UKE in Hamburg | Bildquelle: dpa

Corona-Fälle am UKE Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Stand: 27.04.2020 18:47 Uhr

Auf einer Krebsstation des Uniklinikums Hamburg hatte sich das Coronavirus ausgebreitet. Nach NDR-Informationen ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

Von Britta von der Heide und Oda Lambrecht, NDR

Nachdem sich auf der Krebsstation des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) mehrere Patientinnen und Patienten mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hatten, ermittelt nun die Hamburger Staatsanwaltschaft nach NDR-Informationen gegen Verantwortliche des UKE sowie gegen eine Reinigungskraft. Das bestätigte die Leiterin der Pressestelle, Oberstaatsanwältin Nana Frombach, dem Sender.

Zwei Strafanzeigen waren bei der Staatsanwaltschaft eingegangen. Nun habe man aufgrund des Inhalts der Anzeigen einen Anfangsverdacht bejaht, so Frombach. Die Anzeigenerstatter hatten den Verantwortlichen des UKE fahrlässige Körperverletzung und der Reinigungskraft versuchten Mord vorgeworfen. "Die vorgetragenen Sachverhalte werden von der Staatsanwaltschaft jetzt umfassend in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht geprüft. An die rechtliche Bewertung der Anzeigenerstatter sind wir dabei nicht gebunden." Das bedeutet, dass die Ermittlungen auch einen anderen Tatbestand ergeben können.

UKE sucht nach Infektionswegen

Das UKE erklärte auf Anfrage des NDR, zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft lägen keine Informationen vor. Das Klinikum untersuche derzeit die möglichen Infektionswege. Es werde auch geprüft, ob jemand womöglich unbewusst den Erreger weitergegeben habe, weil er selbst keine Symptome einer Covid-19-Infektion gezeigt hatte.

Unternehmenssprecherin Saskia Lemm erklärte, dass sie davon ausgingen, dass die Infektionen nicht auf eine Einzelperson zurückzuführen seien. Das Magazin "Spiegel" hatte zuvor berichtet, dass die Infektionen auf eine Reinigungskraft zurückgehen sollen, die erkrankt zur Arbeit gegangen sei.

Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass sich mehrere Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeitende der onkologischen UKE-Station mit dem Coronavirus infiziert hatten. Insgesamt handele es sich um rund 40 Personen. Nach UKE-Angaben sind inzwischen zwei der Patienten verstorben, die in der vorvergangenen Woche positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren.

Ein 80-jähriger Patient hatte an Blutkrebs gelitten, eine 59-jährige Patientin an einer Knochenmarkserkrankung. Der Patient und die Patientin seien "in der Endphase ihrer Krebserkrankung unter der Covid-19-Infektion verstorben", so Lemm. Das Virus sei ursächlich für den Tod in beiden Fällen gewesen. Insgesamt seien 73 von 12.000 Mitarbeitern des UKE seit Beginn der Corona-Pandemie positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, hieß es auf NDR-Anfrage.

Über dieses Thema berichtete NDR 90,3 am 27. April 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: