Armin Laschet | REUTERS

Virtueller Parteitag Laschet zum neuen CDU-Chef gewählt

Stand: 16.01.2021 13:21 Uhr

Armin Laschet wird neuer Vorsitzender der CDU. Aus der Stichwahl gegen Friedrich Merz ging der NRW-Ministerpräsident als Sieger hervor. Die Wahl muss noch formal bestätigt werden. Die scheidende CDU-Chefin dankte für den "fairen Wettbewerb".

Armin Laschet ist in einer Stichwahl gegen Friedrich Merz zum neuen CDU-Parteichef gewählt worden. Auf dem digitalen Bundesparteitag der Christdemokraten stimmten 521 der Delegierten für Laschet und 466 für Merz.

Keine absolute Mehrheit im ersten Wahlgang

Im ersten Wahlgang entfielen auf Merz 385 Stimmen, auf Laschet 380 Stimmen und auf Norbert Röttgen 224 Stimmen. Da keiner der drei Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichte, gingen Merz und Laschet in eine Stichwahl.

Laschet verspricht zu integrieren

In seiner Bewerbungsrede hatte Laschet sich als Mann des Ausgleichs präsentiert, der den Kurs der Mitte fortsetzen wolle. "Ich höre immer wieder den Satz: Man muss auch polarisieren können", sagte Laschet. "Ich sage: Nein, das muss man nicht. Polarisieren ist einfach, das kann jeder."

Er hingegen wolle "integrieren, die Gesellschaft zusammenhalten". Zu seinem Rollenverständnis als CDU-Chef sagte Laschet, die Partei "braucht keinen Vorstandsvorsitzenden, sondern einen Mannschaftskapitän".

Anderer Ton als Merz in seiner Rede

Damit setzte sich Laschet deutlich von Merz ab, der sich in seiner Bewerbungsrede den Delegierten mit seiner Bereitschaft zur - notfalls auch im Streit ausgetragenen - politischen Auseinandersetzung empfohlen und vor allem seinen Führungsanspruch betont hatte.

Laschet sagte nach seiner Wahl: "Ich will alles tun, dass wir zusammen durch dieses Jahr gehen." Die CDU müsse bei den Landtagswahlen erfolgreich sein und bei der "Bundestagswahl dann wieder dafür sorgen, dass die Union den nächsten Kanzler stellt."

Ziemiak soll im Amt bleiben

Er betonte, dass CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in seinem Amt bleiben solle. Merz und Röttgen gratulierten Laschet und betonten ebenfalls die Notwendigkeit der Geschlossenheit der Partei.

Die Wahl muss von den Delegierten noch schriftlich bestätigt werden. Dazu müssen die Delegierten eine schriftliche Bestätigung ihrer Wahl an die Bundesgeschäftsstelle der CDU nach Berlin schicken. Am 22. Januar soll der neue Parteichef dann offiziell bestätigt werden.

Die scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dankte den Kandidaten "für den fairen Wettbewerb". Auf Twitter mahnt sie: "Und jetzt alle zusammen für unsere Union und unser Land."

Scholz und Söder erste Gratulanten

Zu den ersten Gratulanten Laschets gehörten Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) sowie CSU-Chef Markus Söder. Scholz wünschte Laschet auf Twitter für die "große Aufgabe" ein glückliches Händchen.

Bayerns Ministerpräsident Söder erklärte, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Laschet. "Gemeinsam werden wir die Erfolgsgeschichte der Union fortschreiben", schrieb er auf Twitter.

Auch die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck gratulierten Laschet zu seiner Wahl. "Wir wünschen ihm einen guten Start ins Amt", erklärten beide.

FDP-Chef Christian Lindner, der wie Laschet aus Nordrhein-Westfalen stammt, schrieb auf Twitter: "Auf so gute Zusammenarbeit und so sportlichen Wettbewerb als Bundesvorsitzende wie wir beides als NRW-Landesvorsitzende früher schon hatten."

Kritik von Linken und AfD

Kritik kam aus der Linken. Der neue Vorsitzende der CDU werde weiter versuchen, "ein konservatives Politmodell zu retten, das keine Antworten für die Zukunft hat", sagte Parteichef Bernd Riexinger.

Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel sieht die CDU mit der Wahl Laschets auf dem Weg in eine schwarz-grüne Koalition: "Wer schwarz wählt, bekommt grün", twitterte Weidel.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Januar 2021 um 12:16 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 16.01.2021 • 13:53 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation