Magnetresonanztomograph (MRT) | Bildquelle: dpa

Kontrastmittel Weniger Geld für Radiologen

Stand: 30.01.2020 06:00 Uhr

Krankenkassen haben begonnen, Pauschalen für den Einsatz von Kontrastmitteln zu kürzen. Damit könnten sie pro Jahr Millionen Euro sparen. NDR, WDR und SZ hatten aufgedeckt, wie Radiologen durch Kontrastmittel nebenher verdienen können.

Von Markus Grill, NDR/WDR

Jeder dritte Patient in Deutschland, der eine Untersuchung im Computertomograf (CT) oder im Kernspin (MRT) machen lässt, bekommt vorher ein Kontrastmittel gespritzt. Diese Arzneimittel sorgen dafür, dass die Bilder aus den Geräten klarer sind. Mit diesen Kontrastmitteln konnten Radiologen in Hamburg, Niedersachsen, Bayern, Bremen und NRW bisher gut verdienen, denn die Mittel haben sie billig bei den Pharmafirmen eingekauft und teuer bei den Krankenkassen abgerechnet. Radiologen konnten auf dieser Weise mehr als 100.000 Euro im Jahr nebenher verdienen.

Die Gesetzlichen Krankenkassen hatten zuvor versichert, nicht zu wissen, zu welchen Preisen die Radiologen Kontrastmittel einkaufen. So antwortete etwa die AOK Rheinland/Hamburg: "Einnahmen/Gewinne aus Kontrastmittel sind uns nicht bekannt." Das hat sich seit der Veröffentlichung geändert; seitdem schrumpfen die Zusatzverdienste für Radiologen in den betroffenen Bundesländern deutlich.

Bayern machte den Anfang

Den Anfang machte Bayern: Die dortige AOK zahlte bisher 3900 Euro für einen Liter MRT-Kontrastmittel an die Radiologen, seit 1. Oktober 2019 werden nur noch 970 Euro erstattet. Bei CT-Kontrastmitteln werden jetzt statt 470 Euro pro Liter, nur noch 110 Euro bezahlt. Offiziell wollen sich weder die Radiologen noch die Krankenkassen zu den Einspareffekten äußern. Experten rechnen aber damit, dass die Kontrastmittel-Ausgaben in Bayern von bisher rund 42 Millionen Euro im Jahr auf nunmehr 20 Millionen sinken könnten.

In Nordrhein werden Kontrastmittel künftig ausgeschrieben und der billigste Anbieter soll den Zuschlag erhalten. Experten gehen davon aus, dass so künftig nur noch 700 Euro pro Liter bezahlt werden - statt bisher rund 4000 Euro. Das könnte zu Einsparungen von zwölf Millionen Euro führen.

Millionen sollen eingespart werden

In Westfalen Lippe will die zuständige AOK nur noch halb so viel wie bisher für MRT-Kontrastmittel erstatten. Das "werde dazu führen, dass das bestehende Preisniveau um 40 Prozent abgesenkt werden kann", wie die zuständige AOK Nordwest mitteilt. Im Jahr 2018 gaben die Kassen in Westfalen-Lippe noch 20,2 Millionen Euro für Kontrastmittel aus, jetzt streben sie Einsparungen von neun Millionen Euro im Jahr an.

Das Problem bei den Pauschalen ist aber nicht nur, dass die Krankenkassen damit bisher das Geld ihrer Versicherten verschwendet haben, sondern dass Radiologen dadurch auch einen Anreiz haben könnten, bei ihren Patienten mehr Kontrastmittel einzusetzen als nötig - schließlich verdienen sie an jeder Gabe noch zusätzlich.

Kontrastmittel-Vereinbarung ergänzt

In der neuen Kontrastmittel-Vereinbarung, die die Krankenkassen in Hamburg mit der Kassenärztlichen Vereinigung geschlossen hat und die seit dem 1. Januar gilt, wurde der Satz hinzugefügt, ein Kontrastmittel soll "nur verabreicht werden, wenn dies zur Diagnostik notwendig ist".

Kontrastmittel - Hohe Gewinnspannen für Radiologen
tagesschau 17:00 Uhr, 01.08.2019, Johannes Edelhoff / Markus Grill, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trotz dieser Änderungen sind in Hamburg und Niedersachen sind die Einsparungen der Krankenkassen weit weniger ehrgeizig als andernorts. So wurde in Hamburg zum 1. Januar 2020 die Kontrastmittel-Pauschale zwar um 35 Prozent pro MRT-Patienten gesenkt. Aber noch immer erstatten die Kassen den Radiologen viel mehr Geld, als diese für Kontrastmittelausgeben. Ähnlich ist die Situation in Niedersachsen, wo die MRT-Pauschale von 1. April an um 30 Prozent pro MRT-Patient abgesenkt werden soll und die für CT-Kontrastmittel um 35 Prozent.

In Bremen, wo die Radiologen ebenfalls hohe Pauschalen erhalten, ist bisher alles unverändert. Auf die Frage, ob auch in Bremen die Erstattungen für Radiologen gekürzt werden, antwortete die AOK Bremen: "Wir sind aktuell in Gesprächen mit den Radiologen." Rechnet man die Einsparungen in Bayern, Niedersachsen, NRW und Hamburg zusammen, könnten die Krankenkassen dort künftig rund 50 Millionen Euro sparen.

Fehlende Transparenz

In vielen anderen Bundesländern herrscht bei den Kontrastmittel-Preisen vor allem Intransparenz. So weigern sich die Krankenkassen in Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die Preise, die sie zahlen, überhaupt mitzuteilen und berufen sich dabei auf "Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse".

Der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach spricht im Bundestag zum Thema Gesundheit. | Bildquelle: dpa
galerie

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach spricht von "unhaltbaren Zuständen".

Für den SPD-Gesundheitsexperte im Bundestag, Karl Lauterbach, sind das "unhaltbare Zustände". Er sagt: "Wir müssen einen Überblick haben, was hier bezahlt wird." Wie solle man sonst Gesundheitspolitik machen? "Die extrem hohen Preise, die die Krankenkassen für Kontrastmittel bezahlt haben, waren uns im politischen Berlin nicht bekannt."

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche meint, es sei "wirklich ein Skandal, dass es so lange gedauert hat und dass jetzt bis zu 50 Millionen Euro eingespart werden können, indem man genauer hinschaut". Auch Minister Jens Spahn (CDU) könne sich da nicht länger wegducken. "Das Gesundheitsministerium ist jetzt gefordert, eine gesetzliche Regelung vorzulegen, die dazu führt, dass solche Einnahmen aus der Verschreibung von Arzneimitteln ausgeschlossen werden."

Die Landesvorsitzenden des Berufsverbands der Radiologen in Hamburg, NRW, Bayern und Niedersachsen wollten sich auf Anfrage von NDR, WDR und SZ nicht zur Kürzung der Pauschalen äußern.

Krankenkassen kürzen fragwürdige Zusatzverdienstmöglichkeiten für Radiologen
Philipp Eckstein, NDR
30.01.2020 07:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2019 um 17:00 Uhr.

Autor

Markus Grill  Logo NDR/WDR

Markus Grill, NDR/WDR

Darstellung: