Stephan E. wird abgeführt | Bildquelle: dpa

Verdächtiger im Fall Lübcke Stephan E. kündigt neues Geständnis an

Stand: 28.11.2019 07:01 Uhr

Der Verdächtige im Mordfall Lübcke will ein neues Geständnis ablegen. Der inhaftierte Stephan E. äußerte sich gegenüber Panorama erstmals öffentlich zu einzelnen Aspekten des Falles.

Von Robert Bongen, Julian Feldmann und Nino Seidel, NDR

Seit mehr als fünf Monaten sitzt Stephan E. in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, den Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke auf der Terrasse seines Hauses erschossen zu haben. Nach anfänglichem Schweigen hatte der Rechtsradikale Ende Juni die Tat gestanden. Er führte die Ermittler unter anderem zum Versteck der Mordwaffe. Doch dieses Geständnis hat E. Anfang Juli widerrufen. Zwei mutmaßliche Helfer sitzen ebenfalls in U-Haft.

Keine Details zu neuem Geständnis

Jetzt will E. ein neues Geständnis ablegen. Über den genauen Inhalt will der Verteidiger von Stephan E., der Dresdner Rechtsanwalt Frank Hannig, noch nichts sagen. Aber die Tendenz steht fest: "Man wird kaum davon ausgehen können, dass Herr E. gar nichts mit der Tat zu tun hat", sagt Hannig im Panorama-Interview.

"Das heißt, die Erwartung, er würde jetzt plötzlich sagen, er war überhaupt nirgendwo dabei, dürfte unrealistisch sein." Allerdings geht der Anwalt offenbar von einem anderen Tatgeschehen aus. Neben seinem Mandanten könnte demnach noch ein zweiter Mann am Tatort gewesen sein.

Stephan E. will öffentliches Bild korrigieren

Panorama-Reporter konnten nun Fragen an den mutmaßlichen Lübcke-Mörder stellen, die Stephan E. teilweise beantwortete. Wieso er Panorama überhaupt Fragen beantworten will, erklärt E. damit, dass das Bild über ihn, das in der Öffentlichkeit aufgebaut wurde, "so nicht richtig" sei.

Anwalt Hannig leitete einen Fragenkatalog an den Mordverdächtigen in die Justizvollzugsanstalt Kassel I weiter. Die Antworten seines Mandanten protokollierte Hannig und übergab sie einem Panorama-Reporter. Alle Fragen zu der Tat und den Tatumständen ließ der mutmaßliche Mörder offen.

Walter Lübcke | Bildquelle: dpa
galerie

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde im Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen.

E. nennt in Panorama ein Motiv für seine Abneigung gegen Lübcke. So bestätigt er, dass er 2015 bei einer Veranstaltung mit Lübcke in Lohfelden bei Kassel anwesend war, bei der der Regierungspräsident radikale Gegner einer geplanten Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zurechtwies. "Ich war empört", sagte E. "Ich konnte es nicht fassen, dass ein Politiker weiten Teilen der Bevölkerung nahelegt, das Land zu verlassen, weil sie anderer Meinung sind zu dieser Thematik."

Aussage zu weiterem Neonazi

Wen er als zweiten Täter womöglich in seinem neuen Geständnis benennen könnte, dazu äußert sich Stephan E. nicht. In den Antworten gegenüber Panorama geht er allerdings auf einen Namen explizit ein. So sagt er über seinen Kontakt zum Neonazi Markus H. aus Kassel: "Das war ein entscheidendes Verhängnis."

H. soll Stephan E. die Mordwaffe vermittelt haben und befindet sich deshalb wegen des Verdachts auf Beihilfe zum Mord ebenfalls in Untersuchungshaft. Jetzt sagt Stephan E. gegenüber Panorama über H.: "Er brachte die Waffen ins Spiel, er verknüpfte sie ständig mit politischen Themen. Markus hat sein Umfeld immer aufgestachelt." Auf Anfrage von Panorama wollte sich der Verteidiger von Markus H. dazu nicht äußern.

Beweise, dass Markus H. als zweiter Mann in der Mordnacht auf der Terrasse von Lübcke war, sind derzeit nicht bekannt.

Dieses und weitere Themen sehen Sie am Donnerstag um 21.45 Uhr in Panorama im Ersten.

Über dieses Thema berichtete die ARD im Magazin Panorama am 28. November 2019 um 21:45 Uhr.

Darstellung: