Logo des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard am Firmensitz in Aschheim. | Bildquelle: REUTERS

Wirecard-Skandal Bilanzen über Jahre aufgebläht?

Stand: 02.07.2020 18:06 Uhr

Die Staatsanwaltschaft München geht davon aus, dass bei Wirecard die Bilanz bereits wesentlich länger aufgebläht wurde, als bislang angenommen. Das geht laut NDR, WDR und SZ aus Ermittlungsunterlagen hervor.

Von Benedikt Strunz, NDR

Bereits 2014 sollen Verantwortliche der Wirecard AG sich dazu entschlossen haben, Einnahmen vorzutäuschen, meinen die Ermittler der Staatsanwaltschaft München. So hätten sie die Bilanzsumme und den Umsatz des Unternehmens künstlich aufgebläht. Sie hätten Einnahmen angegeben, die es in Wirklichkeit nie gegeben habe.

Ab dem Jahr 2015 habe man dieses Geld, das sich angeblich auf Treuhandkonten befunden haben soll, auch in der Konzernbilanz ausgewiesen. Im Jahr 2019 summierten sich diese bilanzierten Gelder auf 1,9 Milliarden Euro.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es das Ziel war, die Wirecard Bank für Investoren und Kunden finanzkräftiger und attraktiver erscheinen zulassen. Sie ermittelt gegen Konzernverantwortliche wegen des Verdachts der Untreue, der Bilanzfälschung und der Manipulation von Börsenkursen. Die Ermittler stützen ihren Verdacht auf unterschiedliche Unterlagen, darunter auch Papiere aus einer Sonderprüfung bei Wirecard durch die Wirtschaftsprüfgesellschaft KPMG.

Versagten die Aufseher?

Sollte sich bestätigen, dass das ehemalige Dax-Unternehmen Wirecard bereits seit vielen Jahren die eigene Bilanz massiv aufgebläht hat, würde das auch den Druck auf deutsche Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfer erhöhen. Unangenehme Fragen müssten sich dann nicht nur die Wirtschaftsprüfer von EY gefallen lassen, die die die Abschlüsse von Wirecard in der Vergangenheit testiert haben.

Auch die BaFin würde weiter in die Kritik geraten, hatte sie doch die Bilanzlöcher bei Wirecard nicht erkannt. Abgeordnete mehrerer Parteien haben im Zuge des Wirecard-Skandals bereits die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses gefordert.

Wirecard-Bilanzen über Jahre aufgebläht?
Benedikt Strunz, NDR
02.07.2020 19:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Juli 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: