Nerze

Tierrechtler decken auf Biodiesel aus Nerzkadavern

Stand: 15.01.2020 11:57 Uhr

Umgewandelte Fette aus dänischen Nerzkadavern werden in Deutschland dem Biodiesel beigemischt. Laut SWR-Recherchen erfolgt die Verwertung über ein Unternehmen in Schleswig-Holstein.

Von Edgar Verheyen, SWR

Nach Recherchen des SWR-Magazins Plusminus werden Fette von toten Nerzen aus Dänemark dem Biodiesel-Treibstoff beigemischt, ohne dass dies entsprechend deklariert ist. Während die Pelze der toten Tiere von Dänemark aus vermarktet werden, transportieren die Unternehmen im Norden Dänemarks Zehntausende von Tierkadavern jährlich nach Jagel in Schleswig-Holstein. Dort hat das Tierkörperbeseitigungsunternehmen Rendac seinen Sitz. Die Firma ist Teil eines Konzerns mit Niederlassungen auch in Belgien und den Niederlanden, wo die Biodieselproduktion stattfindet.

Keine Nerzzucht mehr in Deutschland

Aktivisten der Tierrechtsvereinigung PETA e.V. hatten den Weg der Container aus vier Nerzfarmen rund um die dänische Gemeinde Kolding nachverfolgt. Der Hintergrund: Nerzfarmen gibt es in Deutschland bereits seit dem vergangenen Jahr nicht mehr. Den Betreibern waren zuletzt aufgrund der deutschen Rechtslage immer höhere Auflagen erteilt worden. Die Zucht wurde damit zu teuer, die Betriebe waren nicht mehr konkurrenzfähig und gaben auf.

Die Zucht verlagerte sich seither zunehmend ins europäische Ausland. Polen, Finnland und vor allem Dänemark sind heute die Hauptproduzenten der insbesondere in Asien begehrten Felle. 19 Millionen Nerze wurden im vergangenen Jahr in Dänemark gehalten - Tendenz seit Jahren steigend. In manchen Regionen, wie etwa in der norddänischen Stadt Aalborg, liegt teilweise Farm an Farm.

Problematische Haltung in Dänemark

Nerz im Käfig
galerie

Oft sind die Haltungsbedingungen in Dänemark alles andere als tiergerecht.

Tierrechtler wie Johanna Fuoß von der Tierrechtsvereinigung PETA e.V. sehen diese Entwicklung äußerst kritisch. Sie präsentiert Aufnahmen ihrer dänischen Kollegen des Vereins Anima, der diese Farmen seit Jahren beobachtet. Sie zeigen gequälte und verletzte Tiere, untergebracht in viel zu engen Drahtkäfigen.

Oftmals sind diese Käfige mit mehreren Tieren belegt, die sich gegenseitig auch anfressen, so infizieren und schwerwiegend verletzen. Die Pelzexpertin stellt daher nach langer Recherche fest: "Diese Haltung dieser Nerze aus dänischen Farmen ist in Dänemark legal, aber würde gegen das Tierschutzgesetz in Deutschland verstoßen." Hierzulande gelten viel strengere Gesetze, zum Beispiel in Bezug auf Käfiggröße und Beschäftigungsmaterial.

Zehntausende Kadaver über Grenze gebracht

Einige Nerzfarmen haben die PETA-Tierrechtler genauer untersucht und einer Langzeitbeobachtung unterzogen. So konnte dokumentiert werden, dass Container auf Lastwagen verladen und schließlich zur Firma Rendac nach Jagel in Schleswig-Holstein transportiert wurden. Die Container, das zeigen zugespielte Aufnahmen von Mitarbeitern der Firma, waren mit Zehntausenden toten Tieren gefüllt.

Firmengebäude von Rendac
galerie

Bei der Firma Rendac werden die Tierkadaver verarbeitet.

Plusminus fragte das Unternehmen diesbezüglich an: Was geschieht mit den Tierkadavern? Warum kommt es zu dieser Entsorgung von dänischen Nerzen in Deutschland und schließlich - welcher Profit wird daraus gezogen? Rendac wollte sich vor der Kamera dazu nicht äußern und erklärte schriftlich:

"Aufgrund der geographischen Nähe zum Nachbarland und freien Kapazitäten in unserer Anlage arbeiten wir auch mit Kunden aus der Nerzindustrie in Dänemark zusammen. Unser Unternehmen ist nicht aktiv in der Nerzindustrie tätig, vielmehr tragen wir Sorge, dass ein Teil dieser tierischen Rohstoffe sicher (…) verarbeitet wird. (…) gegenwärtig wird ein Großteil des Tierfettes in die Biodieselindustrie verkauft und ersetzt dadurch teilweise Palmöl, welches bisher hauptsächlich zur Biodieselproduktion verwendet wird."

Dies geschieht über eine Raffinerie in den Niederlanden.

Veterinäre aus Schleswig-Holstein haben der Redaktion gegenüber bestätigt, dass die Entsorgung in Deutschland zudem billiger sei als in Dänemark. Nerze aus einer Produktion, die in Deutschland illegal wäre, landen also letztlich auch im Dieseltreibstoff, dem Biodiesel beigemischt wird.  

Biodiesel

Biodiesel besteht ganz oder teilweise aus chemisch veränderten pflanzlichen oder tierischen Fetten. Der Anteil der Zumischung muss angegeben werden. So enthält B5-Biodiesel fünf Prozent nichtmineralische Anteile, B100 gar keinen konventionellen Dieselkraftstoff.

Nach Auslaufen der Förderung ist B100-Diesel jedoch zu einem Nischenprodukt geworden. In den an deutschen Tankstellen erhältlichen Diesel ist meist fünf bis sieben Prozent Biodiesel beigemischt.

Die wichtigsten Rohstoffe für Biodiesel sind Raps-, Palm- und Sojaöl. Es können aber auch andere Stoffe eingesetzt werden, zum Beispiel Abfallfette aus der Nahrungsmittelproduktion.

Pelzexpertin Laura Zidrow von der Vereinigung Animal Public sieht in dieser Vorgehensweise indirekt eine Unterstützung einer Tierproduktion, die hierzulande so schon lange untersagt ist:

"Die Tatsache, dass wir keine Nerzfarmen mehr haben, aber gleichzeitig die Nerzfarmen in anderen Ländern unterstützen, das passt überhaupt nicht zusammen. Und das ist nur möglich, weil die Verbraucher es nicht wissen und das System nicht transparent ist. Keiner weiß im Augenblick, wenn er tankt, dass er damit indirekt Pelzfarmen in anderen Ländern unterstützt."

Tierrechtler, etwa von der Vereinigung PETA e.V. fordern seit langem ein Verbot von Pelzzuchten in der EU. Doch bislang ist dies bei der EU-Kommission noch kein Thema.

Inzwischen hat sich der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie dazu zu Wort gemeldet und erklärt in einer Stellungnahme:  Biodiesel mit tierischen Fetten dürfe in Deutschland nicht eingesetzt werden. Dies verböten die gesetzlichen Vorgaben.

Gleichwohl wird jedoch Diesel mit beigemischtem Biodiesel aus den Niederlanden in großer Menge nach Deutschland exportiert.

Über dieses Thema berichtete das Erste im Magazin Plusminus am 15. Januar 2020 um 21:45 Uhr.

Darstellung: