Eine Person wird von Polizisten in den Bundesgerichtshof gebracht. Einen Tag nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle wurden die ersten Festgenommenen in Karlsruhe zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) gebracht worden.

Gründungstreffen "Gruppe S." Hauptziel Bürgerkrieg

Stand: 11.03.2020 12:47 Uhr

Beim Gründungstreffen der mutmaßlichen rechtsterroristischen "Gruppe S." wurde laut SWR-Recherchen über konkrete Anschläge gesprochen. Zudem habe es Waffenübungen gegeben.

Von Judith Brosel, Kai Laufen und Holger Schmidt, SWR

Bei dem Gründungstreffen der mutmaßlichen rechtsterroristischen "Gruppe S." Ende September 2019 waren 15 Männer und eine Frau dabei - deutlich mehr als bisher bekannt. Das haben Recherchen des SWR ergeben. Sieben Teilnehmer stammen aus dem östlichen Baden-Württemberg. Darunter sogenannte Prepper - also Leute, die sich hobbymäßig auf mögliche Katastrophen vorbereiten und Überlebenstrainings im Wald absolvieren -, aber auch unauffällige Familienväter.

Sechs der Teilnehmer dieses ersten Treffens wurden Mitte Februar verhaftet, darunter vier der fünf Hauptbeschuldigten, denen der Generalbundesanwalt die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorwirft. Bei dem fünften Hauptbeschuldigten handelt es sich um den Informanten der Polizei, der nicht festgenommen wurde. Auch er war bei dem Gründungstreffen dabei.

Anschläge auf Habeck und Hofreiter geplant?

Anders als bisher öffentlich bekannt, wurde offenbar schon auf diesem ersten Treffen von Anschlägen auf die Grünen-Politiker Robert Habeck und Anton Hofreiter gesprochen sowie auf Moscheen. Das Hauptziel sei gewesen, einen Bürgerkrieg zu provozieren.

Bei dem Treffen der Gruppe waren rechte Aktivisten unter anderem aus Niefern-Öschelbronn, Marbach, Mosbach, Nürtingen, Kirchheim, Alfdorf und Ellwangen anwesend. Dabei sollen Schieß- und Wurfübungen absolviert und teils geladene Pistolen gezeigt worden sein. Auch ein Familienvater aus Marbach am Neckar zeigte offenbar seine russische Militärpistole, wurde nach den Razzien bei mehreren Mitgliedern und Unterstützern der "Gruppe S" im Februar aber nicht festgenommen. Ein weiterer Familienvater aus Kirchheim unter Teck sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Er soll eine Schusswaffe selbst gebaut und zum gewaltbereiten Kern der Gruppe gehört haben.

Übungen mit Waffen

Ein in Nürtingen lebender Freund dieses Mannes bestätigte dem SWR, dass bei dem Treffen am Grillplatz Hummelgautsche bei Alfdorf mit verschiedenen Waffen geübt wurde. Er sei bei dem Treffen dabei gewesen, weil es seiner Einschätzung nach eine Versammlung von Preppern gewesen sei. Mit seinem mittlerweile verhafteten Freund habe er an vielen Prepper-Treffen teilgenommen. Dieser habe eine große Ausrüstung für den Katastrophenfall zu Hause, einschließlich eines Stromgenerators. Das Treffen an dem Grillplatz will der Mann nur als ein weiteres Prepper-Treffen wahrgenommen haben. Von Anschlagsplänen habe er nichts mitbekommen.

Gruppe-S
galerie

Einige Teilnehmer kamen mit Streitäxten und Messern bewaffnet zu dem Treffen.

Dem SWR liegen Fotos vor, die Teilnehmer des Treffens mit Streitäxten und Messern bewaffnet zeigen. Die meisten von ihnen trugen Kleidung mit Symbolen der rechten Szene. Auf einem dieser Fotos posiert auch eine Teilnehmerin aus dem Landkreis Nürnberg, die das Treffen ebenfalls als reines Prepper-Treffen wahrgenommen haben will. Im Gespräch mit dem SWR sagte sie, auch sie habe an Schießübungen mit Pfeil und Bogen teilgenommen. Wenn ein Pfeil sein Ziel nicht erreichte, hätten sich die anderen über sie lustig gemacht. Von Andeutungen zu möglichen Terroranschlägen habe sie eigenen Angaben zufolge ebenfalls nichts mitbekommen.

Austausch in Chatgruppen

Die 55-Jährige soll die Administratorin der Chatgruppe "Der harte Kern" gewesen sein, über die sich die Mitglieder der mutmaßlichen Terrorzelle "Gruppe S" vernetzt haben sollen. Die Mitglieder hätten sich jedoch immer wieder in weiteren Untergruppen ausgetauscht. Der mutmaßliche Anführer der "Gruppe S.", Werner S., habe ihr erklärt, diese Gruppen seien "nichts für Frauen", sagte sie. Dennoch habe sie zu dem jetzt in Untersuchungshaft sitzenden Werner S. ein gutes Verhältnis gehabt, er sei "wie ein großer Bruder" für sie gewesen.

Den Teilnehmer, der kurz nach dem Gründungstreffen mit der Polizei sprach, belastet die Frau hingegen schwer. Ihren Angaben zufolge war der Mann, der Informationen an die Polizei weitergab und selbst schon viele Jahre im Gefängnis saß, der Antreiber der Gruppe. Er soll die Gruppe angestachelt haben - auf dem Treffen selbst, aber auch in Chatgruppen. Er habe immer wieder gesagt: "Wenn’s Krieg gibt, steh' ich in der ersten Reihe" und "Ich gehe nicht mehr in den Knast".

Gruppe-S
galerie

Ein Gruppenfoto von dem Gründungstreffen der mutmaßlichen rechtsterroristischen "Gruppe S." im September 2019.

Vorwurf: Bildung einer terroristischen Vereinigung

Unter den 15 Männern und einer Frau, die an dem Gründungstreffen in Baden-Württemberg teilnahmen, waren alle fünf Männer, denen der Generalbundesanwalt die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorwirft, sowie weitere zwei, die wegen entsprechender Unterstützungshandlungen in Untersuchungshaft sitzen.

Über dieses Thema berichtete SWR-Aktuell am 11. März 2020 um 06:34 Uhr.

Darstellung: