Papier, das der AfD-Bundesparteitag in Dresden beschloss.

Gefordert wird zudem, "jedweden, auch indirekten Zwang" zu Impfungen, Tests oder Apps zu unterlassen. "Maskenbefreite" sollten nicht benachteiligt werden. In der Resolution werden die Bundes- und Landesregierungen zudem aufgefordert, "auch renommierte Wissenschaftler mit abweichender Meinung" zu Wort kommen zu lassen.

10.4.2021 • 15:46 Uhr

Demonstrationen für "Zero-Covid"-Strategie

Für strengere Corona-Maßnahmen sind am Samstag Menschen in mehreren Städten Deutschlands auf die Straße gegangen. In Bremen und Hannover protestierten insgesamt mehr als 200 Bürger. In Göttingen waren 20 bis 50 Menschen bei einer "Zero-Covid"-Demo auf der Straße, sagte eine Polizeisprecherin. In Berlin beteiligten sich am Nachmittag rund zwei Dutzend Menschen an einer Kundgebung vor dem Hauptgebäude der Charité. In Deutschland und Österreich waren Aktionen in 30 Städten geplant.

Die Teilnehmer forderten unter anderem drei Wochen bezahlte Pause und wandten sich gegen den "Infektionsherd Arbeitsplatz". Die Profitinteressen der Unternehmen müssten hinter der Gesundheit der Menschen zurückstehen, hieß es in dem Aufruf zu den Kundgebungen.

10.4.2021 • 15:30 Uhr

OVG Bautzen verbietet "Querdenken"-Demo in Leipzig

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen hat in einem Eilverfahren das Verbot einer für den gleichen Tag geplanten "Querdenken"-Demonstration in Leipzig bestätigt. Die Richter schlossen sich einer Einschätzung des Verwaltungsgerichtes Leipzig vom Freitag an und wiesen eine Beschwerde der "Querdenken"-Anmelder gegen das Verbot ab. Der Beschluss ist unanfechtbar.

Das Verwaltungsgericht hatte die Begründung der Stadt geteilt, von der angemeldeten Versammlung auf dem Leipziger Augustusplatz gingen infektionsschutzrechtlich nicht vertretbare Gefahren für Versammlungsteilnehmer, Polizeibeamte und Passanten aus, die nur durch ein Verbot zu vermeiden seien.

Zudem sei mit erheblich mehr als den angemeldeten 500 Teilnehmern und auch mit mehr als den nach der sächsischen Corona-Schutzverordnung maximal zulässigen 1000 Teilnehmern zu rechnen. Der Antragsteller selber habe aufgezeigt, dass er weder willens noch in der Lage sei, die Versammlung auf eine bestimmte Teilnehmerzahl zu beschränken.

10.4.2021 • 14:56 Uhr

Müttergenesungswerkt für mehr Hilfen

Das Müttergenesungswerk wünscht sich mehr Hilfsangebote für Mütter in der Corona-Pandemie. "Mütter sind am Anschlag", sagte Geschäftsführerin Anne Schilling im Deutschlandfunk. Durch Homeoffice, Haushalt und Hausaufgabenbetreuung seien sie derzeit einem unglaublichen Druck ausgesetzt und "übermäßig gestresst".

Schilling plädierte dafür, den Müttern mehr Hilfsangebote zu machen. In Mutter-Kind-Kuren fänden sie oft einen Schutzraum und könnten loslassen. Auch Kinder würden dort aufleben. Von der Politik forderte sie, "Schulunterricht, wenigstens in Teilmodellen, und Kinderbetreuung, wenigstens in irgendeiner Art von Wechsel oder an bestimmten Tagen" möglich zu machen. Mütter und Kinder müssten Licht am Horizont sehen können.

10.4.2021 • 14:48 Uhr

Corona-Fall bei DFB-Frauen

Nach einem positiven Corona-Befund müssen vier Spielerinnen in Quarantäne. Das Länderspiel gegen Australien am Nachmittag soll aber stattfinden.

10.4.2021 • 14:36 Uhr

Inzidenzwert in München steigt wieder auf über 100

Laut Robert Koch-Institut ist der Inzidenzwert in München auf 102,5 angestiegen. Bleibt er in den kommenden Tagen überhalb der 100er-Grenze, müsste die bayerische Landeshauptstadt die "Notbremse" ziehen. Die Stadt hatte erst vergangenen Mittwoch gelockert.

10.4.2021 • 14:10 Uhr

Modellkommunen in Niedersachsen wanken

Auch in Niedersachsen hatten etliche Kommunen Öffnungen geplant. Mit der angekündigten Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes stehen die Pläne auf der Kippe, die ersten Kommunen sind schon ganz abgesprungen.

10.4.2021 • 14:02 Uhr

Treffen in Pariser Restaurant mit über 100 Gästen aufgelöst

Eine Versammlung von mehr als 100 Menschen in einem illegalen Restaurant in Paris hat die Polizei in der Nacht zu Samstag aufgelöst. Veranstalter und Besitzer des Lokals wurden festgenommen, wie die Polizei auf Twitter schrieb. Die Gäste der Versammlung im Pariser Nordosten erhielten demnach gebührenpflichtige Verwarnungen.

Bereits am Freitag hatte die Polizei eine Zusammenkunft etlicher Menschen in einem Restaurant in Saint-Ouen-sur-Seine nördlich von Paris beendet. Auch hier kam es zu Geldstrafen und zu Festnahmen. Der Sender BFMTV berichtete von 62 Gästen der illegalen Versammlung. Wegen der angespannten Corona-Situation sind Restaurants und Bars in Frankreich geschlossen.

10.4.2021 • 13:44 Uhr

Kretschmann verteidigt abweichende Kontaktregeln

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat das Abweichen des Landes von den von Bund und Ländern einst beschlossenen Kontaktregeln der "Notbremse" verteidigt. "Materiell" würde diese Regelung nicht groß etwas ändern, sagte er am Rande eines Parteitags der Südwest-Grünen in Heilbronn. "Ein Ehepaar kann nur allein seine Kinder besuchen, sie sind aber zu Hause zusammen. Das ist jetzt pandemisch nicht groß der Unterschied."

In Baden-Württemberg dürfen sich derzeit auch in Regionen mit hohen Inzidenzen zwei Haushalte mit bis zu fünf Personen treffen. Nach der "Notbremsen"-Vereinbarung von Bund und Ländern darf sich allerdings in Kreisen mit mehr als 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in einer Woche nur ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Kinder bis 14 Jahren werden jeweils nicht mitgezählt.

Es könne durchaus Unterschiede in der Pandemiebekämpfung geben, da auch die Inzidenzen unterschiedlich seien, sagte Kretschmann. "Diesen Einheitswahn teile ich überhaupt nicht." Wichtig sei, dass man bei zentralen Dingen zusammenbleibe. Kleine Abweichungen spielten pandemisch keine Rolle.

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident in Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident in Baden-Württemberg

10.4.2021 • 13:39 Uhr

Thailand plant Feldlazarettbetten für dritte Welle

Thailand will in der Hauptstadt Bangkok 10.000 Feldlazarettbetten aufstellen. Damit solle die Versorgung sichergestellt werden, sagt ein Vertreter der Gesundheitsbehörde. Mindestens ein Dutzend Krankenhäuser in Bangkok hatten erklärt, seit Freitag nicht mehr auf das Coronavirus zu testen, weil entweder die Tests oder die Kapazität in den Kliniken fehlten. In Thailand müssen einer Anordnung der Behörden zufolge positiv Getestete stationär aufgenommen werden.

Eingang zu einem Feldlazarett außerhalb Bangkoks | EPA

Eingang zu einem Feldlazarett außerhalb Bangkoks Bild: EPA

10.4.2021 • 13:22 Uhr

Bundesschülerkonferenz für bundesweite Testpflicht

Die Bundesschülerkonferenz fordert eine bundesweite Testpflicht für Schülerinnen und Schüler. "Angesichts der gestiegenen Infektionsgefahr durch die Virusmutation reichen freiwillige Testangebote nicht aus", zitiert das Redaktionsnetzwerk Deutschland den Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm.

Alle müssten mindestens drei Mal die Woche kostenlos in der Schule auf Corona getestet werden. Ziel müsse sein, dass möglichst bald an jedem Tag getestet werde. "Schülerinnen und Schüler, die den Corona-Test verweigern, können nicht zum Unterricht in der Schule kommen, sondern müssen in den Distanzunterricht gehen." Diese Forderung falle den Schülervertretern nicht leicht. "Aber es geht darum, dass wir das Recht auf Bildung und Gesundheitsschutz möglichst gut zusammenbringen."

10.4.2021 • 13:19 Uhr

Iran verhängt Lockdown für zehn Tage

Der Iran ordnet nach staatlichen Angaben im Großteil des Landes einen zehntägigen Lockdown an. Betroffen seien 23 der 31 Provinzen. Unternehmen, Schulen, Theater und Sporteinrichtungen müssen schließen, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Versammlungen seien verboten.

10.4.2021 • 12:57 Uhr

Bouffier warnt vor Alleingängen bei Impfstoff-Beschaffung

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat vor Alleingängen der Bundesländer bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff gewarnt. Dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) 2,5 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V für sein Bundesland bestellt habe, habe ihn "überrascht", sagte Bouffier der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Bisher hatten wir eine Verständigung: Der Bund beschafft den Impfstoff und verteilt ihn nach der Einwohnerzahl an die Länder."

Falls Bayerns Beispiel Schule mache, müsse man über die Verteilung reden, meinte Bouffier. "Ich kann doch niemandem in Hessen klarmachen, dass jetzt ein Land Millionen Impfdosen mehr hat, aber bundesweit immer noch das Gleiche bekommt." Hessen sei stolz darauf, "in Rekordzeit" ein neues Biontech-Werk in Marburg genehmigt zu haben. "Wenn Alleingänge Schule machen, müsste ich jetzt darauf dringen, dass Biontech nicht mehr an alle zugleich liefert, sondern zuerst an uns. Was würden denn die anderen dann sagen?"

10.4.2021 • 12:47 Uhr

Wadephul begrüßt einheitliche Regeln

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Johann Wadephul hat die geplante bundesweite Vereinheitlichung der Corona-Regeln begrüßt. Wadephul (CDU) sagte auf NDR Info, die Ministerpräsidentenkonferenz sei nicht mehr richtig handlungsfähig gewesen. Es brauche jetzt gesetzliche Festlegungen und weniger politische Beschlüsse, "wo der ein oder andere Ministerpräsident dann doch meint, man könne wieder abweichen und das etwas lockerer handhaben. Das geht nicht. Das Virus lässt uns keine andere Wahl."

Der Bund brauche nun ein Instrumentarium. "Und damit werden jetzt Mindeststandards festgelegt, was zu geschehen hat, wenn die Inzidenz über 100 geht. Das ist bisher mangelhaft umgesetzt worden". Nach Wadephuls Worten ist es zudem notwendig, den Bundestag stärker in die Corona-Politik einzubeziehen: "Die Parlamentarier müssen eingebunden werden. Wir holen das Geschehen ins Parlament. Das ist auch wichtig. Das Parlament muss beteiligt werden. Es muss die Sache diskutieren können."

10.4.2021 • 12:12 Uhr

Wissenschaftlerin: Corona verändert Sprachschatz

Corona verändert nach Auffassung der Sprachwissenschaftlerin Annette Klosa-Kückelhaus die deutsche Sprache wie kein anderes Ereignis der letzten Jahrzehnte. Der "Brücken-Lockdown" des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) sei nur eines von vielen neuen Wörtern, sagte die Forscherin am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim dem WDR-Hörfunk.

Sie sammelt in einem Wortschatz-Lexikon neue Wörter zur Corona-Pandemie. Fast 1400 Begriffe stehen dort inzwischen. Hinzugekommen seien beispielsweise viele neue Komposita, also zusammengesetzte Wörter, sowie viele aus dem Englischen entlehnte Wörter wie Social Distancing, Homeschooling oder Lockdown. Auch wissenschaftliche Fachterminologie werde nun im Alltag viel häufiger verwendet.

10.4.2021 • 11:03 Uhr

Tierschutzbund fürchtet Rückgabewelle bei Tierheimen

Der Deutsche Tierschutzbund befürchtet eine Rückgabewelle von Tieren in den Tierheimen nach der Corona-Pandemie. "Im vergangenen Jahr hat die Zahl der in Deutschland gehaltenen Hunde und Katzen massiv zugenommen", sagte Sprecherin Lea Schmitz der Bremerhavener Nordseezeitung. "Viele der frischgebackenen Tierhalter haben sich das im Vorfeld bestimmt gut überlegt. Aber mindestens genauso viele haben vermutlich spontan gehandelt, sei es aus Einsamkeit oder um den Kindern in der Pandemie Beschäftigung zu bieten." Es sei zu befürchten, dass Tiere wieder abgegeben würden, wenn sich das Leben wieder normalisiere, sagte Schmitz.

Mehrere Hunde in einem Zwinger eines Tierheims in Rheinland-Pfalz. | dpa

Der Tierschutzbund rechnet mit zahlreichen Rückgaben aufgenommener Tiere nach der Corona-Pandemie. Bild: dpa

"Aufgrund des Haustierbooms sind viele Tierheime leerer, gleichzeitig ist die Zahl der Anfragen weiterhin riesig." Es sei schön, wenn Menschen ein Tierheimtier adoptieren möchten, allerdings fehle den Tierheimen aktuell oft die Zeit, die Flut an Anfragen zeitnah zu beantworten. Zudem gebe es Interessenten, die leer ausgingen, weil sie sich nicht eigneten oder weil kein passendes Tier zur Vermittlung stehe, so Schmitz.

10.4.2021 • 10:49 Uhr

Deutschland: 42 Verdachtsfälle von Hirnthrombose

Das Paul-Ehrlich-Institut hat bislang 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff gemeldet. Laut einem Forscher kann das Vakzin allein nicht der Grund sein:

10.4.2021 • 10:47 Uhr

US-Regierung will Impftempo erhöhen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt in einigen US-Staaten dramatisch an. Die Regierung will mit steigendem Impftempo dagegenhalten. Impfgegner könnten den ambitionierten Plan aber zunichte machen:

10.4.2021 • 10:45 Uhr

Michel: Europa könnte führender Impfstoffhersteller werden

EU-Ratspräsident Charles Michel hat den Aufstieg der Europäischen Union zu einem führenden Impfstoffproduzenten der Welt vorausgesagt. "Wenn wir die Produktion in den nächsten Wochen weiter beschleunigen, wird Europa ein führender, vielleicht sogar der weltgrößte Impfstoffhersteller sein", sagte Michel dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien. Zum Vergleich mit den USA beim Abschneiden in der Corona-Krise meinte Michel, man müsse "alle Elemente" der Krisenpolitik berücksichtigen. Dazu zählten auch die großzügigeren europäischen "sozialen Schockabsorber" wie die Sozialleistungen.

10.4.2021 • 10:31 Uhr

Hotels und Gaststätten: Jeder vierte Betrieb rechnet mit Aus

Nach einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) erwägt einem Medienbericht zufolge inzwischen jedes vierte Unternehmen der Branche, den Betrieb aufzugeben. Viele Hoteliers und Gastronomen seien "nervlich und finanziell am Ende", zitiert Merkur.de Dehoga-Präsident Guido Zöllick. 75 Prozent der befragten Unternehmer bangten um ihre Existenz. Rund 25 Prozent rechneten mit einer Betriebsaufgabe. "Sie ziehen das ganz konkret in Betracht." Tausende Mitarbeiter bangten um ihre Jobs. Zöllick fordert die Politik auf, im Laufe des Mai wieder eine Öffnung von Hotels, Restaurants und Ferienwohnungen zu erlauben - "in jeglicher Form, innen und außen".

Ein wegen des Lockdowns geschlossenes Restaurant in Nürnberg. | dpa

Im Hotel- und Gaststättengewerbe rechnet jeder vierte Betrieb mit dem Aus. Bild: dpa

10.4.2021 • 10:03 Uhr

Städtebund für lokal unterschiedliche Corona-Regeln

Der Chef des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, befürwortet lokal unterschiedliche Corona-Regeln. "Ich finde das sehr gut", sagte Landsberg in einem Interview mit dem SWR. Tübingen, Rostock und andere Städte hätten gute Ideen, so Landsberg. "Hier zeigt sich, dass man vor Ort häufig Lösungen hat, die auf Bundes-, oder Landesebene noch nicht einmal angedacht werden", so Landsberg. Bund und Länder sollten noch mehr von den Kommunen lernen.

Der Ruf der Bürger nach bundeseinheitlichen Regeln sei dennoch nachvollziehbar, aber nicht die Lösung, so Landsberg. Zentralistisch organisierte Länder wie beispielsweise Frankreich stünden deutlich schlechter da. "Wir haben nach wie vor ein Infektionsgeschehen, das regional sehr unterschiedlich ist. Und da macht es schon Sinn, auch regional unterschiedlich zu reagieren", so Landsberg. Das bedeute aber nicht, dass es für bestimmte Maßnahmen nicht auch bundeseinheitliche Vorgaben geben sollte. Diese gebe es ja bereits, aber nicht immer hielten sich die Länder daran. "Das finde ich schon problematisch", so Landsberg.

10.4.2021 • 10:02 Uhr

Weil: Mehr Engagement bei Impfstoff für Kinder und Jugendliche

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert vom Bund mehr Engagement bei der Impfstoffbeschaffung für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. "Es gibt Ankündigungen von Herstellern, dass bereits im Herbst erste Impfstoffe für unter 16-Jährige zugelassen werden könnten", sagte Weil der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Solche Impfstoffe muss der Bund sich über die EU sichern, damit wir nicht erneut erleben, dass wir zu spät und zu wenig bestellt haben." Auch in dieser Altersgruppe gebe es zahlreiche Vorerkrankte und damit besonders gefährdete Mädchen und Jungen, mahnte er.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil | dpa

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil fordert vom Bund mehr Engagement bei der Impfstoffbeschaffung für Kinder und Jugendliche. Bild: dpa

Der Ministerpräsident erwartet nach eigenen Worten keinen Machtverlust der Bundesländer durch die angekündigte Verschärfung des Bundesinfektionsschutzgesetzes, die dem Bund mehr Kompetenzen in der Pandemiebekämpfung verleihen würde. "Weder habe ich also ein Problem mit dem Inhalt, noch erwarte ich besondere Änderungen." Niedersachsen habe die Beschlüsse von Bund und Ländern schon längst konsequent umgesetzt und teilweise sogar schärfere Maßnahmen ergriffen.

10.4.2021 • 16:42 Uhr

Montgomery schließt Triage in deutschen Krankenhäusern nicht aus

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat angesichts steigender Zahlen von Covid-19-Patienten vor einer Zuspitzung der Lage in den Krankenhäusern gewarnt. "Wir werden in den Kliniken jetzt eingeholt von den Infektionen, die vor vier Wochen stattgefunden haben", sagte Montgomery der "Passauer Neuen Presse". "Damals stieg die Zahl der Infektionen stark an. Deshalb ist es richtig, dass die Kliniken sich auf einen Ansturm einstellen." Er schloss nicht aus, dass die Ärztinnen und Ärzte in die Situation kommen könnten, medizinische Hilfeleistungen priorisieren zu müssen. "Mit Sicherheit wird die Triage wieder im Raum stehen", sagte der Ärzte-Funktionär.

"Es ist vorstellbar, dass es zu Situationen kommt, in denen sie angewendet wird." Der Begriff Triage (französisch für Auswahl, Sortieren, Sichten) stammt ursprünglich aus der Kriegsmedizin. Er beschreibt die Priorisierung medizinischer Hilfeleistung, insbesondere bei unerwartet hohem Aufkommen an Patienten und unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten.

10.4.2021 • 09:14 Uhr

Regierung plant offenbar bundesweit einheitliche Ausgangssperren

In einer "Formulierungshilfe" für die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD, schlägt die Regierung offenbar bundesweit einheitliche nächtliche Ausgangssperren von 21 Uhr bis 5 Uhr in allen Landkreisen und kreisfreien Städten ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 vor. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP, der das Papier vorliegt. Weitere Regelungen betreffen die Schließung von Schulen, Kitas, Läden, Gastronomie, Hochschulen, Sportstätten und Kultureinrichtungen.

Mit der geplanten Gesetzesänderung, die im Eilverfahren durch Kabinett und Parlament beschlossen werden soll, zieht der Bund mehr Kompetenzen in der Pandemiebekämpfung an sich. "Damit werden dem Bund zusätzlich dieselben Handlungsmöglichkeiten wie den Ländern gegeben, um eine bundesweit einheitliche Steuerung des Infektionsschutzes zu gewährleisten", heißt es in der Vorlage.

10.4.2021 • 08:17 Uhr

Scholz pocht auf Testangebot-Pflicht in Unternehmen

Vizekanzler Olaf Scholz bekräftigt seine Forderung nach einer Testpflicht in den Betrieben. "Nur sechs von zehn Beschäftigten erhalten bislang ein Angebot ihres Arbeitgebers, sich regelmäßig testen zu lassen", sagt der SPD-Kanzlerkandidat der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht. "Das ist deutlich zu wenig, unsere Vereinbarung zielte auf eine Testquote von 90 Prozent." Deshalb sei die Zeit der Appelle vorüber.

"Wir müssen die Unternehmen verbindlich dazu verpflichten, ihren Beschäftigten ein Testangebot zu machen. Das sollte Bestandteil unserer Corona-Beschlüsse in der kommenden Woche sein." Mehr Homeoffice, der Einsatz von medizinischen Masken und umfangreiches Testen, darauf seien viele Unternehmen in der Pandemie auch von selbst gekommen, erstaunlicherweise aber nicht alle, so der Finanzminister. "Das könnte man auch als nationale Pflicht begreifen. Es gibt Dinge, die man einfach tut, weil es sich gehört." Man könne eine Pandemie nicht bekämpfen, wenn jeder als Erstes nach einer Entschädigung frage.

10.4.2021 • 07:48 Uhr

Indien: Höchstwert bei Neuinfektionen

Indiens Gesundheitsministerium meldet 145.384 Neuinfektionen - so viele wie nie zuvor binnen eines Tages. Die Zahl der Corona-Toten stieg um 794 auf nunmehr 168.436. Insgesamt wurden damit bislang 13,21 Millionen Fälle in Indien bestätigt. Nur die USA und Brasilien haben mehr Infektionen registriert, doch in der vergangenen Woche wurden nirgends so viele Fälle bestätigt wie in Indien. Im am stärksten betroffenen Bundesstaat Maharashtra, in dem die Millionenmetropole Mumbai liegt, gilt über das Wochenende ein Lockdown.

10.4.2021 • 07:31 Uhr

Charité besorgt über dritte Pandemie-Welle

Die Berliner Charité betrachtet mit großer Sorge die Entwicklungen in der dritten Pandemie-Welle. "Wenn die Anzahl schwer kranker Covid-Patienten die zweite Welle übertrifft, kommen wir in eine kritische Situation", sagte Martin Kreis, Vorstand für die Krankenversorgung in Deutschlands größter Uniklinik. Anfang des Jahres sei an der Charité durch die hohe Zahl an schweren Covid-Fällen auf Intensivstationen eine absolute Grenzbelastung erreicht gewesen. So habe die Charité im Januar nicht alle Patienten aus bereits überlasteten Kliniken anderer Bundesländern aufnehmen können. Sie selbst habe aber keine Corona-Kranken in andere Bundesländer verlegen müssen. "Wir werden weiter alles daran setzen, Patienten aus der Region auch in Berlin zu versorgen", sagte Kreis. Die Zahl der Neuzugänge auf den Intensivstationen der Charité war in den vergangenen beiden Wochen deutlich gestiegen.

10.4.2021 • 07:29 Uhr

BDI warnt vor mehrwöchigem Produktionsausfall

In der Debatte um eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) vor einem mehrwöchigen Produktionsausfall und der Unterbrechung von Lieferketten gewarnt. Ein harter Lockdown mit Betriebsschließungen könne "uns leicht das komplette Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr kosten - und wir würden dann vom Absturz im vergangenen Jahr nichts wieder aufholen", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. 

"Die Industrie stillzulegen würde mindestens eine Woche dauern, da viele LKW ja noch auf der Straße sind, chemische Anlagen nicht von heute auf morgen und Hochöfen auf die Schnelle gar nicht runtergefahren werden können", sagte Russwurm. Auch würde es laut Russwurm nach dem Ende eines solchen Lockdowns mehrere Wochen dauern, bis die unterbrochenen Lieferketten wieder funktionieren. 

10.4.2021 • 06:37 Uhr

Woidke für zügige bundeseinheitliche Corona-Regeln

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hält zügige bundesweit einheitliche Corona-Regeln für Regionen mit hohen Infektionszahlen für sinnvoll. "Brandenburg hat sich stets für bundeseinheitliche Regeln zur Eindämmung der Pandemie stark gemacht", sagte Woidke der Nachrichtenagentur dpa in Potsdam. "Wenn die Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes dazu beiträgt, ist das gut. Wir können uns aber keine langwierigen Gesetzesänderungsverfahren leisten, sondern brauchen schnelle Entscheidungen. Die dritte Welle der Pandemie macht keine Pause."

Dietmar Woidke | FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke fordert bundeseinheitliche Corona-Regeln. Bild: FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Er betonte, Brandenburg setze die von Bund und Ländern beschlossene Notbremse bereits konsequent um. Bund und Länder haben sich nach Angaben der Bundesregierung darauf geeinigt, dass das Infektionsschutzgesetz geändert werden soll, um bundesweit einheitliche Regeln für Regionen mit hohen Corona-Zahlen zu haben. Das soll unter Federführung des Bundes im Eilverfahren passieren, um die dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. Bundestag und Bundesrat müssen den Änderungen zustimmen.

10.4.2021 • 06:35 Uhr

Curevac hofft auf EU-Impfstoff-Zulassung im Mai

Der Tübinger Impfstoffhersteller Curevac hält eine europäische Zulassung seines Corona-Impfstoffes angesichts von Fortschritten in den erforderlichen Studien noch im Mai oder Juni für möglich. "Wir sind bereits sehr fortgeschritten in der dritten klinischen Testphase und erwarten die Daten für das finale Zulassungspaket", sagte Curevac-Sprecher Thorsten Schüller der "Augsburger Allgemeinen". Die Virus-Varianten hätten die Komplexität für die laufende klinische Studie drei erhöht. Curevac plane weiter mit der Produktion von bis zu 300 Millionen Impfdosen in diesem Jahr. Auch Bayer werde den mRNA-Impfstoff produzieren.

10.4.2021 • 05:32 Uhr

RKI registriert 24.097 Corona-Neuinfektionen und 246 neue Todesfälle

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages 24.097 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 246 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 18.129 Neuinfektionen und 120 neue Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag am Morgen bundesweit bei 120,6. Am Vortag gab das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 110,4 an, vor einer Woche lag sie noch bei über 130.

10.4.2021 • 05:32 Uhr

Bolsonaro schließt trotz Tausender Corona-Toter Lockdown aus

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro schließt trotz eines neuen Höchstwerts bei den Corona-Toten einen landesweiten Lockdown weiter aus. "Wir werden diese Politik des Zuhausebleibens und des kompletten Zusperrens nicht hinnehmen", sagte Bolsonaro in einer Rede in Chapeco in der Provinz Santa Catarina. "Es wird keinen nationalen Lockdown geben." Am Dienstag hatte das brasilianische Gesundheitsministerium 4195 Corona-Tote gemeldet, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie innerhalb von 24 Stunden. Brasilien war erst das zweite Land der Welt nach den USA, in dem diese traurige Marke überschritten wurde.

Über dieses Thema berichteten am 10. April 2021 u.a. tagesschau24 um 09:00 Uhr und die tagesschau um 20:00 Uhr.