Ein Krankenpfleger in einem Krankenhaus geht durch eine Glastür mit der Aufschrift "Notaufnahme". | dpa
Exklusiv

Gewalt gegen Pflegekräfte Treten, schlagen, spucken

Stand: 14.09.2021 11:00 Uhr

Gewalttätige Attacken sind für viele Beschäftigte in Kliniken Alltag. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage, die Report Mainz und "Zeit Online" vorliegt. Fachleute fordern angesichts des Problems Schutzkonzepte.

Monika Anthes und Manuela Dursun, SWR

Mehr als 1000 Klinikmitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den umfangreichen Fragenkatalog zu körperlichen Attacken durch Patienten und Angehörige ausgefüllt. 81 Prozent geben an, sie hätten körperliche Gewalt bei der Arbeit erlebt. Auf die Frage, wie sie angegriffen worden seien, nennen die meisten Tritte. Häufig kommt es aber auch zu Faustschlägen, Ohrfeigen oder Angriffen mit Gegenständen.

Monika Anthes
Manuela Dursun

Report Mainz und "Zeit Online" konnten mit zahlreichen Pflegekräften sprechen, die an der Umfrage teilgenommen haben. Eine von ihnen ist die 28-jährige Chantalle aus Hamburg. Bei ihrer Arbeit auf einer Intensivstation habe sie schon sehr viele gewalttätige Übergriffe durch Patienten erlebt: "Manche werden nur verbal ausfällig. Dann gibt's welche, die spucken, die schlagen, die kratzen."

"Demütigend"

Viele Patienten seien alkoholisiert, stünden unter Drogen oder kämen direkt von einer Schlägerei, seien in einem psychischen Ausnahmezustand. Die Übergriffe seien für die Krankenpflegerin sehr belastend, berichtet sie im Interview mit dem ARD-Politikmagazin: "Es ist auf jeden Fall demütigend. Gerade, weil wir ihnen ja helfen wollen. Und wenn einem dann als Dankeschön ins Gesicht gespuckt wird, ist das nicht schön." 

So gehe es vielen Pflegekräften, sagt auch Katrin Hüster. Sie war rund 20 Jahre in der Pflege tätig und setzt sich jetzt für die Rechte von Pflegekräften ein. Gemeinsam mit der Polizistin Ramona Thiem hat sie in Eigeninitiative die Umfrage erstellt und über Twitter verbreitet.

Anlass für die Befragung waren Schilderungen von Pflegekräften, die auf Twitter unter dem Hashtag #respectnurses veröffentlicht wurden. Krankenhausmitarbeiter berichten dort über Gewalterfahrungen mit Patienten und Angehörigen, schildern massive Attacken, veröffentlichen Bilder von ihren Verletzungen - darunter Blutergüsse und Kratzspuren. "Das war für mich erschreckend, welche Intensität es gibt - sowohl von der Angriffsqualität her als auch die Verletzungsbilder, die teilweise entstanden sind. Meine Vermutung war aufgrund dieser Tweets bei Twitter, dass das Dunkelfeld enorm ist", erzählt Ramona Thiem.

Für Kathrin Hüster zeigen die Ergebnisse, dass Gewalt in der Pflege kein Nischen-Phänomen ist: "Das ist der große, große Anteil. Egal mit wem Sie reden, sie werden sagen: Ja, ich habe Gewalt, körperliche Gewalt schon erlebt." Und als Haupttatort nennen die Befragten nicht, wie man vermuten könnte, die Psychiatrie: "An allererster Stelle kommen die Normalstationen, dann kommt die zentrale Notaufnahme, dann kommt die Intensivstation und dann kommt erst einmal irgendwann die Psychiatrie", so Hüster.

Umfrage bestätigt frühere Studien

Die private Umfrage auf Twitter ist nicht repräsentativ. Doch das Ergebnis deckt sich mit früheren wissenschaftlichen Untersuchungen. So kam die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in einer Befragung der Beschäftigten von 81 Kliniken zu einem sehr ähnlichen Ergebnis. In dieser Studie gaben ebenfalls 80 Prozent der Pflegekräfte an, sie hätten innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate Gewalt erlebt, davon 70 Prozent körperliche Gewalt.

Die Psychologin Claudia Vaupel von der Berufsgenossenschaft BGW hat zahlreiche Studien zu dieser Problematik betreut und erklärt, die alltäglichen Gewalterfahrungen seien die Ursache für zahlreichen Erkrankungen und Störungen. Von Depressionen über Schlafstörungen "bis hin zu einer behandlungsbedürftigen posttraumatischen Belastungsstörung". Es käme auch immer wieder vor, dass Pflegekräfte nach einer Gewalterfahrung den Beruf komplett aufgeben.  

In vielen Kliniken ein Tabuthema

Ein Hauptproblem ist, dass nicht offen über die Gewalt gesprochen wird. So erleben es viele Pflegekräfte, wie zum Beispiel Torsten aus Norddeutschland: "Man redet halt nicht gerne drüber. Nach dem Motto: Naja, irgendwie gehört das doch zu unserem Beruf dazu."

Torsten | Report Mainz

"Man redet halt nicht gerne drüber", sagt Torsten. Bild: Report Mainz

Claudia Vaupel | Report Mainz

Die Zahlen seien "erschreckend hoch", so Claudia Vaupel Bild: Report Mainz

Das bestätigt Claudia Vaupel von der Berufsgenossenschaft: "Das stimmt tatsächlich, dass es irgendwie leider zu dem Beruf dazugehört, weil die Zahlen ja so erschreckend hoch sind. Aber dennoch hat eine Pflegekraft keine Gewaltereignisse am Arbeitsplatz hinzunehmen. Also jeder Beschäftigte in Deutschland hat ein Recht auf einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz. Und insofern müssen sich Unternehmen um dieses Thema kümmern."

Forderung: Präventions- und Schutzkonzepte

Das aber tun viele Kliniken nicht, kritisiert die Pflegewissenschaftlerin Prof. Martina Hasseler: "Aus meiner Sicht haben viele Arbeitgeber einfach gar nicht das Verständnis dafür, dass sie eine Fürsorgepflicht haben gegenüber den Pflegeberufen.  Viele Kliniken behandeln Gewalt gegen Pflege-Fachpersonen als Tabuthema, weil sie nach meiner Auffassung Angst haben um ihren Ruf." Sie fordert Politik und Krankenhäuser dazu auf, Pflegekräfte insgesamt besser zu schützen.

Martina Hasseler | Report Mainz

Fordert Schutzkonzepte: Prof. Martina Hasseler Bild: Report Mainz

Auf die Frage, ob es nicht verpflichtende Präventions- und Schutzkonzepte an allen Krankenhäusern und auf allen Stationen geben sollte, sieht die Krankenhausgesellschaft keinen akuten Handlungsbedarf und erklärt: "Die Gewaltbelastung in den Krankenhäusern ist je nach Standort sehr unterschiedlich. Insofern haben die Kliniken auch jeweils passende Konzepte entwickelt."

Das Bundesgesundheitsministerium sieht das Problem, erklärt jedoch nicht die Politik, sondern die Kliniken seien für den Schutz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuständig.

Über dieses Thema berichtete ARD Report Mainz am 14. September 2021 ab 21:45 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Anna-Elisabeth 14.09.2021 • 19:46 Uhr

@18:56 von schiebaer45

//Ich bin jedesmal Dankbar für die Pflege des Personal das mir angedient wurde. Beim Abschied füttere ich dann immer das Trinkgeld Schwein.// Das sollte man bei allem Übel tatsächlich nicht unerwähnt lassen, dass sehr viel Patienten auch sehr dankbar sind. Das ist es ja auch, was viele zum Durchhalten veranlasst.