Das Capitol in Puerto Rico | Bildquelle: REUTERS

Datenleak Bank soll bei Steuerbetrug geholfen haben

Stand: 12.08.2020 22:53 Uhr

Steuerfahnder und Ermittler des Bundeskriminalamtes haben in dieser Woche Wohnhäuser und Geschäftsräume deutscher Kunden einer Bank auf Puerto Rico durchsucht. Ihnen wird nach Recherchen von NDR, WDR und SZ Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Von Petra Blum (WDR), Philipp Eckstein und Benedikt Strunz, NDR

Die Ermittlungen wurden durch einen Datensatz angestoßen, den das Bundeskriminalamt (BKA) bereits im Herbst 2019 erhalten haben soll. Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" handelt es sich dabei um Geschäftsunterlagen der Euro Pacific Bank, einer Offshore-Bank mit Hauptsitz auf Puerto Rico. In den Unterlagen befinden sich demnach die Namen von mehr als 400 deutschen Kunden der Bank.

Die bundesweiten Durchsuchungen richteten sich unter anderem gegen Klienten der Bank. Sie sollen mit Hilfe der Bank so genannte Offshore-Gesellschaften gegründet haben, um Gelder vor dem Fiskus zu verstecken. Solche Firmen haben regelmäßig keine Mitarbeiter und werden daher auch als Briefkastenfirmen bezeichnet. Zudem suchten die Ermittler offenbar nach Beweisen dafür, dass Mitarbeiter der Bank Gelder gewaschen haben sollen. Insgesamt soll es bei den Ermittlungsverfahren um mehrere Millionen Euro gehen.

Bank-Gründer ist bekannter US-Ökonom

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main geleitet. Eine Sprecherin der Behörde teilte auf Anfrage mit, dass seit Juni ermittelt werde. Der Datensatz sei dem BKA anonym zur Verfügung gestellt worden. Fragen zur Bank und den Beschuldigten wollte sie nicht beantworten. Aus ermittlungstaktischen Gründen sei es auch nicht möglich zu sagen, ob auch gegen Verantwortliche der Bank ermittelt werde, so die Staatsanwaltschaft.

Die Euro Pacific Bank wurde von dem bekannten US-Ökonomen Peter Schiff gegründet. Schiff tritt regelmäßig in US-Fernseh-Shows und Radiosendungen auf. Er hat mehrere Bücher geschrieben, in denen er vor Finanz-Crashs warnt. Er ist zudem der Chef einer Firma, die Geld-Anlagetipps gibt. Auch mit Gold handelt er.

Weitere Ermittlungen

Die Durchsuchungen am Dienstag richteten sich zunächst nur gegen sechs Beschuldigte mit Wohnsitzen in Hessen und Nordrhein-Westfalen. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ ist unter den Beschuldigten ein Rechtsanwalt und der frühere Besitzer einer kleinen Bank. Offenbar wird derzeit aber noch gegen zahlreiche weitere deutsche Kunden der Euro Pacific Bank wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt.

Die Euro Pacific Bank operiert aus der Karibik und unterhält mehrere Filialen in klassischen Steueroasen, wie den britischen Jungferninseln oder St. Vincent. Sie bietet internationalen Kunden unter anderem Offshore-Konten für Firmen und Privatpersonen an. Offshore-Konten und Briefkastenfirmen können auch für legale Zwecke genutzt werden. Immer wieder werden sie aber auch zur Steuerhinterziehung verwendet und um Gelder aus Straftaten zu verstecken. Auf ihrer Homepage wirbt die Bank um Kunden, mit der Möglichkeit ein Konto "außerhalb des eigenen Mutterlandes" zu führen.

Peter Schiff wollte sich auf Anfrage zu den Vorwürfen nicht äußern und verwies auf die Bank. Er sei in das Tagesgeschäft nicht eingebunden und nur ein stiller Anteilseigner. Am Telefon erklärte er, nichts von einem Verfahren gegen ihn zu wissen. Er betonte, dass die Bank ihre Kunden sehr streng prüfe.

Die Euro Pacific Bank wollte zunächst zahlreiche Fragen von NDR, WDR und SZ zu dem Thema nicht beantworten und verwies auf die zuständigen Regierungsbehörden. Nach der Veröffentlichung des Berichts teilte sie schriftlich mit, dass deutsche Behörden die Bank im Zusammenhang mit dem Sachverhalt nicht kontaktiert hätten. Auch die zuständige Finanzbehörde Puerto Ricos habe erst aus der Presse von den Vorwürfen erfahren. Die Bank betonte zudem, dass sie auf ihrer Homepage deutlich mache, dass sie sich an alle Regeln und Gesetze halte und die höchsten Qualitätsstandards einhalte. Die erhobenen Vorwürfe seien nicht zutreffend.

Euro Pacifik Bank in Puerto Rico soll bei Steuerhinterziehung geholfen haben
Philipp Eckstein, NDR
13.08.2020 10:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Benedikt Strunz Logo NDR

Benedikt Strunz, NDR

Korrespondent

Philipp Eckstein Logo NDR

Philipp Eckstein, NDR

Darstellung: