Durchsuchungen auf Campingplatz Lügde

Missbrauchsfall Lügde Beweismaterial verbrannt?

Stand: 16.04.2019 18:07 Uhr

Im Fall des Missbrauchsskandals auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde hat es offenbar eine weitere erhebliche Ermittlungspanne gegeben. Möglicherweise ist Beweismaterial zerstört worden.

Von Britta von der Heide, Barbara Jung und Philipp Eckstein, NDR

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" haben Polizei und Staatsanwaltschaft im Fall Lüdge einen Schuppen des Hauptbeschuldigten erst durchsucht, nachdem der Verschlag von einem Abrissunternehmer bereits Tage zuvor leergeräumt worden war. In einer gemeinsamen Pressemitteilung am Montagabend erwähnen die Ermittler das nicht. Sie erklärten, bislang nicht gewusst zu haben, dass der Schuppen dem Hauptverdächtigen zuzuordnen sei.

"Mehrere Kisten herausgetragen"

Der mutmaßliche Tatort auf dem Campingplatz in Lügde war seit Ende März von den Ermittlern offiziell freigegeben worden. Der Abrissunternehmer Christopher Wienberg aus Bad Pyrmont hatte den Auftrag für den Abriss der Campingplatz-Behausung des Hauptverdächtigen erhalten.

Diesen Schuppen hatten die Ermittler übersehen.
galerie

Diesen Schuppen hatten die Ermittler übersehen.

Gegenüber Reportern von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" sagte er, seine Mitarbeiter und er hätten aus dem Schuppen mehrere Kisten herausgetragen und in Container mit Abrissschutt geworfen. Sie hätten die Kisten dabei nicht durchsucht. "Es ist ja eigentlich auch nicht unsere Aufgabe, nach Spuren hier zu suchen oder zu gucken, ob irgendwo was vergessen wurde", so Wienberg.

Die Container mit dem Schutt wurden anschließend zu einer Müllverbrennungsanlage gefahren. Die zuständige Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft Detmold ließen eine Anfrage unbeantwortet, ob damit möglicherweise Beweismaterial vernichtet worden sei.

Durchsuchung nach Entrümpelung

Reporter von NDR, WDR und SZ hatten am Montagnachmittag bei der Polizei Bielefeld angefragt, ob der Schuppen in direkter Nähe zur Parzelle des Hauptverdächtigen durchsucht worden sei. Polizei und Staatsanwaltschaft beantworteten diese Frage ebenfalls nicht. In einer gemeinsamen Pressemitteilung teilten sie allerdings Stunden später mit, sie hätten im Rahmen von Ermittlungen auf dem Campingplatz in Lügde einen Geräteverschlag festgestellt, der dem Hauptbeschuldigten zuzuordnen sei. Bei einer Durchsuchung seien Werkzeuge und Metallschrott gefunden worden, allerdings keine Gegenstände, die als Beweismittel in Frage kämen.

Diese Durchsuchung hatte allerdings erst nach der Anfrage der Reporter und damit auch drei Tage nach der Entrümpelung durch den Abrissunternehmer stattgefunden.

Bauarbeiter finden Datenträger

Die Abrissarbeiten auf der Parzelle des Hauptverdächtigen im Fall Lügde wurden von der Polizei zudem nicht überwacht. Die Bauarbeiter fanden in den vergangenen Tagen mehrfach Datenträger im Schutt, darunter mehrere CDs, Disketten und Videokassetten.

Weitere Ermittlungspannen im Missbrauchsfall von Lügde
tagesschau24 15:00 Uhr, 16.04.2019, von der Heide/Jung/Peters, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anwalt Roman von Alvensleben, der ein minderjähriges Opfer vertritt, sagte, er habe noch nie einen Fall erlebt, bei dem derart nachlässig und fehlerhaft ermittelt worden sei. "Dass jetzt ein ganzer Schuppen, der sich gerade dazu eignet, Dinge zu verstecken, unbeachtet geblieben ist, erscheint schon sehr grotesk."

Der innenpolitische Sprecher der SPD im nordrhein-westfälischen Landtag, Hartmut Ganzke, sagte NDR, WDR und SZ, er wolle nicht mehr von Ermittlungspannen sprechen. Er beschrieb die Ermittlungen als "das reinste Chaos". Damit die Bevölkerung wieder Vertrauen gewinne, müsse Nordrhein-Westfalens Innenminister, Herbert Reul (CDU), Verantwortung übernehmen und zurücktreten.

Herbert Reul äußerte sich am Dienstagmittag gegenüber NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung: "Wem die gestrigen Funde zuzuordnen sind, woher sie kommen, ob sie relevant sind, wird zurzeit ermittelt. Dass dieser Gerätestand erst jetzt dem Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte, liegt an den nur schwer zu klärenden Nutzungsverhältnissen auf dem Campingplatz. Der Gerätestand wurde gestern durchsucht, heute Nacht bewacht und heute der Schrottverwertung zugeführt."

Lügde - weitere schwere Ermittlungspanne
Philipp Eckstein, NDR
16.04.2019 09:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 16. April 2019 um 05:43 Uhr.

Autorin

Britta von der Heide Logo NDR

Britta von der Heide, NDR

Autorin

Barbara Jung | Bildquelle: Johannes Groߟ Logo NDR

Barbara Jung, NDR

@BarrellaHH bei Twitter
Darstellung: