Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden warten am Flughafen von Kos auf Touristen, die bei der Einreise einen Corona-Test machen müssen. | REUTERS
Liveblog

Coronavirus-Pandemie ++ Neuinfektionen in Griechenland auf Höchststand ++

Stand: 12.08.2020 22:27 Uhr

Griechenland meldet 262 Corona-Neuansteckungen und damit so viele wie an keinem anderen Tag seit Beginn der Pandemie. Arbeitsminister Heil hat eine Rumänien-Reise abgesagt, nachdem Bukarest zum Risikogebiet erklärt wurde. Alle Entwicklungen im Liveblog zum Nachlesen.

  • Nach Corona-Test-Panne: Söder sagt Nordsee-Besuch ab
  • London ändert Zählweise und korrigiert Zahl der Corona-Toten nach unten
  • Zahl der Neuinfektionen in Griechenland erreicht neuen Höchststand
  • Norwegen: Reisebeschränkungen für weitere Länder Europas
  • Ein Kredit der Förderbank KfW wird für TUI aufgestockt
  • Russland weist Kritik an Corona-Impfstoff "Sputnik V" zurück
12.8.2020 • 22:27 Uhr

Ende des heutigen Liveblogs

Für heute schließen wir den Liveblog. Danke für Ihr Interesse und gute Nacht.

12.8.2020 • 22:02 Uhr

Brasilianischer Bundesstaat will russischen Impfstoff produzieren

Der brasilianische Bundesstaat Paraná hat ein Abkommen mit Russland geschlossen, um den weltweit ersten für die breite Verwendung zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus selbst zu produzieren. Der Vertrag dazu wurde am Mittwochnachmittag (Ortszeit) unterschrieben, wie brasilianische Medien berichteten. Demnach können die Regierung des Paraná und Russlands bei der Entwicklung der Impfstofftests und der Produktion einer Impfung zusammenarbeiten. Auch über einen Technologie-Transfer solle verhandelt werden.

12.8.2020 • 21:33 Uhr

London korrigiert Zahl der Corona-Toten nach unten

Das britische Gesundheitsministerium hat die Zahl der Corona-Toten für England um mehr als 5000 nach unten korrigiert. Grund dafür sei, dass Todesfälle bei positiv Getesteten bislang in England ohne zeitliche Beschränkung erfasst wurden, teilte das Ministerium mit. In anderen Landesteilen wie beispielsweise Schottland gelte hingegen eine Frist von 28 Tagen zwischen einem positiven Corona-Test und dem Todeszeitpunkt, danach werde von einer anderen Todesursache ausgegangen. Das solle nun einheitlich im ganzen Land so gehandhabt werden.

Die Zahl der Todesfälle bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten in Großbritannien sank damit von 46.706 auf 41.329. Trotzdem verzeichnet das Land weiterhin die meisten Corona-Opfer in Europa. Zudem steht zu befürchten, dass viele Menschen, die dem Virus zum Opfer fielen, nie getestet wurden.

12.8.2020 • 21:06 Uhr

Zahl der Neuinfektionen in Griechenland erreicht neuen Höchststand

Wie die griechischen Gesundheitsbehörden mitteilten, verzeichnete das Land 262 Neuansteckungen innerhalb von 24 Stunden und damit so viele wie an keinem anderen Tag seit Beginn der Pandemie. Zudem seien zwei weitere infizierte Menschen gestorben, was die Zahl der Corona-Toten auf insgesamt 216 steigert.

Die Behörden führen den Anstieg der Infektionen auf die Missachtung von Abstandsregeln in Restaurants, Bars und bei öffentlichen Veranstaltungen zurück. Sie haben deshalb am Montag die nächtliche Schließung von Restaurants und Bars in einigen beliebten Urlaubsorten wie den Inseln Mykonos, Santorini, Korfu, Rhodos and Kreta angeordnet. Auch in den Städten Thessaloniki, Larissa, Volos and Katerini müssen die Gaststätten um Mitternacht schließen. Ebenso verhängten die Behörden weitere Einreisesperren für Reisende vom Balkan und aus mehreren EU-Ländern mit hohen Infektionszahlen. Seit vergangener Woche gilt zudem in allen öffentlichen Gebäuden Maskenpflicht.

12.8.2020 • 20:12 Uhr

Arbeitsminister Heil sagt Rumänien-Reise ab

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat eine für Mittwoch und Donnerstag geplante Reise nach Rumänien kurzfristig abgesagt. Zu seinem großen Bedauern habe er den Besuch in Bukarest verschieben müssen, teilte Heil mit. Die rumänische Hauptstadt war zuvor neu in die Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts aufgenommen worden.

"Für mich war es eine schwierige Abwägung, den wichtigen Austausch vor Ort dennoch durchzuführen - oder aber aus Fürsorgepflicht gegenüber meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der öffentlichen Gesundheit vorerst zu verzichten." Seine rumänische Amtskollegin Violeta Alexandru habe die Entscheidung mit großem Verständnis aufgenommen. Heil wollte bei dem Besuch unter anderem mit ihr über einen besseren Schutz für rumänische Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft und für Mitarbeiter in der Fleischindustrie beraten.

12.8.2020 • 20:05 Uhr

Mehr als 55.500 Neuinfektionen in den USA

Die US-Seuchenzentren CDC geben 55.540 bekannte Neuinfektionen und 1244 weitere Todesfälle innerhalb eines Tages bekannt. Damit sind in den USA insgesamt 5,12 Millionen Infektionen und 163.651 Tote verzeichnet.

12.8.2020 • 19:59 Uhr

Türkische Experten empfehlen Schulen geschlossen zu lassen

Türkische Experten empfehlen nach Angaben von Gesundheitsminister Fahrettin Koca, die Schulen des Landes noch mindestens einen Monat geschlossen zu lassen. Die Regierung in Ankara hatte Mitte März die ersten Schulschließungen angeordnet.

12.8.2020 • 19:54 Uhr

Söder will sich um Panne bei Corona-Tests kümmern

Nach Bekanntwerden einer schweren Panne bei den Corona-Tests an bayerischen Autobahnen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder einen für morgen und Freitag geplanten Besuch an der Nordsee abgesagt. "Bayern geht vor", schrieb der CSU-Chef auf Twitter.

Die bayerische Staatsregierung hatte zuvor eingestehen müssen, dass die Verzögerungen bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen in Bayern deutlich dramatischere Ausmaße haben als bisher bekannt: 44. 000 Reiserückkehrer, die im Ausland im Urlaub waren, warten nach Tests an bayerischen Autobahnen noch auf ihre Ergebnisse - darunter auch 900 nachweislich positiv Getestete.

12.8.2020 • 19:21 Uhr

Mehr als 2500 Neuinfektionen in Frankreich

Frankreich meldet mit 2524 bestätigten Corona-Neuinfektionen die größte tägliche Zunahme seit dem Ende des Lockdowns. Der Durchschnittswert der vergangenen sieben Tage liegt demnach inzwischen bei 1810 - der höchste Wert seit dem 24. April, als die Epidemie in Frankreich voll ausgeprägt war. Insgesamt sind damit in dem Land bisher 206.696 bestätigte Fälle verzeichnet.

12.8.2020 • 19:17 Uhr

Graal-Müritz: Verunreinigter Corona-Test bei Schüler?

Die Schließung einer Schule in Graal-Müritz (Landkreis Rostock) nach einem Corona-Verdachtsfall am vergangenen Freitag war möglicherweise unnötig. Es bestehe der begründete Verdacht eines fehlerhaften Covid-19-Tests bei dem Schulkind, teilte der Landkreis mit.

12.8.2020 • 19:05 Uhr

SPD-Gesundheitsexperte fordert Maskenpflicht an Party-Orten

Angesichts wachsender Infektionszahlen fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach eine Maskenpflicht für öffentliche Plätze, auf denen immer wieder Partys gefeiert werden. "Nur so können wir erreichen, dass diese Partys unterbleiben oder zumindest sicherer werden", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Maskenpflicht müsse gelten für Plätze, "wo spontane Partys stattfinden, bei denen ausgelassen mit viel Alkohol gefeiert wird".

12.8.2020 • 18:48 Uhr

RKI berichtigt Meldung zur Impfstoff-Verfügbarkeit ab Herbst

In einem vom Robert Koch-Institut (RKI) online veröffentlichten Positionspapier hieß es, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus bis Herbst möglich sei. Das RKI teilte auf Anfrage mit: Bei dem Strategiepapier handelte es sich versehentlich um eine ältere Version. Diese wurde in der Zwischenzeit mehrfach überarbeitet. Das Papier wurde inzwischen von der Seite genommen. Das RKI rechnet demnach nicht mehr damit, dass ein Impfstoff im Herbst verfügbar sein könne.

12.8.2020 • 18:30 Uhr

Teilweise Rauchverbot in spanischer Region Galicien

In der spanischen Region Galicien ist das Rauchen im Freien wie etwa in Straßencafés künftig verboten, wenn der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern nicht gewahrt werden kann. Diese Maßnahme gegen die Ausbreitung der Krankheit sei bisher einmalig und trete morgen in Kraft, berichtete die Zeitung "El País". Zur Begründung sagte der regionale Regierungschef der im äußersten Nordwesten Spaniens gelegenen Region, Alberto Núñez Feijóo, dies habe eine medizinische Expertenkommission empfohlen. Tabakrauch stelle demnach ein hohes Risiko für die Verbreitung des Coronavirus dar.

Zurzeit sind in Galicien mit etwa 2,7 Millionen Einwohnern 827 aktive Corona-Fälle registriert. Seit gestern habe sich die Zahl um 87 erhöht.

12.8.2020 • 18:22 Uhr

Brinkhaus verlangt Laptops für alle Lehrer

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat die Länder aufgerufen, bis Ende des Jahres nach Möglichkeit alle Lehrer mit einem Laptop und entsprechender Software auszustatten. Zudem sei für die Schulen auch ein IT-Manager nötig. Brinkhaus sagte in der ARD, grundsätzlich sei bei den Lehrkräften ein großes Engagement vorhanden im Bereich der Digitalisierung. Zurzeit müssten aber die meisten mit ihrem Privatgerät arbeiten. Das müsse sich ändern. Das sei am Ende des Tages auch "eine Frage der Zukunftsfähigkeit unseres Landes".

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt morgen mit den Kultusministern der Länder zusammen, um unter anderem Probleme der Schulen unter Corona-Bedingungen zu erörtern.

12.8.2020 • 18:03 Uhr

Rio de Janeiro: Zuckerhut und Christus-Statue öffnen wieder

Zuckerhut und Christus-Statue dürfen in Rio de Janeiro wieder besichtigt werden: Der Gouverneur des Bundesstaates, Wilson Witzel, machte mit einem Dekret die Öffnung der Attraktionen bei 50 Prozent der Auslastung frei. Auch Reisebüros und Tour-Anbieter dürfen demnach wieder den Vollzeitbetrieb aufnehmen. Den touristischen Attraktionen von Rio war seit Mitte Juli mit eingeschränkter Kapazität und angemessener Distanz der Betrieb wieder erlaubt gewesen. Zuckerhut und Corcovado-Berg, auf dem die berühmte Christus-Statue von Rio steht, sollten allerdings erst in der ersten Augusthälfte wieder öffnen.

Brasilien, das Ende Juli die Einreise für Ausländer per Flugzeug gelockert hatte, ist das von der Corona-Pandemie am zweitstärksten betroffene Land nach den USA. Es hat inzwischen mehr als drei Millionen mit dem Coronavirus Infizierte und mehr als 100.000 Tote im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19. Nach Daten der Regierung des Bundesstaates Rio de Janeiro verzeichnete die Stadt Rio bis Dienstag 76.102 Corona-Infizierte und 8665 Virus-Tote.

Rio de Janeiro | null

Dürfen wieder besichtigt werden: Die Wahrzeichen Rios - der Zuckerhut und die Christus-Statue.

12.8.2020 • 17:54 Uhr

Wirtschaft in Schieflage in Großbritannien

Im zweiten Quartal ist die britische Wirtschaft um 20,4 Prozent geschrumpft. Der Absturz ist größer als in anderen europäischen Staaten und rund doppelt so groß wie in Deutschland. Eine Entlassungswelle wird befürchtet. Und das staatliche Kurzarbeitergeld soll stufenweise reduziert werden und am 31. Oktober ganz auslaufen.

12.8.2020 • 17:42 Uhr

Kieler Minister Buchholz: Verbot von Tagesausflügen unverhältnismäßig

Schleswig-Holstein will keine Einlassbeschränkungen für Tagestouristen einführen, wie sie im Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern gelten. "Das wäre völlig unverhältnismäßig", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz im ARD-Mittagsmagazin. Buchholz warnte Besucher aber vor Unvernunft: "Wir brauchen die Abstandsregelungen weiter". Die Corona-Zahlen steigen wieder - deshalb müsse man auch im Tourismus aufpassen, dass nicht zu viele Menschen eng zusammenkommen. Man müsse nicht unbedingt an heißen Wochenenden in die Hotspots reisen, so Buchholz.

12.8.2020 • 17:23 Uhr

Bayern: Tausende warten auf ihr Test-Ergebnis

Tausende Reiserückkehrer warten nach Corona-Tests in Bayern noch auf das Ergebnis. Darunter sind auch 900 nachweislich positiv Getestete. Etwa 44.000 Befunde seien noch nicht übermittelt worden, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml. Die positiv Getesteten sollten bis morgen Nachmittag ihre Ergebnisse bekommen. Der Zeitverzug ärgere sie massiv, sagte Huml, und sie bedauere das sehr. Grund für die Verzögerung sei eine "Übermittlungsproblematik", "da gibt es nichts schönzureden", so die Gesundheitsministerin. An den Stationen seien Menschen aus ganz Deutschland getestet worden. Angaben, wie lange die Menschen bereits warten, konnte Huml nicht machen.

In Bayern können sich alle Reisenden seit dem 25. Juli bei der Ankunft an den Flughäfen München und Nürnberg freiwillig testen lassen, seit dem 30. Juli auch an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg sowie mehreren Autobahnraststätten. Anfang August wurde zudem ein Testzentrum am Flughafen Memmingen eingerichtet. Für Urlauber aus Risikogebieten greift seit Samstag bundesweit eine Testpflicht.

12.8.2020 • 17:15 Uhr

Schweiz erlaubt wieder Großveranstaltungen ab Oktober

Die Schweiz will Großveranstaltungen ab Oktober unter Auflagen wieder erlauben. Das seit Ende Februar aufgrund der Corona-Krise geltende Verbot von Events mit mehr als 1000 Teilnehmern wird davor noch bis Ende September verlängert. Das gab der Bundesrat bekannt. Danach sollen die Kantone über die Bewilligung von Veranstaltungen entscheiden. Die Regeln dafür wollen Bund und Kantone in den kommenden Wochen erarbeiten. So sollen neben Infektionszahlen auch die Kapazitäten zur Kontaktnachverfolgung eine Rolle spielen.

12.8.2020 • 17:01 Uhr

RKI: Verfügbarkeit eines Impfstoffs im Herbst möglich

Das Robert Koch-Institut hält die Verfügbarkeit eines Impfstoffs im Herbst für möglich. "Die Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV2 läuft unter Verfolgung verschiedener Ansätze weltweit unter Hochdruck", heißt es in einer Publikation der Behörde. "Vorläufige Prognosen lassen die Verfügbarkeit eines Impfstoffs (gegebenenfalls mehrerer) bis Herbst 2020 möglich erscheinen." Allerdings heißt es auch, dass es zum aktuellen Zeitpunkt gefährlich werden könne, darauf zu vertrauen, dass mit einer Impfung ab dem Herbst die Pandemie beherrschbar werde. Unwägbarkeiten wie Mutationen oder nur kurze Immunitätszeiten könnten den Nutzen von Impfungen relativieren. "In jedem Fall ist es unerlässlich, unverzüglich eine bundesweite Impfkampagne für den Zeitpunkt vorzubereiten, zu dem ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht", so die RKI-Experten.

Anmerkung der Redaktion: Das RKI teilte inzwischen auf Anfrage mit: Bei dem Strategiepapier handelte es sich versehentlich um eine ältere Version. Diese wurde in der Zwischenzeit mehrfach überarbeitet. Das Papier wurde inzwischen von der Seite genommen.

12.8.2020 • 16:03 Uhr

Pandemie belastet Fraport weiter schwer

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat den Einbruch des Flugverkehrs trotz der jüngst gelockerten Reisebestimmungen auch im Juli weiter stark zu spüren bekommen. Sowohl an Deutschlands größtem Airport in Frankfurt als auch an seinen Flughäfen im Ausland lag die Zahl der Fluggäste im abgelaufenen Monat nur bei einem Bruchteil des Vorjahresniveaus, wie aus einer auf der Internetseite des Konzerns verfügbaren Statistik hervorgeht.

Im Vergleich zu den beiden Vormonaten besserte sich die Lage aber etwas. So ging die Zahl der Passagiere am Flughafen Frankfurt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar immer noch um 81,0 Prozent auf gut 1,3 Millionen zurück. Im April, Mai und Juni hatte der Rückgang noch bei mehr als 90 Prozent gelegen.

12.8.2020 • 15:55 Uhr

Britische Wahrzeichen erstrahlen in roter Farbe

Mit nächtlicher roter Beleuchtung haben Kunststätten und andere bekannte Orte in Großbritannien auf die coronabedingte Krise der Kulturszene aufmerksam gemacht. In Anlehnung an das Motto "Red Alert" (Alarmstufe Rot) erstrahlten in London unter anderem Wahrzeichen wie die Galerie Tate Modern, die Millennium Bridge, das Southbank Centre und die Waterloo Bridge gestern in rotem Licht. Nach Angaben der Veranstalter sind mehr als eine Million Kulturschaffende in der Branche gefährdet, davon sollen rund 70 Prozent Freiberufler sein.

Die Tate Modern und die Millennium Bridge in London leuchten rot auf.  | dpa

Um auf die kritische Lage Kulturschaffender in Großbritannien aufmerksam zu machen, erstrahlten unter anderem Wahrzeichen wie die Galerie Tate Modern oder die Millennium Bridge in London. Bild: dpa

12.8.2020 • 15:36 Uhr

Kritik an Prozess der klinischen Erprobung

Bislang ist wenig bekannt über den Impfstoff gegen das Coronavirus, den Russland nun breitflächig einsetzen will. Forscher weltweit sind skeptisch, da das staatliche Institut, das den Impfstoff entwickelt hat, auf einen großen Teil von klinischer Testungen verzichtete.

12.8.2020 • 15:22 Uhr

Norwegen: Reisebeschränkungen für weitere Länder Europas

Aus Sorge vor einem Anstieg der Corona-Zahlen weitet Norwegen seine Reisebeschränkungen auf weitere Staaten und Regionen in Europa aus. Ab Samstag gelten diese auch für Polen, die Niederlande, Malta, Zypern, Island, die Färöer-Inseln und mehrere Regionen in Schweden und Dänemark. Wer von dort nach Norwegen einreisen will, muss für zehn Tage in Quarantäne. Bis zum 1. Oktober rät das Außenministerium zudem von allen nicht zwingend notwendigen Reisen ins Ausland ab, auch nach Deutschland.

Man stehe an einem Kipppunkt und wolle nicht in Zeiten wie im März und April zurückgeworfen werden, sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg auf einer Pressekonferenz in Oslo.

12.8.2020 • 14:54 Uhr

Arbeitsagentur verbraucht im ersten Halbjahr zehn Milliarden Euro

Die Bundesagentur für Arbeit hat wegen der Corona-Krise im ersten Halbjahr etwa zehn Milliarden Euro ihrer Rücklagen aufgebraucht. Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Die Mittel wurden demnach vor allem für das Kurzarbeitergeld genutzt, das die Bundesregierung zur Linderung der wirtschaftlichen Folgen der Krise eingeführt hat.

Das Ministerium erklärte lediglich, sich weiterhin dafür einzusetzen, "dass die Liquidität der BA fortlaufend gesichert ist und ausreichender finanzieller Handlungsspielraum auch für das Jahr 2021 besteht". Die Zeitung zitierte allerdings aus einem Bericht der Agentur, wonach für die zweite Jahreshälfte "weitere, teilweise erhebliche Mehrausgaben" zu erwarten seien. Das zeichne sich anderen internen Unterlagen zufolge schon jetzt ab.

Für das zweite Halbjahr wollte die Sprecherin keine Prognose abgeben. Sollte die Rücklage der Bundesagentur zum Jahresende komplett aufgebraucht sein, gäbe es einen Bundeszuschuss für die Behörde, sagte sie. Die "FAZ" zitierte allerdings aus einem Bericht der Agentur, wonach für die zweite Jahreshälfte "weitere, teilweise erhebliche Mehrausgaben" zu erwarten seien. Das zeichne sich anderen, internen Unterlagen zufolge schon jetzt ab.

12.8.2020 • 14:44 Uhr

Lauterbach nennt russischen Impfstoff "verantwortungslos"

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die russische Regierung für die Freigabe des sogenannten Sputnik-V-Impfstoffs gegen das Coronavirus scharf kritisiert. Im SWR nannte er die Vorgehensweise "unvernünftig und verantwortungslos". Wenn der Impfstoff nicht funktioniere, gehe damit ein Schaden für die gesamte Menschheit einher, so Lauterbach. Es sei nicht auszuschließen, dass der Impfstoff den Verlauf einer Corona-Erkrankung sogar verschlimmere. Ein Scheitern werde das Vertrauen in Impfstoffe massiv unterlaufen.

Lauterbach kritisierte die Anwendung des Impfstoffs in Russland als "machtpolitisches Spielchen". Er forderte, das Bundesgesundheitsministerium müsse gegenüber Russland darauf bestehen, die Phase-3-Studien vorzuziehen. Die Russen täuschten vor, sehr viel weiter zu sein. Aber, so Lauterbach: "wir haben sehr viel bessere Impfstoffe als das, was die Russen vorlegen."

Karl Lauterbach | dpa

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach geht davon aus, dass Deutschland bereits besserer Impfstoffe gegen Corona entwickelt hat als Russland. Bild: dpa

12.8.2020 • 14:24 Uhr

Bundesregierung warnt vor neuer Dynamik bei Infektionen

Die Bundesregierung warnt angesichts steigender Corona-Infektionen vor nachlassender Wachsamkeit. "Ich will für die Bundesregierung sagen, dass die Entwicklung dieser Zahlen uns Sorgen macht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Er verwies darauf, dass die Infektionen sich im ganzen Land verbreiteten und nicht nur an einzelnen Punkten.

Es sei auch bemerkenswert, dass deutlich mehr Jüngere unter den Infizierten seien, die mobil seien und das Virus schnell weitertragen könnten. "Wenn wir jetzt nicht alle aufpassen und wachsam sind, dann kann dieses Geschehen noch eine ganz eigene Dynamik entfalten." Derzeit sei das Gesundheitssystem gut vorbereitet. "Aber wir müssen eine Verschärfung der Situation vermeiden."

12.8.2020 • 14:13 Uhr

Weiteres Hilfsdarlehen für TUI

Der weltgrößte Reisekonzern TUI soll zur Überbrückung der Geschäftseinbrüche in der Corona-Krise weitere staatliche Hilfen erhalten. Ein schon bestehender Kredit der Förderbank KfW soll um 1,05 Milliarden Euro aufgestockt werden, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte. TUI hatte bereits ein erstes Hilfsdarlehen über 1,8 Milliarden Euro zugesprochen bekommen.

"Die Inanspruchnahme steht unter dem Vorbehalt, dass die TUI eine Wandelanleihe in Höhe von 150 Millionen Euro an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) begibt und die Gläubiger einer im Oktober 2021 fälligen Anleihe auf eine Begrenzung der Verschuldung der TUI verzichten", so TUI-Chef Fritz Joussen.

12.8.2020 • 14:04 Uhr

Sekundarschule in NRW bleibt wegen Corona-Fall geschlossen

Wegen eines Corona-Falls ist eine Sekundarschule im nordrhein-westfälischen Dorsten am ersten Tag des neuen Schuljahres geschlossen geblieben. Eine Lehrerin habe sich angesteckt, sie befinde sich in Quarantäne, sagte ein Sprecher des Gesundheitsamtes. Die Lehrerin habe an den Tagen vor dem Schulbeginn an mehreren Konferenzen teilgenommen. Insgesamt seien 43 Kontaktpersonen ermittelt worden, die nun getestet würden.

12.8.2020 • 13:59 Uhr

Maskenverweigerer verletzt Polizisten

Ein Maskenverweigerer hat in einem Dortmunder Supermarkt zwei Polizisten verletzt, die ihn abführen wollten. Der Staatsschutz ermittelt, da der 44-Jährige laut Polizei offenbar dem Reichsbürger-Milieu zuzuordnen ist. Er selbst hatte die Situation gefilmt. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der Mann ohne Mund-Nasen-Schutz gestern Abend zunächst mit dem Supermarkt-Personal angelegt und einen Mitarbeiter mit einem Einkaufswagen gerammt. Als die Beamten eintrafen, beobachteten bereits zahlreiche weitere Kunden das Geschehen. Der 44-Jährige habe in der Mitte gestanden und gefilmt. Als die Polizisten den Mann aus dem Supermarkt bringen wollten, habe er sich so stark gewehrt, dass zwei Beamte verletzt worden seien.

12.8.2020 • 13:54 Uhr

Kroatien-Urlauber stecken Gäste auf Feier an

Acht junge Menschen haben nach einer Reise in die kroatische Partyhochburg Novalja bei einer Geburtstagsfeier in Stuttgart mindestens 16 weitere Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Gruppe, alle etwa Ende 20, sei im Juli nach Kroatien gereist und danach positiv auf das Virus getestet worden, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Es sei davon auszugehen, dass sie zum Zeitpunkt der Geburtstagsfeier am 1. August noch nicht von ihrer Infektion wussten. Derzeit versuche man herauszufinden, ob sich von den rund 40 Gästen des Geburtstages weitere Menschen angesteckt haben.

12.8.2020 • 13:51 Uhr

Forderung nach Corona-Abgabe für Reiche

In der Corona-Krise sollen Reiche nach dem Willen des Sozialverbandes VdK zu einer Einmalzahlung verpflichtet werden. VdK-Präsidentin Verena Bentele forderte in München eine "einmalige Vermögensabgabe" von reichen Privatpersonen und wohlhabenden Unternehmen. "Der Staat hat hohe Schulden aufgenommen. Nun müssen die Kosten der Krise gerecht verteilt werden." Nur Menschen und Betriebe mit großem Vermögen sollen ihrem Vorschlag zufolge herangezogen werden. Zudem soll ein Freibetrag von einer Million Euro gelten. "Nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung wäre von der Vermögensabgabe betroffen. Doch der Effekt wäre enorm, wir sprechen von zusätzlichen Steuereinnahmen im Milliardenbereich", sagte Bentele.

12.8.2020 • 13:47 Uhr

Maskenpflicht auch an hessischen Schulen

Auch in Hessen wird an den Schulen nach den Sommerferien Maskenpflicht herrschen. Es werde "zum Schulstart am Montag eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung außerhalb der Klassenzimmer geben", teilte die Landesregierung in Wiesbaden mit. Am Montag startet auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland die Schule wieder. Auch dort sollen außerhalb des Unterrichts Masken getragen werden. Einzig in Nordrhein-Westfalen gibt es bislang eine Maskenpflicht im Unterricht.

12.8.2020 • 13:41 Uhr

China lockert Einreisebestimmungen

China hat die Corona-Einreisebestimmungen für 36 europäische Staaten gelockert, darunter Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Wer eine Aufenthaltsgenehmigung für die Volksrepublik besitzt, kann sich seit Anfang der Woche auch ohne Einladungsschreiben für ein China-Visum bewerben, wie die chinesische Botschaft in Berlin mitteilte.

Nach Ausbruch der Corona-Krise im März hatte die Volksrepublik die Einreise nur noch in seltenen Fällen genehmigt. Die Botschaft wies darauf hin, dass Ausländer ein neu ausgestelltes Visum brauchen. Dokumente, die vor Ausbruch der Corona-Krise ausgestellt wurden, seien ungültig.

12.8.2020 • 13:36 Uhr

Jede vierte Neuinfektion in NRW nach Reiserückkehr

Etwa jede vierte Corona-Neuinfektion in Nordrhein-Westfalen ist derzeit auf Reiserückkehrer zurückzuführen. Das teilte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium der Nachrichtenagentur dpa mit. Dabei gehe es um die Rückkehr von Reisen im Inland als auch aus dem Ausland. Allein am Flughafen Düsseldorf waren nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein am vergangenen Samstag 71 von gut 1850 Abstrichen im Testzentrum positiv.

12.8.2020 • 13:04 Uhr

China weist US-Kritik zurück

China hat Vorwürfe von US-Gesundheitsminister Alex Azar zum Umgang mit der Pandemie gekontert. Das Coronavirus sei in den Vereinigten Staaten "außer Kontrolle" geraten, die Schuld dafür liege bei Azar, sagt ein Sprecher des Außenministeriums. "Er hat Millionen Amerikaner ignoriert, die unter dem Virus leiden, und ist nach Taiwan gereist, um eine politische Show zu veranstalten." Sein Verhalten zeige, dass für US-Politiker das Leben der Amerikaner weniger wert sei als ihre egoistischen politischen Interessen. Azar hatte China bei einem Besuch in Taiwan erneut eine Vertuschungstaktik vorgeworfen und gesagt, ein solcher Virus-Ausbruch wäre in Taiwan oder den USA leicht eingedämmt worden.

US-Gesundheitsminister Alex Azar winkt nach seiner Ankunft in Taiwan in die Kameras. | dpa

Warf China erneut Vertuschung vor: US-Gesundheitsminister Alex Azar nach seiner Ankunft in Taiwan. Bild: dpa

12.8.2020 • 12:48 Uhr

Flughafenverband zufrieden mit Testzentren

Nach Ansicht des Flughafenverbandes ADV haben sie die Corona-Testzentren an deutschen Airports bewährt. "Ankommenden Reisenden wurden die Tests schnell und unkompliziert ermöglicht. In der Regel kam es zu keinen langen Wartezeiten", teilte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel mit. Die Flughäfen und die vor Ort verantwortlichen Gesundheitsbehörden hätten gut zusammengearbeitet. Derzeit seien an 20 Standorten Testzentren in Betrieb, meist außerhalb der Terminals oder auf dem Vorfeld, um Gedränge zu vermeiden. Seit dem Wochenende müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten auf das Coronavirus testen lassen.

12.8.2020 • 12:38 Uhr

KfW vergibt so viele Kredite wie noch nie

Die staatliche Förderbank KfW hat in der Corona-Krise so viele Kredite vergeben wie nie. KfW-Chef Günther Bräunig sagte in Frankfurt: "Die KfW hat im ersten Halbjahr 2020 die höchste Förderleistung ihrer Geschichte abgeliefert, in einer Zeit, in der durch die Corona-Krise die deutsche Wirtschaftsleistung so stark eingebrochen ist wie nie zuvor." Das Fördervolumen der Bankengruppe stieg im ersten Halbjahr auf 76,2 Milliarden Euro. Das war mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum, als das Fördervolumen 33,6 Milliarden Euro betragen hatte.

Im Inland verdreifachte sich das Fördervolumen aufgrund der Corona-Hilfsprogramme von 20,8 Milliarden Euro auf 63 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach Wohnungsbauförderung stieg ebenfalls deutlich von 5,4 Milliarden Euro auf 12,7 Milliarden Euro. Bis zum 30. Juni wurden den Angaben zufolge etwa 70.000 Kreditanträge entgegengenommen. Rund 97 Prozent der Anträge kamen von kleinen und mittleren Unternehmen.

12.8.2020 • 12:21 Uhr

Russland weist Kritik an Corona-Impfstoff "Sputnik V" zurück

Russland hat Vorbehalte aus dem Ausland gegen seinen Corona-Impfstoff "Sputnik V" zurückgewiesen. Es ist der erste zugelassene Impfstoff weltweit. "Ausländische Kollegen versuchen offenbar, irgendeine Meinung zu äußern, die nach unserer Ansicht absolut unbegründet ist", sagte Gesundheitsminister Michail Muraschko der Agentur Interfax zufolge. Russland hatte das Vakzin gestern zur breiten Verwendung in der Bevölkerung zugelassen. Dieser Schritt erfolgte vor dem Vorliegen der Ergebnisse sogenannter Phase-III-Studien - ein Vorgehen, das dem international üblichen Ablauf widerspricht.

Der Impfstoff wurde vom staatlichen Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau entwickelt. Dessen Direktor Alexander Ginzburg sagte, zunächst sollten russische Wissenschaftler den Impfstoff bewerten. Erst dann würden die Daten veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse könnten Ginzburg zufolge in einer russischen Fachzeitschrift, aber auch im Ausland publiziert werden.

12.8.2020 • 12:10 Uhr

Paris-Marathon endgültig abgesagt

Der bereits mehrfach verschobene Paris-Marathon ist für dieses Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie endgültig abgesagt worden. Vor allem Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Ausland hätten Schwierigkeiten, den Termin am 15. November wahrzunehmen, teilten die Veranstalter mit. Daher habe man beschlossen, den Marathon auf das Jahr 2021 zu verschieben. Eigentlich hätte der diesjährige Marathon bereits im April stattfinden sollen. "Diejenigen, die sich für die diesjährige Ausgabe angemeldet haben, sind, wenn sie es wünschen, bereits für die Ausgabe 2021 angemeldet", so die Veranstalter.

12.8.2020 • 11:43 Uhr

Gastronomie warnt vor schärferen Schutzmaßnahmen

Wegen der steigenden Zahl an Neuinfektionen hat die Gastronomiebranche vor den Folgen einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen gewarnt. "Ein zweiter Shutdown wäre eine Katastrophe für unsere Branche", sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenbundesverbands (Dehoga), der "Passauer Neuen Presse". Die steigenden Infektionszahlen seien zwar "sehr ernst zu nehmen, aber auch nicht zu dramatisieren", sagte sie. Die erhöhte Zahl von Corona-Tests würde auch zu höheren Infektionszahlen führen. Trotz der deutlichen Lockerung der Corona-Einschränkungen seit dem Frühjahr sei die Branche "nicht über den Berg", sagte Hartges. Sie forderte weitere Staatshilfen sowie eine Ausweitung des Kurzarbeitergeldes und eine Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung, um eine Insolvenzwelle zu verhindern. Ebenso sei eine Änderung im Miet- und Pachtrecht notwendig.

12.8.2020 • 11:33 Uhr

Armenien verlängert Ausnahmezustand

Trotz einer sinkenden Zahl an Neuinfektionen verlängert Armenien seinen Corona-Ausnahmezustand bis zum 11. September. Die Regierung rief zudem die Bevölkerung auf, sich weiterhin an die Maskenpflicht zu halten. Schulen sollen ab dem 15. September wieder öffnen können. Den Unternehmen wurde bereits Anfang Mai erlaubt, den Betrieb wieder aufzunehmen, um einen Kollaps der Wirtschaft zu vermeiden. Armenien ist das im Süd-Kaukasus am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Es hat bei knapp drei Millionen Einwohnern bisher 40.794 Infektionen und 806 Todesfälle gemeldet. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ging auf 200 zurück, nachdem im Juli Höchstzahlen von 400 bis 500 gemeldet worden waren.

12.8.2020 • 11:21 Uhr

Weniger Risikobereitschaft in Coronakrise

Anlegerinnen und Anleger in Deutschland scheuen einer Umfrage zufolge in der Corona-Krise noch mehr das Risiko. Gut 61 Prozent gaben in einer Studie des Berliner Online-Vermögensverwalters Quirion an, bei der Geldanlage stärker auf Sicherheit zu setzen. Fast 45 Prozent erklärten, Edelmetalle, vor allem Gold, seien in der Krise für sie interessanter geworden. Gut 41 Prozent gaben an, ihre Ausgaben künftig zu senken, heißt es in der Umfrage, für die im Juni 2153 Interviews geführt wurden.

12.8.2020 • 10:59 Uhr

Frauenfußball von Atlético Madrid eingestellt

Das Frauenfußballteam von Atlético Madrid hat wegen mehrerer Corona-Infektionen den Betrieb vorübergehend komplett eingestellt. Das Training wurde ausgesetzt, alle Spielerinnen und das gesamte Betreuerteam wurden in häusliche Quarantäne geschickt, wie der Club mitteilte. Zuvor waren vier neue Corona-Infektionen im Team festgestellt worden. Auch bei der Herrenmannschaft hatte es zwei Corona-Fälle gegeben. Nach neuen Tests wurden unter Spielern und Betreuern keine weiteren Corona-Fälle festgestellt. Das Team war deswegen mit einem Tag Verspätung nach Lissabon geflogen, wo es im Viertelfinale der Champions League gegen RB Leipzig antritt.

12.8.2020 • 10:35 Uhr

Maskenpflicht in Brüssel

Die belgischen Behörden haben eine Maskenpflicht überall im Freien für den Großraum Brüssel angeordnet. Alle Menschen müssten ab sofort etwa in Parks und auf der Straße, aber auch in privaten Räumen, die für die Öffentlichkeit zugänglich seien, Mund und Nase bedecken. Bislang war dies nur auf viel besuchten öffentlichen Plätzen und in geschlossenen Gebäuden wie etwa Supermärkten vorgeschrieben. Die Zahl der Corona-Infizierten in Brüssel war zuletzt wieder angestiegen. Ausgenommen von der neuen Maskenpflicht sind Kinder im Alter von unter zwölf Jahren und Sporttreibende.

12.8.2020 • 09:55 Uhr

Konservenfabrik in Mamming darf wieder produzieren

Die Konservenfabrik im bayerischen Mamming, wo in den vergangenen Tagen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf Corona-Infektionen getestet worden waren, darf wieder produzieren. Das Verwaltungsgericht Regensburg hat einem Eilantrag des Betreibers stattgegeben, wie das Gericht mitteilte. Die vom Landratsamt Dingolfing-Landau mit Bescheid vom 4. August verfügte Betriebsstillegung sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr verhältnismäßig, entschied die 14. Kammer des Verwaltungsgerichtes. In der Fabrik wurden am 31. Juli 43 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, am 1. August waren von 600 getesteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereits 152 positiv. Erst gestern war bekannt geworden, dass das Virus auch bei 75 weiteren Kontaktpersonen nachgewiesen worden war.

12.8.2020 • 09:49 Uhr

Über 900.000 Coronafälle in Russland

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist in Russland nach Behördenangaben um 5102 auf 902.701 gestiegen. Dies ist die vierthöchste Gesamtzahl weltweit. Die Zahl der Toten legt um 129 auf 15.260 zu.

12.8.2020 • 09:44 Uhr

Qualifikationsspiele in Asien verschoben

Die asiatischen Qualifikationsspiele für die Fußball-WM 2022 in Katar werden auf das nächste Jahr verschoben. Gleiches gelte für die Qualifikation zum Asien-Cup, teilten der Weltfußballverband Fifa und der asiatische Fußballverband mit. Die Spiele sollten im Oktober und November dieses Jahres ausgetragen werden.

12.8.2020 • 09:30 Uhr

Tischtennis-EM abgesagt

Wegen der steigenden Zahl an Corona-Infektionen in Europa ist die für September geplante Tischtennis-EM in Warschau auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das gab der europäische Verband ETTU auf seiner Internetseite bekannt. Eigentlich sollten die Europameisterschaften im Einzel, Doppel und Mixed in der Zeit vom 15. bis 20. September in der polnischen Hauptstadt stattfinden. "Da unter diesen Voraussetzungen nicht alle Mitgliedsverbände hätten teilnehmen können, wären es keine fairen Europameisterschaften gewesen", sagte der niederländische ETTU-Präsident Ronald Kramer. "Die Sicherheit der Spieler, Trainer, Offiziellen, der Volunteers und Betreuer hat Priorität." Ein neuer Termin für die Individual-EM steht noch nicht fest.

12.8.2020 • 09:22 Uhr

Mallorca befürchtet deutsche Reisewarnung

Angesichts steigender Corona-Zahlen geht auf Mallorca und den anderen Inseln der Balearen die Angst um, zu einem Corona-Risikogebiet erklärt zu werden. Gestern hatte das Auswärtige Amt in Berlin die Reisewarnung für Teile Spaniens um Madrid und das spanische Baskenland wegen der "erneut hohen Infektionszahlen" erweitert. Das geschieht in der Regel, wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen die Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen übersteigt. Auf den Balearen sind derzeit nach offiziellen Angaben mehr als 1000 aktive Corona-Fälle registriert. Gestern war der Wert erstmals auf über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner geklettert.

12.8.2020 • 09:02 Uhr

Weniger Neuinfektionen im australischen Bundesstaat Victoria

Im besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen australischen Bundesstaat Victoria geht die Zahl der Neuinfektionen zurück. Die Infektionskurve scheine sich abzuflachen, sagte der Regierungschef des Bundesstaates, Daniel Andrews, auf einer Pressekonferenz. Die Zahl der Todesfälle erreichte hingegen einen neuen Rekordstand. Insgesamt wurden am Mittwoch laut Andrews 410 Neuinfektionen und 21 Todesfälle registriert. Melbourne, die Hauptstadt von Victoria und zweitgrößte Stadt des Landes, hatte sich in den vergangenen Wochen zu einem Brennpunkt der Pandemie entwickelt. Die Behörden hatten vor rund einem Monat in der Stadt strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt.

12.8.2020 • 08:50 Uhr

Auflösung des Parlaments in Neuseeland verschoben

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat nach dem neuen Corona-Ausbruch in dem Pazifikstaat die Auflösung des Parlaments im Vorfeld der Wahl am 19. September verschoben. Der Fokus liege zunächst darauf, das Virus in den Griff zu bekommen, sagte Ardern. Eigentlich sollte das Parlament heute aufgelöst werden, nun wird dies voraussichtlich Anfang nächster Woche geschehen. Bei der Parlamentswahl stellt sich die 40-jährige Regierungschefin zur Wiederwahl. Die Sozialdemokratin ist seit 2017 im Amt und sehr beliebt. Gestern waren in Neuseeland erstmals seit 102 Tagen wieder Neuinfektionen bestätigt worden.

12.8.2020 • 08:41 Uhr

Genesene 68-Jährige in China erneut positiv getestet

Die Behörden in der chinesischen Provinz Hubei haben nach eigenen Angaben eine Person positiv auf Covid-19 getestet, die vor Monaten nach einer Infektion als geheilt gegolten hatte. Die 68-Jährige sei nun in Quarantäne. Tests hätten gezeigt, dass alle Kontaktpersonen der Frau nicht infiziert seien. In Wuhan, der Hauptstadt der Provinz, war das Coronavirus Ende 2019 erstmals nachgewiesen worden.

12.8.2020 • 08:35 Uhr

Interesse an russischem Impfstoff aus mehreren Ländern

Erste Länder haben Interesse an Russlands Impfstoff gegen das Coronavirus bekundet. Der brasilianische Bundesstaat Paraná kündigte an, ein Abkommen mit Russland zu schließen, um den Impfstoff selbst zu produzieren. Der Chef des russischen Investmentfonds, Kirill Dmitrijew, nannte neben Brasilien auch die Philippinen und die Vereinigten Arabischen Emirate als Länder, die Interesse an einer Produktion von "Sputnik V" hätten. Es gebe darüber hinaus auch Interesse aus dem Ausland, an der dritten Testphase teilzunehmen. Auch Israel teilte mit, grundsätzlich an "Sputnik V" interessiert zu sein. 

12.8.2020 • 08:25 Uhr

Britische Wirtschaft wegen Corona-Pandemie dramatisch abgestürzt

Die britische Wirtschaft ist im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie in Rekordtempo abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt brach von April bis Juni um 20,4 Prozent zum Vorquartal ein, wie das Statistikamt in London mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Minus in dieser Größenordnung gerechnet. Nach Prognose der britischen Notenbank wird das Bruttoinlandsprodukt dieses Jahr wegen der Pandemie insgesamt um 9,5 Prozent fallen - ein Konjunktureinbruch, wie ihn Großbritannien seit rund 100 Jahren nicht mehr erlebt hat.

12.8.2020 • 08:20 Uhr

Spahn: Anstieg bei Corona-Neuinfektionen besorgniserregend

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den verstärkten Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen als besorgniserregend bezeichnet. Mit den derzeitigen Ansteckungszahlen könne das Gesundheitswesen zwar noch gut umgehen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk, der Anstieg könne aber eine Dynamik entfalten.

Die weltweit erste Zulassung eines Impfstoffs in Russland bewertete Spahn skeptisch. "Es geht nicht darum, irgendwie Erster zu sein, sondern es geht darum, einen wirksamen, erprobten und damit auch sicheren Impfstoff zu haben", sagte er. Für das Vertrauen der Bevölkerung in einen Impfstoff sei es sehr wichtig, die nötigen Studien sehr genau zu machen. Nach allem, was bisher bekannt geworden sei, sei der russische Impfstoff nicht hinreichend erprobt. "Das kann dann schon auch gefährlich sein, zu früh zu beginnen", so Spahn.

12.8.2020 • 06:49 Uhr

Ärztepräsident: Schulschließungen nach Corona-Infektion unnötig

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat sich gegen die Schließung kompletter Schulen bei Corona-Infektionen ausgesprochen. "Wenn ein Corona-Fall in einer Schule auftaucht, muss nicht direkt die Schule für 14 Tage geschlossen werden", sagte er der "Rheinischen Post". Es reiche, wenn einzelne Klassen oder Kurse zu Hause bleiben. Voraussetzung dafür sei, dass die Schülerinnen und Schüler auch nur in diesen Gruppen zusammenkommen. "Darauf müssen die Schulen achten und entsprechende Konzepte machen", sagte Reinhardt. Leider seien viele Schulen mit Blick auf ihre Hygiene- und Abstandskonzepte auf den Start nach den Sommerferien nicht ausreichend vorbereitet.

12.8.2020 • 06:33 Uhr

Iran vergleicht russischen Impfstoff mit Büchse der Pandora

Das iranische Gesundheitsministerium hat den russischen Corona-Impfstoff "Sputnik-V" mit der Büchse der Pandora verglichen und Vorsicht angemahnt. "Bevor nicht alle klinischen Studien beendet sind, ist der Gebrauch von Impfstoffen wie eine Büchse der Pandora und dementsprechend potenziell auch gefährlich", twitterte Pressechef Kianusch Dschahanpur. Alle Staaten sollten sich bewusst sein, dass ein Wettlauf um einen Impfstoff kein anderes Ziel verfolgen sollte als den Schutz der Gesundheit der Menschen, erklärte Dschahanpur.  Laut griechischer Mythologie enthielt die Büchse der Pandora Übel wie Krankheit und Tod. Als Pandora sie öffnete, entkamen sie in die Welt. Teheran behauptet, auch selbst an einem Corona-Impfstoff zu arbeiten.

12.8.2020 • 05:40 Uhr

Höchster Stand seit Mai: 1226 registrierte Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland hat den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1226 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Höher lag der Wert zuletzt am 09. Mai mit 1251 registrierten Neuinfektionen. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war nach den immer noch über 1000 liegenden Werten im Mai in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigt sie wieder.

12.8.2020 • 05:33 Uhr

Studie: Corona-Krise stärkt Zusammenhalt in Deutschland

Die Menschen in Deutschland bewerten den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Corona-Krise positiver als am Anfang des Jahres. Im Februar sahen noch 46 Prozent der Befragten den Zusammenhalt in Deutschland als gefährdet an, im Juni - zum Ende der Kontaktbeschränkungen - waren es nur noch 36 Prozent, wie die Bertelsmann Stiftung erklärte. Dass sich die Menschen nicht um ihre Mitmenschen kümmern würden, sahen im Juni nur noch halb so viele (21 Prozent) so wie im Februar (41 Prozent). Auch das Vertrauen in die Bundesregierung legte im gleichen Zeitraum von 19 Prozent auf 45 Prozent zu.

12.8.2020 • 04:59 Uhr

Trump: USA sichern sich 100 Mio Dosen von Moderna-Impfstoff

Die USA haben nach Angaben von Präsident Donald Trump eine Vereinbarung mit dem Biotechkonzern Moderna zum Erwerb von 100 Millionen Dosen eines potenziellen Corona-Impfstoffs geschlossen. Das teilt er in Washington auf einer Pressekonferenz mit. Bei Modernas Impfstoffkandidat läuft eine entscheidende Wirksamkeitsstudie der Phase III mit 30.000 Teilnehmern. Getestet wird in 30 US-Bundesstaaten. Die US-Regierung unterstützt das Projekt finanziell.

12.8.2020 • 04:59 Uhr

WHO äußert sich zurückhaltend zu russischem Impfstoff

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat mit Zurückhaltung auf die vom russischen Präsidenten Wladimir Putin verkündete Zulassung eines Corona-Impfstoffes reagiert. Die WHO sei sich bewusst, dass Russland ein Vakzin registriert habe, und begrüße alle Fortschritte bei der Forschung und Entwicklung zu Covid-19-Impfstoffen, teilte das WHO-Regionalbüro Europa auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Zugleich wies das Büro darauf hin, dass die beschleunigte Impfstoffforschung in jedem Entwicklungsschritt gemäß bewährter Prozesse vonstattengehen sollte. Damit werde sichergestellt, dass jeglicher Impfstoff sicher und effektiv sei, wenn er letztlich in die Produktionsphase gehe. Die WHO stehe in Kontakt mit den russischen Wissenschaftlern und Behörden und freue sich darauf, Einzelheiten der Versuche zu überprüfen.