Testzentrum am Münchner Flughafen (Archivbild 14. August) | dpa
Liveblog

Coronavirus-Pandemie ++ Erneut Verzögerung bei Tests in Bayern ++

Stand: 03.09.2020 22:07 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Söder hält an kostenlosen Corona-Tests fest - doch auf das Ergebnis muss man bis zu sieben Tage warten. Die Kanzlerin hat den deutschen Corona-Weg gegen Kritik aus Schweden verteidigt. Der Liveblog zum Nachlesen.


  • Erstes großes Chor-Konzert mit Publikum
  • Wieder massive Verzögerung bei Tests in Bayern
  • Merkel verteidigt Corona-Maßnahmen gegen Kritik aus Schweden
  • Griechenlands Wirtschaft bricht stark ein
  • Düsseldorf plant alkoholfreien Karnevalsauftakt
  • Weniger Kurzarbeit im August
  • RKI meldet rund 1300 Neuinfektionen bundesweit
3.9.2020 • 22:07 Uhr

Ende des Liveblogs

Wir schließen den Corona-Liveblog für heute. Über alle Entwicklungen rund um die Pandemie informieren wir Sie natürlich weiter auf tagesschau.de.

3.9.2020 • 21:32 Uhr

Dänemark will alle Grenzübergänge zu Deutschland wieder öffnen

Dänemark will alle Grenzübergänge zu Deutschland und Schweden so schnell wie möglich wieder öffnen. Das teilte die Reichspolizei mit. Kontrollen sollen nur noch stichprobenartig erfolgen.

Dänemark hatte Mitte März seine Landesgrenzen nahezu geschlossen und Mitte Juni lediglich drei der 13 Grenzübergänge wieder geöffnet. Deshalb kam es immer wieder zu Staus an den Kontrollstationen. Mit den Maßnahmen sollen die Wartezeiten für Einreisende verkürzt werden. Auf den internationalen Flughäfen in Dänemark werde die Polizei weiterhin fest stationiert sein, sagte die Polizei.

3.9.2020 • 19:23 Uhr

Erstes Chorkonzert mit Publikum seit Corona

Unter strengen Coronaschutz-Auflagen hat im Konzerthaus Dortmund das bundesweit erste große Chorkonzert seit Beginn der Pandemie stattgefunden. Das Balthasar-Neumann-Ensemble spielte unter der Leitung von Thomas Hengelbrock das Oratorium "Die Schöpfung" von Joseph Haydn. Im Saal waren knapp 90 Musiker und rund 700 Zuschauer.

Der Dortmunder Intendant Raphael von Hoensbroech sprach zu Beginn von einem "Weckruf" für die Musikszene und erntete lautstarken Applaus. Mit der Unterbrechung des Konzertbetriebs im März hätten viele freie Künstler ihre Einkommen verloren, sagte von Hoensbroech. Corona dürfe nicht verharmlost werden, aber es müsse ein Weg gesucht werden, mit der Pandemie zu leben, forderte der Intendant.

Der Dirigent Thomas Hengelbrock (r.) probt mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble für das erste große Chorkonzert seit Beginn der Corona-Pandemie. | dpa

Dirigent Thomas Hengelbrock (r.) probte am Dienstag mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble für das erste große Chorkonzert seit Beginn der Corona-Pandemie. Bild: dpa

3.9.2020 • 19:04 Uhr

Wieder massive Verzögerung bei Corona-Tests in Bayern

Die von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ausgerufene Devise "schneller, kostenlos und für jedermann" funktioniert in der Praxis nur zum Teil: Statt schneller geht es vielfach deutlich langsamer. So wurden beispielsweise die Kapazitäten im Corona-Testzentrum auf der Münchner Theresienwiese zwar in kurzer Zeit vervielfacht, einen Termin muss man in der Regel dennoch sieben Tage im Voraus buchen - unabhängig vom Test-Grund.

Für Reiserückkehrer gibt es an den bayerischen Teststationen an Autobahnen, auf Flughäfen und dem Münchner Hauptbahnhof zwar in der Regel sofort einen Test - das Ergebnis haben die Getesteten deswegen trotzdem nicht unbedingt schneller. Eigentlich soll das Resultat nach Angaben der Betreiber innerhalb von zwei Tagen vorliegen, dem BR liegen aber mehrere Erfahrungsberichte von Betroffenen vor, die rund eine Woche auf ihren Befund warten mussten.

3.9.2020 • 17:50 Uhr

8500 Euro Strafe, weil Busreisende keine Masken trugen

Weil keiner der 14 Reisenden in einem Bus einen Mund-Nasen-Schutz trug, werden nun voraussichtlich Bußgelder in Höhe von 8500 Euro fällig. Bayerische Fahnder hatten an der Raststätte Mitterteich an der A93 den Bus eines Berliner Unternehmens kontrolliert, der Urlauber von einer Kreuzfahrt in Passau abgeholt hatte und auf dem Weg zurück in die Hauptstadt war. Die Fahrgäste erwartet nun eine Strafe von je 250 Euro, den Busunternehmer von 5000 Euro. Nach der Kontrolle konnte die Gruppe weiterfahren - mit Maske.

3.9.2020 • 17:03 Uhr

Israel beschließt Lockdown für 30 Orte

Nach einer Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen will die israelische Regierung mit Lockdown-Maßnahmen in besonders betroffenen Orten die weitere Ausbreitung des Virus eindämmen. Die schärferen Regeln sollen von Montag in 30 Orten mit hohen Infektionszahlen gelten. Dort sollten die Menschen nur in dringenden Fällen das Haus verlassen, etwa zum Einkaufen von Lebensmitteln oder Medikamenten, sagte ein Sprecher. Notfalls müsse die Polizei die Maßnahmen entschlossener umsetzen. Zuvor waren in Israel nach Angaben des Gesundheitsministeriums erstmals an einem Tag mehr als 3000 Neuinfektionen verzeichnet worden.

3.9.2020 • 16:30 Uhr

Mehr als 26.000 Bayern stellten Antrag auf Verdienst-Entschädigung

Weil sie ihre Kinder betreuen mussten und deshalb nicht arbeiten konnten, haben in Bayern 23.693 Personen einen Antrag auf Entschädigung für Verdienstausfall gestellt. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Landtag hervor.

Das Infektionsschutzgesetz ermöglicht einen Entschädigungsanspruch, wenn etwa eine Kita oder eine Schule auf staatliche Anordnung hin geschlossen wurde und der Antragsteller wegen der dann notwendigen Kinderbetreuung einen Verdienstausfall hat. Zudem hätten bis Ende Juni 2387 Personen einen Antrag auf Entschädigung gestellt, weil ihnen infolge des Infektionsschutzes direkt verboten worden sei, ihrer bisherigen Arbeit nachzugehen.

3.9.2020 • 15:49 Uhr

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unter eine Million

Die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA bleibt in der Corona-Pandemie auf hohem Niveau, ist aber unter die Marke von einer Million gefallen. In der Woche bis einschließlich 29. August stellten 881.000 Menschen einen Neuantrag, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche ging die Zahl der Neuanträgen damit um 130.000 zurück. Vor der Pandemie hatte die Zahl selten über 100.000 pro Woche gelegen. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei 10,2 Prozent. Das ist ein für die USA historisch hoher Wert.

3.9.2020 • 15:32 Uhr

Merkel verteidigt Corona-Maßnahmen gegen Kritik aus Schweden

Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit Schwedens Ministerpräsidenten Stefan Löfven hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Corona-Maßnahmen in Deutschland gegen Kritik verteidigt. Mit Blick auf das umstrittene schwedische Modell sagte sie, dass die "Gegebenheiten in Deutschland und Schweden doch sehr unterschiedlich" seien. Im Gegensatz zu dem skandinavischen Land habe Deutschland etwa mit dem Ruhrgebiet und der Rhein-Main-Region sehr viele Ballungszentren. 

Löfven bezeichnete es als übertrieben, dass es riesige Unterschiede zwischen der Corona-Politik seines Landes und der in Deutschland gegeben habe. Anders als die anderen europäischen Länder hatte Schweden in der Corona-Krise keine Ausgangsbeschränkungen angeordnet und auch die meisten Schulen offen gelassen. Die Strategie ist umstritten: Mit mehr als 5800 Corona-Todesfällen und 84.000 Infektionsfällen zählt Schweden zu einem der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas.

3.9.2020 • 14:50 Uhr

DFL und DFB unterstützen Corona-Studien zum Fan-Verhalten

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) werden sich im "finanziell signifikanten" Umfang an mehreren Studien zur Coronavirus-Pandemie beteiligen und diese wissenschaftlich begleiten. Das kündigte DFL-Chef Christian Seifert in Frankfurt/Main an.
Konkret geplant sind Studien, die Aufschlüsse zur Wiederzulassung von Zuschauern in die Stadien liefern könnten, beispielsweise zu "konkreten Ansteckungsgefahren bei verschiedenen Zuschauerszenarien", sagte Seifert. "Wir gehen davon aus, dass wir nach dem Start des Spielbetriebs so schnell als möglich die ersten Ergebnisse vorlegen können."

Eine weitere Studie soll sich auf Aerosole in geschlossenen Räumlichkeiten fokussieren, eine andere auf die Erarbeitung von alternativen Testverfahren.

3.9.2020 • 14:32 Uhr

Schultüten mit Corona-Masken für Erstklässler in Bayern

Zum Schulstart am Dienstag bekommen die Abc-Schützen an einer Münchner Grundschule von der bayerischen Staatsregierung Schultüten mit Stiften, einem Block und Schutzmasken mit einem Bild des bayerischen Löwen geschenkt. Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) wollen den Mädchen und Jungen in der Grundschule an der Tumblingerstraße stellvertretend für alle bayerischen Schulanfänger einen Besuch abstatten, teilte das Kultusministerium mit.
Zum Schutz vor Ansteckungen gilt an den ersten neun Schultagen für alle Lehrer und Schüler der weiterführenden Schulen auch im Unterricht eine Maskenpflicht. Grundschulen sind davon zunächst ausgenommen.

3.9.2020 • 14:00 Uhr

WHO warnt vor Benachteiligung Afrikas bei Impfstoff-Verteilung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat auf einen fairen Zugang für die afrikanische Bevölkerung zu einem möglichen Corona-Impfstoff gedrängt. Die Länder des Kontinents hätten in der Vergangenheit bei der Verteilung von Impfstoffen zu oft am Ende der Schlange gestanden, sagte Richard Mihigo, Abteilungsleiter beim WHO-Regionalbüro für Afrika. Er forderte in einem ersten Schritt mehr als 200 Millionen Impfdosen, um medizinisches Personal und Risikogruppen impfen zu können.

3.9.2020 • 13:39 Uhr

Thailand meldet ersten Fall seit 100 Tagen

Die thailändischen Behörden haben den ersten Fall einer lokalen Übertragung des Coronavirus innerhalb von 100 Tagen gemeldet. Ein 37 Jahre alter Gefängnisinsasse war gestern positiv auf das Virus getestet worden.

Noch am Dienstag hatte der thailändische Ministerpräsident Prayuth Chan-o-cha Thailand zu einer 100 Tage dauernden Phase ohne lokalen Fall gratuliert.

3.9.2020 • 12:57 Uhr

Türkei verschärft Auflagen für Feiern

Für Hochzeiten und Feste in der Türkei gelten ab morgen strengere regeln. Straßen- und Dorfhochzeiten, Verlobungs- oder etwa auch Beschneidungsfeiern im Freien werden vorübergehend komplett untersagt.

Trauungen auf dem Standesamt können weiterhin vorgenommen werden, allerdings darf die Zeremonie maximal eine Stunde dauern. Tanzen, Speisen und alle Getränke bis auf abgepacktes Wasser sind verboten.

In der Türkei sind die Fallzahlen in den vergangenen Wochen wieder gestiegen, derzeit gibt es nach offiziellen Angaben täglich etwa 1500 neue Fälle.

3.9.2020 • 12:52 Uhr

Kostenlose Tests für Reiserückkehrer am Hamburger Hauptbahnhof

Reisende, die aus dem Ausland zurückkehren und in Hamburg auf dem Hauptbahnhof ankommen, können sich dort ab jetzt kostenlos auf eine Coronavirus-Infektion testen lassen.

3.9.2020 • 12:19 Uhr

Griechenlands Wirtschaft stürzt ab - Corona trifft Tourismus

Die Corona-Krise hat in Griechenland eine Rekord-Talfahrt der Wirtschaft ausgelöst. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im Zeitraum von April bis Juni um 14 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Elstat mitteilte. Der Absturz ist Folge eines Lockdowns, der im März zur Eindämmung des Virus verhängt wurde.

Das Land steckt aber bereits seit dem Herbst vorigen Jahres in der Rezession. Das BIP schrumpfte im vierten Quartal 2019 um 0,9 Prozent und Anfang 2020 dann um 0,7 Prozent. Das Mittelmeerland hatte sich zuvor erst allmählich von den Folgen der Schuldenkrise erholt, die Griechenland an den Rand der Staatspleite trieb. Diese konnte nur mit Milliardenhilfen aus Europa und vom IWF abgewendet werden, die an strikte Reform- und Sparauflagen gebunden waren.

Das dritte Rettungsprogramm endete im August 2018. Die Corona-Krise trifft das Land mit voller Wucht, da Griechenland Einnahmen aus dem Tourismus und Seeverkehr wegbrechen. Für 2020 wird ein BIP-Minus von bis zu zehn Prozent erwartet.

3.9.2020 • 12:05 Uhr

Stiftung: Corona trifft queere Menschen besonders hart

Die Corona-Krise trifft nach Angaben der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld die schwul-lesbische und queere Community besonders hart. So seien die sogenannten LSBTIQ-Personen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, intergeschlechtliche, queere Personen) von den reduzierten medizinischen Versorgungsleistungen in den vergangenen Monaten überproportional negativ betroffen, erklärte die Stiftung in einem Appell. Dazu zählten fehlende Behandlungen von chronischen Infektionserkrankungen, aufgeschobene Operationen und Hormonbehandlungen und eine fehlende psychotherapeutische Versorgung.

3.9.2020 • 11:35 Uhr

Schweden: Eltern sperrten Kinder monatelang ein

Im schwedischen Jonköping haben Eltern ihre drei Kinder über vier Monate lang nicht aus dem Haus gelassen - aus Angst, sie könnten sich mit dem Coronavirus infizieren. Das berichtete der Radiosender P4 Jonköping.

Demnach mussten die Kinder auf ihren Zimmern bleiben und durften auch untereinander keinen Kontakt haben. Die Haustür hätte das Elternpaar mit Brettern zugenagelt.

Im Juli schließlich wurden die Behörden auf den Fall aufmerksam und griffen ein. Ein Gericht urteilte nun, dass die Entscheidung, die Kinder aus der Obhut der Eltern zu nehmen, richtig war.

3.9.2020 • 11:25 Uhr

Makabere Strafe für Maskenverweigerer in Indonesien

In Indonesien droht den Bürgern, die sich nicht an die Maskenpflicht halten eine ungewöhnliche Strafe: Entweder sie zahlen umgerechnet 14 Euro Bußgeld, leisten gemeinnützige Arbeit - oder sie landen im Sarg.

Eine Minute müssen die Maskenverweigerer im Sarg ausharren. Die Behörden hoffen, ihnen so die möglicherweise tödlichen Konsequenzen einer Corona-Infektion bewusst zu machen.

Ein Mann liegt mit Warnweste und Schutzmaske in Jakarta in einem Sarg - als Strafe, weil er zuvor keinen Nasen-Mund-Schutz getragen hatte. | AP

Die ungewöhnliche Strafmaßnahme steht unter dem Leitspruch: "Denk darüber nach, was passiert, wenn Du Covid-19 bekommst." Bild: AP

3.9.2020 • 11:17 Uhr

Autobranche weiter in der Krise

Der deutsche Automarkt ist im August wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie um 20 Prozent eingebrochen.

Zahlen des Herstellerverbands VDA zufolge wurden im vergangenen Monat 251.100 Pkw neu zugelassen. Damit ging die Zahl der Neuzulassungen im bisherigen Jahresverlauf um 29 Prozent auf knapp 1,8 Millionen Personenautos zurück.

Nachdem das Auftragsniveau aus dem Inland im Juni und im Juli aufgrund von Nachholeffekten über den Vorjahreswerten lag, wurde im August das Auftragsniveau von 2019 um zehn Prozent unterschritten.

3.9.2020 • 11:07 Uhr

Kölner Bordell "Pascha" ist pleite

Es gilt als eines der größten Bordelle in ganz Europa - doch durch die fehlenden Einnahmen wegen der Corona-Beschränkungen und der trotzdem zu stemmenden laufenden Kosten ist das "Pascha" in Köln übereinstimmenden Medienberichten zufolge nun pleite.

3.9.2020 • 10:52 Uhr

Nations League im Corona-Modus

Heute startet die Nations League. Die UEFA hat für das Turnier klare Regelungen gesetzt: Bei zu vielen Corona-Fällen in den Teams soll im Notfall das Los entscheiden, wer den Sieg davonträgt.

3.9.2020 • 10:41 Uhr

Tschechien verzeichnet Höchstwert an Neuinfektionen

Das tschechische Gesundheitsministerium hat seit gestern 650 neue Corona-Fälle erfasst - so viele wie noch nie innerhalb eines Tages, seitdem die Pandemie das Land erreicht hat. Damit hätten sich insgesamt mehr als 7000 Tschechen mit dem Erreger angesteckt. Tschechien verzeichnet mittlerweile mehr als 400 Corona-Tote.

Laut der Nachrichtenagentur CTK kündigte Gesundheitsminister Adam Vojtech, der sich wegen eines Corona-Falls im eigenen Umfeld selbst in Quarantäne befindet, weitere Schutzmaßnahmen an. Details nannte er demnach aber nicht. Welche Schritte die Regierung ergreift, könnte morgen bekanntgegeben werden.

3.9.2020 • 10:33 Uhr

Frankreich will mit Corona-Hilfen neue Jobs schaffen

Frankreichs Regierung will weitere 100 Milliarden Euro als Corona-Hilfen aufbringen. Das Geld solle auch dazu dienen, im kommenden Jahr rund 160.000 Arbeitsplätze zu schaffen, sagte Premierminister Jean Castex im Interview mit dem französischen Fernsehsender RTL.

Seit dem Beginn der strikten Ausgangssperre im März und weiteren Einschränkungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist die Zahl der Arbeitslosen in Frankreich um eine halbe Million angestiegen.

Nach Angaben von Regierungschef Castex umfasst das Milliarden-Hilfspaket in einem Zeitraum von zwei Jahren unter anderem verlängerte Kurzarbeiterhilfen, Anreize zur Einstellung junger Menschen sowie Steuersenkungen für Unternehmen.

3.9.2020 • 10:27 Uhr

Söder: Wirtschaft hat "Talsohle noch nicht durchschritten"

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht die wirtschaftlichen Probleme durch die Corona-Krise noch lange nicht überwunden. "Wenn wir statt sechs Prozent nur noch fünf Prozent Minuswachstum haben, heißt das noch nicht, dass wir die Talsohle durchschritten haben", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse".

Er widersprach damit einer Aussage von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Die Bundesregierung hatte am Dienstag ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr nach oben korrigiert: Statt einem Minus von 6,3 Prozent erwartet sie nun einen Wirtschaftsrückgang von 5,8 Prozent.

3.9.2020 • 10:18 Uhr

Verbände einigen sich auf 100 Millionen Euro für Pflegekräfte-Boni

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben sich auf ein gemeinsames Konzept geeinigt, das vorsieht, 100 Millionen Euro bereitzustellen, die als Prämien für Pflegekräfte in Krankenhäuser ausgezahlt werden sollen.

Der Bonus für die Pflegekräfte soll bis zu 1000 Euro pro Mitarbeiter betragen und als einmalige Sonderleistung steuer- und sozialversicherungsabgabenfrei erfolgen, teilte der Vorstand beim GKV-Spitzenverband, Stefanie Stoff-Ahnis, mit.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begrüßte die Regelung: "Es ist gut, dass sich Krankenhäuser und Krankenkassen endlich en detail geeinigt haben, wie diese Leistung zielgerichtet durch Corona-Prämien finanziell anerkannt werden kann. Wir werden diesen Vorschlag der Selbstverwaltung gerne umsetzen."

3.9.2020 • 10:05 Uhr

Fast 5000 weitere Fälle in Russland

In Russland sind binnen eines Tages 4995 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Damit steigt die Zahl der Einwohner, die sich bislang mit dem Virus angesteckt haben, auf mehr als eine Million an.

In den vergangenen 24 Stunden starben Behördenangaben zufolge 114 Menschen, die an Covid-19 erkrankt waren. Insgesamt zählt Russland damit mehr als 17.500 Corona-Tote.

3.9.2020 • 09:59 Uhr

Los Angeles erklärt Haushaltsnotstand

Der Stadtrat der US-Metropole Los Angeles hat wegen der Coronavirus-Pandemie den Haushaltsnotstand erklärt. Damit könnten rund 15.000 Angestellte der Stadt, vor allem im öffentlichen Dienst, ab Mitte Oktober gezwungen sein, bis zu 18 Tage Urlaub zu nehmen.

Der Stadtrat rechnet im laufenden Jahr mit einem deutlichen Minus in der Kasse: Die Steuereinnahmen könnten demnach um bis zu 337 Millionen Euro einbrechen.

3.9.2020 • 09:27 Uhr

Johns-Hopkins-Universität erfasst mehr als 26 Millionen Fälle weltweit

Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität haben sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie weltweit mehr als 26 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Die meisten Fälle zählen nach wie vor die USA mit mehr als 6,1 Millionen bestätigten Corona-Fällen.

Mehr als 863.000 Menschen starben den Zahlen zufolge, nachdem sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Fast 17,3 Millionen Menschen weltweit gelten nach einer Infektion als genesen.

3.9.2020 • 09:07 Uhr

Die IFA als "Special Edition"

Heute beginnt die Berliner Technikmesse IFA - wegen der Corona-Krise allerdings mit vielen Einschränkungen. Die Messe findet nur drei Tage statt, die Besucherzahl wurde stark begrenzt. In diesem Jahr können nur akkreditierte Medienvertreter, Händler und Hersteller teilnehmen.

3.9.2020 • 09:01 Uhr

Schwächere Grippewelle dank Corona-Maßnahmen?

Die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus könnten aus Sicht von Ärztepräsident Klaus Reinhardt dazu führen, dass es zu weniger Grippe-Erkrankungen kommt.

"Durch die Corona-Routine, also durch häufiges Händewaschen, Maskentragen und Abstandhalten, werden Infektionen insgesamt reduziert", sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Trotzdem rief Reinhardt dazu auf, vor allem pädagogisches Personal und Risikogruppen ausreichend gegen Grippe zu impfen.

3.9.2020 • 08:42 Uhr

Düsseldorf startet nüchtern in den Karneval

In Düsseldorf soll der Karnevalsauftakt wie gewohnt am 11. November stattfinden - unter freiem Himmel und ohne Alkohol. Das gab das Comitee Düsseldorfer Carneval bekannt. Seit 150 Jahren starte die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt an diesem Tag in die fünfte Jahreszeit. "An dieser Tradition werden wir auch in Zeiten der Corona-Krise festhalten", so das Comitee. Das Erwachen des Hoppeditz auf dem Rathausplatz werde aber komplett ohne Alkoholausschank stattfinden.

Vor rund zwei Wochen hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bezweifelt, ob Karnevalsumzüge in diesem Jahr überhaupt möglich seien.

3.9.2020 • 08:26 Uhr

Russische Flieger starten wieder nach Kairo, Dubai und auf die Malediven

Russland nimmt den Flugverkehr nach Ägypten, in die Vereinigten Arabischen Emirate und auf die Malediven wieder auf. Das geht laut der Nachrichtenagentur Reuters aus einem Regierungsbeschluss hervor.

Demnach seien künftig wieder drei Flüge pro Woche nach Kairo erlaubt. Nach Dubai starten pro Woche zwei Flugzeuge, ebenso wie auf die Malediven.

3.9.2020 • 08:22 Uhr

US-Schauspieler Dwayne Johnson nach Infektion genesen

Der Hollywood-Schauspieler Dwayne Johnson, auch bekannt als "The Rock", hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Inzwischen sei er wieder genesen, gab Johnson über seinen Instagram-Account bekannt.

Auch seine Familie habe sich angesteckt. Seine beiden kleinen Töchter Jasmine und Tiana Gia hätten nur leichte Symptome gehabt. Für ihn und seine Frau Lauren sei die Infektion aber "hart" gewesen, so Johnson.

Er rief dazu auf, einen Nasen-Mund-Schutz zu tragen. "Es verblüfft mich, dass einige Menschen da draußen, einschließlich einiger Politiker, das Maskentragen zum Teil ihrer politischen Agenda machen, es politisieren", so Johnson weiter. Dabei habe die Pandemie nichts mit Politik zu tun. Das Virus sei ein Fakt. 

Der US-Schauspieler Dwayne Johnson bei der Premiere von "Jumanji: The Next Level". | AFP

Der US-Schauspieler Dwayne Johnson hat eigenen Angaben nach eine Coronavirus-Infektion überstanden. Bild: AFP

3.9.2020 • 07:59 Uhr

Schätzung: Weniger Kurzarbeit im August

Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist dem Ifo-Institut zufolge im August um rund eine Million gesunken. Bundesweit befanden sich im vergangenen Monat noch 4,6 Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit. Im Juli waren es noch 5,6 Millionen. Das ergaben Berechnungen und Schätzungen der Münchner Forscher auf Basis ihrer monatlichen Konjunkturumfrage unter Tausenden Unternehmen.

3.9.2020 • 07:44 Uhr

Erstmals mehr als 3000 tägliche Neuinfektionen in Israel

In Israel wurden zum ersten Mal mehr als 3000 neue Corona-Fälle innerhalb eines Tages erfasst. Den Behörden seien gestern 3074 Neuinfektionen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Es ist der dritte Tag in Folge, an dem das Land einen Höchstwert an neuen Ansteckungen verzeichnet.

Insgesamt haben sich laut Ministerium bereits mehr als 122.500 Menschen in Israel mit dem Erreger infiziert. 969 Infizierte seien gestorben.

Die Pandemie war in Israel auch wegen eines strikten Kurses der Regierung zunächst glimpflich verlaufen. Nach raschen Lockerungen im Mai schnellten die Fallzahlen jedoch in die Höhe. Seit Dienstag sind trotz der Zunahme an Infektionen landesweit die Schulen und Kindergärten wieder geöffnet.

3.9.2020 • 07:39 Uhr

Pelosi ohne Maske beim Frisör

Die Vorsitzende der US-Demokraten, Nancy Pelosi, gerät unter Druck: Nach einem Frisörbesuch wurden Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht, die zeigen, wie sie sich ohne Schutzmaske durch den Salon bewegt - ein Verstoß gegen geltende Corona-Auflagen.

US-Präsident Donald Trump, selbst Republikaner, reagierte mit Spott: Die, die immer andere belehre, sei nun erwischt worden, wie sie einen Schönheitssalon besuche, während andere geschlossen blieben.

Pelosi selbst setzte auf Gegenwehr: Es sei ein abgekartetes Spiel des Salons gewesen, die Aufnahmen zu veröffentlichen. Die Betreiber schuldeten ihr eine Entschuldigung.

3.9.2020 • 07:13 Uhr

UNHCR warnt vor "katastrophalen" Folgen für Schulbildung

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat erneut vor den massiven Auswirkungen der Corona-Krise auf den Bildungsweg von Millionen Flüchtlingskindern weltweit gewarnt.

In vielen Flüchtlingslagern hätten als Vorsichtsmaßnahme die Schulen geschlossen werden müssen. Oder den Familien fehle das Geld, um den Schulbesuch des Kindes zu bezahlen, weil die Eltern durch die Krise ihren Job verloren hätten. Andere Kinder müssten etwas zum Familienunterhalt dazuverdienen und könnten darum keine Schule besuchen.

Nach allem, was die Kinder auf der Flucht hätten erdulden müssen, dürfe ihnen nicht die Chance auf Bildung und damit eine bessere Zukunft genommen werden, so Grandi.

3.9.2020 • 06:52 Uhr

Indien verzeichnet mehr als 80.000 neue Fälle binnen eines Tages

Dem indischen Gesundheitsamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 83.883 neue Corona-Fälle gemeldet, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Laut der Johns-Hopkins-Universität in den USA haben sich damit seit dem Ausbruch der Pandemie in Indien mehr als 3,7 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert.

Die Zahl der Todesfälle nahm laut Landesbehörden um 1043 zu, womit Indien mittlerweile mehr als 67.000 Corona-Tote verzeichne. Die Johns-Hopkins-Universität spricht bislang In Indien von mehr als 66.300 Todesopfern infolge einer Covid-19-Erkrankung.

3.9.2020 • 06:42 Uhr

Umfrage: Weniger Urlaubserholung durch Corona-Krise

Die Auswirkungen der Corona-Krise haben einer Umfrage der DAK-Krankenkasse in diesem Sommer mehr Deutschen die Urlaubsstimmung verdorben.

Im Auftrag der DAK hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1000 Bürger ab 14 Jahren befragt, die im Sommer Urlaub gemacht haben. Das Ergebnis: Mit 19 Prozent gab fast ein Fünftel der Befragten an, sich in ihrer Urlaubszeit kaum oder gar nicht erholt zu haben. Gründe seien abgesagte Reisen durch die Corona-Krise gewesen oder dass die Umfrageteilnehmer im Urlaub einfach nicht abschalten konnten.

Damit stieg die Zahl derjenigen, die von mangelnder Urlaubserholung sprachen, gegenüber 2019 um sechs Prozentpunkte an. 80 Prozent der Befragten fühlten sich nach dem Urlaub aber trotzdem gut erholt. Im Vorjahr hatten das noch 86 Prozent angegeben.

3.9.2020 • 06:32 Uhr

Deutlich weniger Blutspenden

Das Deutsche Rote Kreuz schlägt Alarm: Infolge der Corona-Krise wird bundesweit viel zu wenig Blut gespendet. In Notsituationen, wie bei einem schweren Verkehrsunfall, könne das zu gefährlichen Engpässen führen.

3.9.2020 • 05:19 Uhr

1311 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die deutschen Gesundheitsämter haben innerhalb eines Tages 1311 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut RKI mindestens 246.166 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei 9321. Das sind acht mehr als noch am Vortag. Bis zum Morgen hatten etwa 220.500 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

3.9.2020 • 04:52 Uhr

USA bereiten sich auf Verteilung von Corona-Impfstoffen ab Oktober vor

Die USA bereiten sich auf die Verteilung eines oder mehrerer wirksamer Coronavirus-Impfstoffe bereits ab Ende Oktober vor. Die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -Prävention (CDC) haben alle Bundesstaaten aufgefordert, sich auf die Verteilung von potenziellen Coronavirus-Impfstoffen an Hochrisikogruppen einzustellen. "Für die Planung stellte CDC den Staaten bestimmte Planungsannahmen zur Verfügung, einschließlich möglicherweise begrenzter Mengen an Impfstoffen im Oktober und November", sagte eine CDC-Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Bis zum 1. November müssten die Verteilzentren "vollständig einsatzbereit" sein, forderte CDC-Direktor Robert Redfield die Gouverneure aller Bundesstaaten auf, den Bau voranzutreiben.

In den USA finden am 3. November die Präsidentschaftswahlen statt. Amtsinhaber Donald Trump, der in Umfragen hinter Herausforderer Joe Biden zurückliegt, drängt seit Wochen auf eine baldige Zulassung eines Impfstoffes. Kritiker warnen davor, einen Impfstoff aus rein politischen Gründen vorschnell freizugeben.

3.9.2020 • 04:52 Uhr

Frankreich stellt Corona-Paket in Milliardenhöhe vor

Gegen den Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Pandemie stellt Frankreich heute ein Hilfspaket in Höhe von 100 Milliarden Euro vor. Damit will die Regierung in Paris vor allem die sprunghaft gestiegene Arbeitslosigkeit bekämpfen.

Das Paket umfasst nach den Worten von Premierminister Jean Castex zudem Anreize für die Industrie, den Umweltschutz und besonders betroffene Branchen wie den Tourismus. Rund 40 Milliarden Euro will die Regierung aus dem Corona-Hilfsfonds finanzieren, auf den sich die EU-Staaten im Juli geeinigt hatten.

In diesem Jahr erwartet Frankreich mit minus elf Prozent den schwersten Wirtschaftseinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg.