Ein Polizei-Fahrzeug am Bundesgerichtshof | Bildquelle: dpa

Rechter Terror Die Radikalität der "Gruppe S."

Stand: 27.02.2020 19:58 Uhr

Die "Gruppe S." soll Anschläge auf Muslime geplant haben. Offenbar hofften die Rechtsextremisten, damit einen Bürgerkrieg auslösen zu können. Die Ermittler prüfen jetzt mögliche Kontakte der Gruppe in Polizei und Bundeswehr.  

Von Florian Flade, WDR, Lena Kampf, WDR, und Georg Mascolo, WDR/NDR

Werner S. suchte offenbar Männer, die bereit waren zu töten. Und notfalls auch selbst zu sterben. Sie sollten "intelligent, hart, brutal, schnell, zügig" sein, und sich "etwas mehr als die Teilnahme an Demonstrationen" zutrauen, so die Ansage des 53-Jährigen in abgehörten Telefonaten und Chatgruppen. Das Jahr 2020 werde das Jahr, in dem es "keine Ausreden mehr" gebe, da werde "gehandelt". Und offensichtlich fand er diese Männer.

Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt, dass Werner S. eine rechtsextreme Terrorgruppe gegründet hat und Rechtsextremisten für den "bewaffneten Kampf" rekrutiert hat. Die "Gruppe S.", deren Rädelsführer er sein soll, soll Anschläge auf Muslime geplant haben. Am 14. Februar wurden Werner S., der aus einem kleinen Dorf in Bayern stammt, und elf weitere Männer festgenommen.

Aber es laufen auch noch Ermittlungen zu weiteren möglichen Unterstützern der Gruppe. Es soll Hinweise geben, dass die mutmaßlichen Rechtsterroristen womöglich sogar über Kontakte zu ehemaligen oder aktiven Polizisten und Soldaten verfügen.

Neue Qualität bei Terrorzelle

In den vergangenen Jahren wurden immer wieder rechte Terrorzellen aufgedeckt. Der Generalbundesanwalt hatte die Verfahren frühzeitig an sich gezogen - so auch jetzt im Fall der "Gruppe S." In ihr fanden sich offenbar in kürzester Zeit Personen zusammen, die sich nur teilweise oder eben gar nicht im realen Leben kannten, darunter Leute, die den Behörden nie zuvor als Extremisten aufgefallen waren.

Bei der "Gruppe S." beunruhigte die Ermittler aber auch die Radikalität und die augenscheinliche Opferbereitschaft, die in abgehörten Telefonaten und Chats deutlich wurde: eine Mischung aus Reichsbürgertum, germanischer Kriegermythologie und blankem Rassismus und Ausländerhass.

Ähnliche Fantasien wie bei Islamisten

Da war die Rede von "Sprengstoffweste", einer soll gesagt haben, er sei bereit, "sein Leben liegen zu lassen". Ein anderer: "Ich bin ein Heide, der gerne nach Valhall möchte!" - selbstmörderische Anschlagsfantasien, wie man sie sonst eher bei islamistischen Terroristen kennt.

Und noch etwas erstaunte die Sicherheitsbehörden: In der "Gruppe S." erfolgte eine Vernetzung über soziale Medien, dann der weitere, konspirative Austausch in geheimen Chatgruppen - und schließlich offenbar die Verabredung zu schwersten Straftaten.

Informant meldete sich 2019

Ausgangspunkt für die Ermittlungen war ein Hinweis, der direkt aus der Gruppe kam: Im Spätsommer 2019 meldete sich ein Informant zunächst beim Bundesamt für Verfassungsschutz. Etwas Gefährliches sei da im Gange, warnte der Mann. Rechtsextremisten aus dem gesamten Bundesgebiet würden sich gerade vernetzen, um gewaltsame Aktionen durchzuführen.

Es gab erste Treffen mit dem Mann, schließlich übernahm das baden-württembergische Landeskriminalamt (LKA), das die Besondere Aufbauorganisation (BAO) "Valenz" ins Leben rief.

Rekrutierung in unterschiedlichen Milieus

Den LKA-Ermittlern bot sich ein diffuses und zeitgleich besorgniserregendes Bild: Werner S., den sie in der Szene "Teutonico" nennen sollen, rekrutierte offenbar Mitstreiter aus verschiedensten Milieus, Facebook- und Telegram-Gruppen: Bürgerwehren, Rockerclubs, Reichsbürger, selbsternannte Germanen, geeint im Hass auf Ausländer, Flüchtlinge, Muslime - und offenbar im Willen, Gewalt zu verüben.

Schon erstes reales Treffen unter Polizeibeobachtung

Am 28. September 2019 soll es zu einem ersten Treffen von angeworbenen Rechtsextremisten an der Sägemühle Hummelgautsche gekommen sein, im baden-württembergischen Alfdorf - laut Ermittlern das Gründungstreffen der "Gruppe S." - beobachtet von einem mobilen Einsatzkommando. Schon an diesem Tag soll S. suggeriert haben, dass es Kontakte in Behörden gebe, auch in die Polizei, und man Möglichkeiten habe, Mitglieder der Gruppe zu überprüfen.

Unterstützt von Tony E., der als rechte Hand von Werner S. gilt, sollen in den nachfolgenden Wochen noch weitere Personen angesprochen worden sein, sich der Gruppe anzuschließen - darunter auch Mitglieder der vor allem in Nordrhein-Westfalen aktiven rechten Gruppierung "Bruderschaft Deutschland".

Werner S. mit Quarzhandschuhen erwischt

Am 03. Oktober 2019 fuhren einige Mitglieder der "Gruppe S." zu einem weiteren Treffen nach Berlin, darunter Werner S., Tony E., Thomas N. und Steffen B. Ein Gruppenfoto soll dabei vor dem Brandenburger Tor entstanden sein. Werner S. wiederum kam offenbar in eine Polizeikontrolle und führte verbotenerweise Quartzhandschuhe mit sich.

Ein zweites Treffen der Gruppe fand am 7. und 8. Februar dieses Jahres in Minden, in der Wohnung von Thomas N., statt. Diesmal soll auch Thorsten W. dabei gewesen sein, der bis zu seiner Verhaftung als Verwaltungsbeamter bei der Polizei in Hamm tätig war. Bei dieser ebenfalls observierten Zusammenkunft soll erstmals konkreter über Anschlagspläne und Ziele gesprochen worden sein.

Bürgerkrieg durch Anschläge

So habe Werner S. angekündigt, man solle Muslime in fünf oder sechs Moscheen in mehreren Bundesländern mit Waffen angreifen. Solche Attentate würden dann Gegenreaktionen der muslimischen Seite auslösen, ein "Dominoeffekt" würde einsetzen und schließlich würde es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen.

Es sollen auch sogenannten "Feindeslisten" mit Tausenden Namen und Adressen angeblicher Antifa-Aktivisten angelegt worden sein, die man neben Muslimen angreifen wollte. Wie die "Zeit" berichtet, sollen darunter auch Politiker, etwa der Grünen-Parteivorsitzende Robert Habeck, gewesen sein.

Verschiedene Pläne zur Waffenbeschaffung

Beim Treffen in Minden sei verabredet worden, dass jedes Gruppenmitglied nach Möglichkeit 5000 Euro zur Waffenbeschaffung einzahlen solle, berichtete der Informant der Polizei. Der Beschuldigte Frank H. soll erklärt haben, er kenne durch seine Motorradreisen zwei Routen durch Tschechien, auf denen man nicht von der Polizei kontrolliert würde. Er könne daher die Kurzwaffen besorgen. Wolfgang W., der über Kontakte in die Bundeswehr verfügen soll, soll angeboten haben kugelsichere Westen zu beschaffen.

Auch soll in der "Gruppe S." darüber gesprochen worden sein, selbstgebaute Waffen, sogenannte "Slam Guns" zu verwenden, wie sie auch der Attentäter von Halle bei seinem Anschlag auf die Synagoge verwendet hat. Bei den Durchsuchungen wurde eine solche "Slam Gun" auch tatsächlich entdeckt.

Reale Bedrohung schwer einzuschätzen

Mittlerweile gehen die Ermittler davon aus, dass die Anschlagsplanungen der "Gruppe S." noch nicht sehr konkret gewesen seien. Genaue Orte etwa hätten noch nicht festgestanden, heißt es. Manches von dem, was Werner S. erzählt haben soll, gilt als bloße Prahlerei - etwa die Behauptung, man könne notfalls Tausende bewaffnete Kämpfer aktivieren.

Dennoch sind sich auch die Ermittler sicher: Das Unterstützerumfeld der Zelle war wohl größer. Einige Personen, deren Namen in Chats und Telefonaten auftauchten, konnten noch nicht identifiziert werden. Darunter sind Personen, die militärisch angeblich "hervorragend" ausgebildet sein sollen. Anwälte der Beschuldigten hinterfragen allerdings die Rolle des Informanten. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass erst dieser Anschläge auf Moscheen als Ziele eingebracht hätte. 

Korrespondent

Florian Flade, WDR Logo WDR

Florian Flade, WDR

Korrespondent

Georg Mascolo | Bildquelle: picture alliance / SvenSimon Logo NDR/WDR

Georg Mascolo, NDR/WDR

Darstellung: