Puten stehen in einem Stall. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Antibiotika-Einsatz Geflügelindustrie fordert Deal

Stand: 11.11.2019 11:04 Uhr

Landwirtschaftsministerin Klöckner hatte die Geflügelindustrie aufgefordert, den Einsatz von Reserveantibiotika zu verringern. Laut einem internen Papier liegen nun Vorschläge der Industrie vor, allerdings verknüpft mit Forderungen.

Von Oda Lambrecht, NDR

Der Einsatz von Reserveantibiotika in der Geflügelmast sei zu hoch, hatte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) Mitte Juli nach der Veröffentlichung eines Evaluierungsberichts erklärt. Sie forderte die Geflügelwirtschaft auf, den Einsatz von Wirkstoffen, die für die Behandlung von Menschen als besonders wichtig gelten, in den Ställen "signifikant" zu senken.

Innerhalb von zwei Monaten sollte ihr die Industrie eine entsprechende Strategie vorlegen. Inzwischen unterbreitete die Geflügelwirtschaft dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) Vorschläge, stellte aber im Gegenzug eine Reihe von Forderungen auf. Das zeigt ein internes Papier, das dem NDR vorliegt.

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) bietet dem Papier zufolge an, das Reserveantibiotikum Colistin in Hähnchen- und Putenställen ab Ende 2023 nicht mehr zu verwenden.

Zudem schlage der Verband vor, den Einsatz einer weiteren Gruppe von Antibiotika, den sogenannten Fluorchinolonen, bis Ende 2023 um 20 Prozent zu senken. Im Gegenzug fordert er aber, dass diese Wirkstoffe nicht komplett verboten werden.

Küken in einer Tierzuchtsanlage.
galerie

Bei der Mast von Hühnern und Puten werden große Mengen Reserveantibiotika eingesetzt.

Kommt EU-Verbot dem Deal zuvor?

Allerdings kann es sein, dass die EU etwa Colistin ohnehin bald verbieten wird. Bereits Ende vergangenen Jahres wurde eine Verordnung verabschiedet, die den Einsatz bestimmter Antibiotika in der Landwirtschaft untersagen soll. Bislang ist aber noch unklar, welche Mittel konkret unter dieses Verbot fallen werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Colistin und Fluorchinolone jedenfalls als besonders wichtige Mittel für die Behandlung von Menschen ein. Viele Ärzte sehen die Verwendung dieser Antibiotika für Tiere sehr kritisch. Trotzdem werden sie nach wie vor in großen Mengen in der Hühner- und Putenmast eingesetzt.

Beschränkungen für einige Antibiotika sollen wegfallen

In dem Papier stellt die Geflügelwirtschaft allerdings auch Forderungen an die Politik. Den Einsatz der Reserveantibiotika könne sie nur unter bestimmten Voraussetzungen senken, heißt es.

Die Industrie fordert etwa, dass für den Verzicht auf Colistin einige Beschränkungen für andere Wirkstoffe wegfallen. In Deutschland gelten für Antibiotika sogenannte Wartezeiten. Damit bezeichnet man die Tage, in denen etwa vor der Schlachtung keine Antibiotika mehr gegeben werden dürfen, damit das Fleisch später keine Rückstände davon enthält.

Die Geflügelwirtschaft wünscht sich nun eine "Anpassung der Wartezeit" für Fluorchinolone. Die Wartezeit für andere Antibiotika, den sogenannten Tetrazyklinen, soll für Eier bei Legehennen gleich komplett abgeschafft werden.

Weiterer Einsatz von krebserregendem Desinfektionsmittel?

Außerdem möchte die Geflügelwirtschaft den krebserregenden Stoff Formaldehyd auch in Zukunft zu Desinfektionszwecken verwenden. In der Massentierhaltung werde der Gefahrenstoff bei Neubelegungen von Ställen als Standardverfahren zur Raumdesinfektion eingesetzt, heißt es in einer Regel der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Demnach werden auch Bruteier mit dem Stoff desinfiziert.

Die Gefahren durch Formaldehyd wurden nach Angaben des Umweltbundesamtes vor einigen Jahren neu bewertet. Bis dahin hieß es, der Stoff könne "vermutlich" Krebs erzeugen. Jetzt lautet die offizielle Einschätzung, Formaldehyd "kann" Krebs erzeugen. Deshalb wird derzeit darüber diskutiert, ob das Mittel auch künftig noch verwendet werden darf.

Neue Ansätze zur Infektionsbekämpfung

Außerdem möchte die Geflügelwirtschaft in Zukunft sogenannte CE-Kulturen einsetzen dürfen. Dabei handelt es sich um Bakterien, die problematische Erreger im Darm verdrängen und so die Gesundheit von Hühnern und Puten verbessern sollen. Des weiteren will die Industrie Infektionen mit sogenannten Bakteriophagen bekämpfen dürfen. Diese Viren gelten als Bakterienfresser. In der EU sind Phagenpräparate bisher jedoch nicht zugelassen.

In ihrem Aufruf an die Geflügelwirtschaft hatte das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) im Sommer vor allem gefordert, die Tiergesundheit in den Ställen zu verbessen, damit Hühner und Puten Antibiotika gar nicht erst benötigen. Konkrete Maßnahmen zu Zucht und Haltungsdichte sucht man in dem Papier der Geflügelwirtschaft allerdings vergeblich. Dazu würden robustere Rassen und mehr Platz in den Ställen zählen.

Dabei hatte Ministerin Klöckner im Sommer klar gemacht: "Unser Evaluierungsbericht zum Antibiotikaeinsatz in der Tiermast zeigt, dass in Deutschland Geflügelmastbetriebe dauerhaft ohne Antibiotika auskommen."

Zu den aktuellen Beratungen zur Antibiotikareduktion wollten sich auf Anfrage des NDR weder das BMEL noch der Geflügelverband äußern.

"Inakzeptabler Kuhhandel"

Die Agrarexpertin der Organisation Germanwatch, Reinhild Benning, spricht vom Versuch eines "gefährlichen und völlig inakzeptablen Kuhhandels" hinter verschlossenen Türen. "Mit großer Verspätung eine solche Dreistigkeit vorzulegen, zeigt die Verantwortungslosigkeit der Geflügelindustrie in Deutschland", so Benning.

Reinhild Benning.
galerie

Expertin Benning sieht in dem Vorschlag den Versuch der Industrie, auch weiterhin viele Antibiotika einzusetzen.

Statt die menschliche Gesundheit als höchstes Gut anzuerkennen, ziele der vorgeschlagene Deal darauf ab, das gescheiterte System der Massentierhaltung rücksichtslos fortzusetzen mit möglichst vielen Antibiotika unter Verkürzung der Wartezeit, so Benning.

Über dieses Thema berichtete RBB Inforadio am 03. November 2019 um 10:46 Uhr.

Darstellung: