May | Bildquelle: AP

May macht weiter "An die Arbeit jetzt"

Stand: 09.06.2017 15:23 Uhr

Nachdem sie von der Queen offiziell mit der Bildung einer Regierung beauftragt wurde, hat Premierministerin May an ihre Partei appelliert, sich nun auf den Brexit zu konzentrieren. Ziel jeder Vereinbarung müsse es sein, den Wohlstand in Großbritannien zu sichern.

Trotz des Verlusts der absoluten Mehrheit bei der Unterhauswahl hat die britische Premierministerin Theresa May von Königin Elizabeth II. den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung bekommen. "Ich war gerade bei Ihrer Majestät, der Königin, und ich werde jetzt eine Regierung bilden", sagte May nach einem Besuch im Buckingham-Palast, wo sie sich formell das Einverständnis von Elizabeth II. abgeholt hatte.

May appellierte an ihre Partei, sich nun auf den Brexit-Prozess zu konzentrieren, um ein erfolgreiches Abkommen mit der EU sicherzustellen. Ziel jeder Vereinbarung sei es, den Wohlstand in Großbritannien auf lange Sicht zu sichern. Die Verhandlungen sollen wie geplant am 19. Juni beginnen. Das Datum hatte Brüssel vorgeschlagen. Man werde sich jetzt auf einen Brexit-Deal konzentrieren, der eine "neue Partnerschaft" mit der EU sicherstelle.

May hält am Amt fest und hofft auf die nordirische DUP
tagesschau 16:00 Uhr , 09.06.2017, Gabor Halasz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

May will mit DUP zusammenarbeiten

May wird voraussichtlich mit der nordirisch-unionistischen DUP zusammenarbeiten. "Unsere beiden Parteien verbindet seit vielen Jahren eine starke Beziehung, und das gibt mir die Zuversicht zu glauben, dass wir im Interesse ganz Großbritanniens zusammenarbeiten können", sagte May. Nur die Konservativen und die DUP hätten die Fähigkeit und den Auftrag, dem Land die dringend notwendige Stabilität zu geben.

Bei der vorgezogenen Neuwahl hatten Mays Tories ihre absolute Mehrheit verloren: Sie kamen nach Auszählung fast aller Wahlkreise auf 318 Mandate, zwölf weniger als bisher. Die DUP kommt auf zehn Sitze. Die oppositionelle Labour-Partei gewann 29 Sitze hinzu und kommt nun auf 261 Sitze.

Entschlossen gegen Extremismus

In der kurzen Rede kündigte May zudem erneut einen entschlossenen Kampf gegen islamistischen Extremismus an. Großbritannien war in den vergangenen Wochen von drei Terroranschlägen erschüttert worden. Die Premierministerin beendete ihr Statement mit den Worten: "An die Arbeit jetzt."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Juni 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: