Ein Pfleger mit Handschuhe hält die Hand eines Covid-19-Patienten | Bildquelle: dpa

Pandemie in Deutschland Corona-Zone Altenheim

Stand: 22.04.2020 18:00 Uhr

Etwa jeder dritte Corona-Tote lebte in Pflegeheimen oder anderen Betreuungseinrichtungen. Reporter von NDR, WDR und SZ haben mit Heimleitern gesprochen. Das Ergebnis: Einmal in der Einrichtung, ist das Virus kaum zu stoppen.

Von Lena Kampf, Katja Riedel und Sebastian Pittelkow, WDR/NDR

Über dem Eingang hängt ein großes Bettlaken: "Vielen Dank für Eure tolle Arbeit" steht darauf. Angehörige haben es aufhängen lassen, als Anerkennung für diejenigen, die ihre Liebsten hier pflegen - unter schwierigsten Bedingungen: Etwa zwei Drittel des Personals in dem Heim bei Heilbronn sind selbst mit dem Coronavirus infiziert, eigentlich krank also, sie arbeiten trotzdem.

Die Pfleger stehen unter "erweiterter Quarantäne": Ihre Wohnungen dürfen sie nur verlassen, um zur Arbeit zu gehen - eine Ausnahme "zur Sicherstellung der medizinischen Infrastruktur der Region", heißt es in den Schreiben des Gesundheitsamts. Solange sie keine Symptome der Lungenkrankheit zeigen, dürfen sie ebenfalls infizierte Bewohner des Hauses betreuen. "Dass die Mitarbeiter alle bei der Stange bleiben und dabei ihre eigene Gesundheit und die ihrer Familien riskieren, das beeindruckt mich sehr", sagt der Heimleiter. Er redet offen, will aber nicht, dass sein Name und der seines Heimes in der Presse erscheinen.

"Wie Aussätzige behandelt"

Anerkennung für das, was Pflegekräfte gerade leisten, gibt es nicht überall. Im hessischen Niederaula haben sich Altenpflegerinnen verzweifelt an den Landrat gewendet: Sie würden wie "Aussätzige behandelt", schreiben sie, "aus Geschäften verwiesen, durften nicht tanken, die Kinder nicht in die Notbetreuung geben".

Im Kreisaltenheim Niederaula sind 16 Bewohner an Covid-19 gestorben. Manche geben den Pflegern die Schuld. Wenn es so viele Todesfälle in einer Einrichtung gebe, dann müsse auch etwas falsch gemacht worden sein, heißt es in einer E-Mail, die ein Mann aus dem Ort an den Bürgermeister geschickt hat. Bettina Wolf, die kommissarische Leiterin des Heims, sagt, die Situation sei sehr belastend. Diese Arbeit erfordere eine hohe Profession. "Und dann wird man von manchen noch mit Füßen getreten."

Hotspots der Pandemie

Während viele Orte Deutschlands bisher von schweren Corona-Ausbrüchen verschont geblieben sind, wütet das Virus ausgerechnet in Alten- und Pflegeheimen besonders heftig. Sie sind bundesweit die Hotspots der Pandemie, denn die Alten und oft Kranken haben dem Virus wenig entgegenzusetzen: Im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim starben 43 der 165 Bewohner. In Würzburg im St. Nikolausheim sind es bereits 22 Tote unter den rund 100 Bewohnern. Im hessischen Niederaula starben 16 von 160 Bewohnern und in einem Heim bei Oldenburg sind 44 von 53 Bewohner infiziert. Die Liste ließe sich weiterführen.

Insgesamt sind laut Robert Koch-Institut bisher fast 1500 Bewohner von Alten - und Pflegeheimen mit einer Corona-Infektion gestorben, die Dunkelziffer liegt vermutlich noch höher.

In Wolfsburg, Würzburg und Oldenburg ermitteln die Staatsanwaltschaften bereits wegen fahrlässiger Tötung und möglichen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz. In Wolfsburg hatte ein Anwalt Anzeige erstattet, in Würzburg ging man von Amts wegen der Sache nach, mittlerweile liegen außerdem zwei Anzeigen von Angehörigen von an Covid-19 verstorbenen Bewohnern des St. Nikolausheim vor, die der Heimleitung vorwerfen, zu spät auf die Gefahr reagiert zu haben. Das Heim äußert sich zu den Vorwürfen bisher nicht. 

In der Nähe von Oldenburg beschuldigt der Landkreis die Geschäftsleitung der Seniorenresidenz "Atrium am Wall", gegen behördliche Auflagen verstoßen zu haben. Die Leitung war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim hingegen sollen besonders schlimme hygienische Zustände geherrscht haben, so zumindest soll es ein Anwalt in einer Strafanzeige beschrieben haben, die sich auf Aussagen angeblicher Mitarbeiter der Diakonie stützen soll. Die Diakonie weist die Vorwürfe zurück, es seien frühzeitig Schutzmaßnahmen eingeleitet worden. Auch das zuständige Gesundheitsamt fand bei einer Begehung des Heims diese Mängel nicht vor. 

Mangel an Schutzkleidung

Es ist nicht auszuschließen, dass in einzelnen Heimen Fehler gemacht wurden. Aber Heimleitungen und Pfleger berichten auf Anfrage von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) von großen Schwierigkeiten im Umgang mit der Pandemie. Nicht alle benennen dieselben Probleme. Doch vielen fehlt es an Personal, an Schutzmaterial und an Corona-Tests. Viele Heime fühlen sich von Behörden und Politik alleine gelassen.

Während Pfleger selbst erkranken und ausfallen, versucht man die verschärften Hygienevorschriften so gut es geht umzusetzen. Zweimal am Tag Fiebermessen, regelmäßiges Desinfizieren und Lüften der Zimmer. Man versucht Infizierte von Nicht-Infizierten zu trennen, schließt Gemeinschaftsräume und liefert das Essen auf Tabletts ins Zimmer statt in den Speisesaal.

Viele leiden unter der Isolation. Menschliche und zugewandte Pflege sei eigentlich nicht mehr möglich, sagt eine Heimleiterin. Radikale Kontaktverbote bedeuten, dass viele alte Menschen gerade alleine sterben müssen. Die Krise lege "gnadenlos offen, was im deutschen Gesundheitswesen grundsätzlich schiefläuft", meint Eugen Brysch, Vorstand der Deutsche Stiftung Patientenschutz.

Menschliche Nähe fehlt

Das Hauptproblem sei, dass Menschen der Höchstrisikogruppe auf engstem Raum betreut werden müssen, sagt Bettina Wolf, die Heimleiterin aus Hessen. "Vorher war dies eine Hausgemeinschaft, in der man die Bewohner auch einmal gedrückt hat oder getröstet. Es ist ein bisschen wie in einer Großfamilie." Das gibt es jetzt nicht mehr.

Bereits Anfang März hat Wolf in den beiden kreiseigenen Pflegeheimen die Besuche reduziert, hat sich mit den Verbänden abgestimmt, Präventivmaßnahmen umgesetzt. Ein Besuchsverbot habe der Landrat Mitte März erlassen, vor der Landesregierung. Dennoch ist am 26. März passiert, was nicht passieren sollte: jaDas Virus ist in das Altenheim gekommen. Nur 14 Tage später sind ein Zehntel der Bewohner nicht mehr am Leben. "Ich sehe nicht, was wir hätten anders machen können oder müssen", sagt Wolf. Und auch Landrat Michael Koch sieht kein Versagen, sondern hat Zeitungsannoncen geschaltet und ruft zur Solidarität mit den Pflegenden auf.

Anzeige gegen Mitarbeiter

Knuth Maier-Preuß hingegen glaubt, mit flächendeckenden Tests hätte sich die Katastrophe in seinem Heim verhindern lassen. Der Heimleiter der Seniorenresidenz "Atrium am Wall" bei Oldenburg will wochenlang Tests beim zuständigen Landkreis eingefordert haben. Nachdem die erste Pflegerin Mitte März Symptome gezeigt habe, seien jedoch noch etwa zwei Wochen vergangen, bis die Bewohner und Mitarbeiter getestet wurden. Zu spät, sagt er. Mehr als die Hälfte sind nun mit dem Virus infiziert, zwei Bewohner verstorben.

Maier-Preuß will dem Landkreis frühzeitig Vorschläge gemacht haben, wie zu reagieren sei - auf eine Antwort warte er bis heute. Der Landkreis erstattete seinerseits Anzeige gegen die Betreiber des Heims wegen Verstoß gegen Hygienevorschriften. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen zwei Verantwortliche. 

Heimleiter Maier-Preuß ist mittlerweile vom Dienst freigestellt. Er soll ohne Schutzkleidung gearbeitet haben, was er bestreitet. Es gehe doch nicht darum, sich gegenseitig Vorwürfe zu machen. "Die Anzeige hat auch die Mitarbeiter sehr getroffen, weil jetzt die Tatsachen umgedreht werden. Die Pflegekräfte arbeiten jetzt mit zitternder Hand."

Darstellung: