Blick auf Nuuk | Bildquelle: Christian Stichler; ARD-Studio S

Aufschwung in Grönland Wo man sich über den Klimawandel freut

Stand: 12.01.2020 11:59 Uhr

Auf der größten Insel der Welt verändert sich das Klima dramatisch: Allein im Sommer 2019 verlor Grönland 320 Milliarden Tonnen Eis. Doch die Grönländer sehen den Klimawandel durchaus positiv.

Von Christian Stichler, ARD-Studio Stockholm, zzt. Nuuk

Das Thermometer zeigt 15 Grad unter Null. Es ist ein eisiger Morgen am Godthåbsfjord in Nuuk. Aslak Jensen muss erst einmal sein Boot von Schnee und Eis befreien, bevor es hinaus aufs Meer geht. Der 45-Jährige ist Berufsfischer. Seine Eltern waren einst von Dänemark nach Grönland gezogen.

Fischer Aslak Jensen | Bildquelle: Christian Stichler; ARD-Studio S
galerie

Fischer Jensen hofft auf eisfreie Winter.

Ob er selbst etwas von den Klimaveränderungen sehe? "Natürlich", sagt Jensen, "das geht gar nicht anders." Denn die Gletscher ziehen sich immer mehr von der Küste zurück. Wo vor ein paar Jahren noch meterdickes Eis das Land bedeckte, ist heute Geröll und Gestein zu sehen. Einige Buchten des Fjords seien für ihn mit seinem Fischerboot nicht mehr erreichbar. Das Schmelzwasser hat Sandbänke aufgespült. Aber fügt er hinzu: "Wir Grönländer haben gelernt, uns an die Natur anzupassen. Das werden wir auch jetzt tun."

Die Krabben- und Heilbuttschwärme ziehen weiter in den Norden. Aber Kabeljau gäbe es vor der grönländischen Küste sogar mehr als früher, sagt Jensen. Der Klimawandel habe auch etwas Positives: Wenn die Küste im Winter immer öfter eisfrei bleibt, könnten auch Fischer wie er mit ihren kleinen Booten hinaus aufs Meer.

Eis vor Grönland | Bildquelle: Christian Stichler; ARD-Studio S
galerie

In Grönland ziehen sich die Gletscher immer weiter von den Küsten zurück.

Neue Jobs und Bauboom

Jensens pragmatische Sichtweise ist typisch für viele Grönländer. Nach einer Umfrage der Universität in Nuuk gaben 80 Prozent der Grönländer an, sie spürten die Veränderungen des Klimas schon heute. Allein im vergangenen Sommer hat die größte Insel der Erde 320 Milliarden Tonnen Eis verloren. Der Rückgang ist dramatisch, er könnte aber auch die Wirtschaft weiter ankurbeln. Bodenschätze werden leichter zugänglich. Öl, Gas, Gold, Uran, Seltene Erden - unter dem grönländischen Eis lagern wertvolle Rohstoffe.

"100 neue Jobs in Goldmine" titelte kürzlich die "Grönlandsposten", die größte Tageszeitung des Landes. Eine Mine im Süden des Landes soll noch in diesem Jahr wieder in Betrieb gehen. In Qaanaaq im Norden Grönlands wird schon seit längerem Titansand abgebaut. 42.000 Tonnen wurden davon per Schiff nach Kanada transportiert. Solch riesige Mengen wurden so weit im Norden bisher noch nie abgebaut. Die Behörden haben inzwischen mehr als 50 Lizenzen für die Erkundung und den möglichen Abbau von Bodenschätzen erteilt.

"Bildung ist Zukunft"

Ortstermin mit Charlotte Ludvigsen: Sie raucht noch schnell eine Zigarette vor dem Rathaus. Dann geht sie durch den eisigen Wind ein paar hundert Meter durch ihre Stadt, dorthin, wo mehrere moderne Mehrfamilienhäuser entstanden sind. Erst vor wenigen Tagen sind die letzten Mieter eingezogen. Die 32-Jährige ist die neue Bürgermeisterin von Nuuk, seit knapp einem halben Jahr im Amt.

Charlotte Ludvigsen, Bürgermeisterin von Nuuk | Bildquelle: Christian Stichler; ARD-Studio S
galerie

Nuuks Bürgermeisterin Ludvigsen hat große Pläne für die Stadt.

Ihre Kommune ist die größte der Welt - zumindest was die Fläche angeht. Sermersooq, zu der auch die Hauptstadt Nuuk gehört, reicht von Nuuk aus quer über das Inlandseis bis zur Ostküste. Zeitunterschied: zwei Stunden. Eine Gemeinde so groß wie ganz Frankreich. Ihre Ratssitzungen muss Ludvigsen häufig per Videokonferenz organisieren. Die alleinerziehende Mutter stammt aus einer Inuit-Familie. Und sie hat große Pläne für ihre Stadt. "Mein Traum ist, dass hier in Nuuk einmal 30.000 Menschen leben", sagt Ludvigsen. Heute sind es gut die Hälfte.

Auf dem Platz vor ihrem Fenster entsteht derzeit der größte Schulneubau des Landes. Die Universität mit ihren 750 Studierenden wächst. "Bildung ist Zukunft", sagt die Bürgermeisterin. Denn noch immer verlassen viele junge Grönländer die Insel, um im Ausland eine Ausbildung zu machen. Viele kehren nie zurück. Diesen Trend will sie umkehren.

Aufnahmen aus Nuuk | Bildquelle: Christian Stichler; ARD-Studio S
galerie

Neubauten in Nuuk - Grönlands Hauptstadt boomt.

Neuer Flughafen soll Tourismus ankurbeln

Seit Jahren erlebt Nuuk einen einzigartigen Bauboom. 2017 wurde ein neuer Containerhafen eingeweiht. Gleich drei Flughäfen werden derzeit erweitert beziehungsweise neu gebaut. Ein Milliarden-Projekt. 2023 wird auch die neue Landebahn in Nuuk fertig sein. Dann sollen auch größere Passagiermaschinen in der Hauptstadt landen können. Denn wer bisher von Nuuk nach Europa oder in die USA reisen möchte, muss entweder im grönländischen Kangerlussuaq oder auf Island umsteigen. Der Bau des neuen Flughafens soll auch den Tourismus ankurbeln. Hotelneubauten entstehen. Der Wohnungsmarkt boomt. Allein in der Hauptstadt wurden im vergangenen Jahr 350 neue Wohnungen fertiggestellt. Der Bedarf liegt bei mehr als 1000.

Aufnahmen aus Nuuk | Bildquelle: Christian Stichler; ARD-Studio S
galerie

Unter dem grönländischen Eis lagern wertvolle Rohstoffe.

Dank an Trump

Ludwigsen findet, der Klimawandel habe auch etwas Positives. Er habe Grönland viel Aufmerksamkeit gebracht. Denn viele Touristen kommen, weil sie noch einmal die riesigen Gletscher sehen wollen. Und auch der US-Präsident, dem Ludvigsen politisch alles andere als nahe steht, habe durchaus für Grönland etwas getan. Seit seinem gescheiterten Versuch, die Insel zu kaufen, meldeten sich bei ihr immer mehr Firmen, die hier investierten wollten. Das sei gut. Denn bisher sei das Land bei den Exporten zu mehr als 80 Prozent von der Fischerei abhängig.

Fischer Jensen auf seinem Boot beobachtet konzentriert das Echolot, hält Ausschau nach dem nächsten Schwarm Kabeljau. Zwei Tonnen will er heute mit nach Hause bringen. Er denkt wie die meisten Grönländer. Der Wirtschaftsboom tut Grönland gut. Denn er könnte die Insel ihrer lang ersehnten Unabhängigkeit ein Stück näher bringen. Nur wer die vielen Millionen an Subventionen jedes Jahr nicht mehr braucht, kann sich wirklich vom Mutterland Dänemark trennen. "Wir lassen uns nicht kaufen", sagt Jensen. „Aber wir wollen gerne mit allen Handel treiben. Wir liegen doch hier genau in der Mitte zwischen den USA und Europa." Es herrscht Aufbruchstimmung in Grönland.

Mehr zum Thema sehen Sie im Europamagazin - im Ersten um 12:45 Uhr am 19.01.2020.

Über dieses Thema berichtet das Europamagazin am 19. Januar 2020 um 12:45 Uhr.

Darstellung: