Logo und Schrift des Bundeskriminalamtes auf einer Wand mit Schattenwurf | Bildquelle: dpa

"Atomwaffen Division" Doch keine Durchsuchung in Thüringen

Stand: 21.11.2019 19:44 Uhr

Das BKA hat doch nicht - wie zunächst gemeldet - die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremisten in Thüringen durchsucht. Deutsche Sicherheitsbehörden nehmen die "Atomwaffen Division" dennoch in den Blick. Auch der Generalbundesanwalt ist eingeschaltet.

Von Florian Flade, WDR, und Reiko Pinkert, NDR 

Bei der "Atomwaffen Division" (AWD) handelt es sich um ein rechtsextremistisches Netzwerk, das erstmals im Oktober 2015 in den USA öffentlich in Erscheinung trat. Das erklärte Ziel der Gruppe, die mehrere Dutzend Anhänger haben soll, ist ein "Rassenkrieg". Einige Anhänger werden für politische Morde und Terroranschläge in den Vereinigten Staaten verantwortlich gemacht. Bei Durchsuchungen wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Waffen, Sprengstoff und NS-Devotionalien gefunden. 

WDR und NDR hatten Informationen vorliegen, wonach es bei einem mutmaßlichen Rechtsextremen in Eisenach (Thüringen) eine Durchsuchung gegeben haben soll. Dabei seien Datenträger beschlagnahmt worden, hieß es. Darüber hatte tagesschau.de am Montag berichtet. Doch die Information stellte sich mittlerweile als falsch heraus. Das BKA teilte auf Anfrage mit, es habe keine Durchsuchung in Thüringen gegeben.

Deutsche Sicherheitsbehörden nehmen die „Atomwaffen Division“ dennoch verstärkt in den Blick. Daran beteiligt sind auch das Bundeskriminalamt (BKA) und der Generalbundesanwalt.

Neonazi-Forum "Iron March"

Das Interesse deutscher Behörden an der AWD soll insbesondere auf Informationen aus dem US-amerikanischen Neonazi-Forum "Iron March" zurückgehen, in dem die Division vor Jahren ihre Gründung bekannt gab. Mehrere tausend Neonazis aus mehreren Ländern sollen auf der inzwischen gelöschten Plattform vernetzt gewesen sein. Jüngst tauchten im Internet allerdings Mitgliederlisten sowie private Nachrichten der Forennutzer auf.

Eine Spur aus dem "Iron March"-Forum soll zu einem Mann ins thüringische Eisenach führen, wie t-online.de und das ZDF berichtet hatten. "Deutschland ist meine Religion, Hitler ist mein Prophet", soll die Person im Neonazi-Forum geschrieben haben. Der Thüringer soll nach diesen Recherchen zudem im Verdacht stehen, bei der Produktion von rechtsextremen Propagandavideos mitgewirkt zu haben - darunter auch ein Video der "Atomwaffen Division". Er selbst soll dies nach der Veröffentlichung bestritten und sich von der "Atomwaffen Division" distanziert haben.

Im Juni 2018 tauchte im Internet das bislang einzige Video des deutschen Ablegers des Netzwerkes, der "Atomwaffen Division Deutschland" auf. Darin zu sehen war ein vermummter Neonazi mit der Flagge der Terrorgruppe, der vor der Wewelsburg, einst eine SS-Kultstätte in Nordrhein-Westfalen, posierte.

Morddrohungen gegen Grünen-Politiker

Zuletzt war die AWD hierzulande wegen Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Claudia Roth und Cem Özdemir aufgefallen. In Droh-Mails, die mit "Atomwaffen Division Deutschland" unterzeichnet waren, war die Rede von Todeslisten, auf denen angeblich die Namen der beiden Politiker stehen.

"Die deutschen Sicherheitsbehörden verfolgen die Aktivitäten dieser sogenannten 'Atomwaffen Division' sehr intensiv", teilte ein Sprecher des Bundesinnenministerums daraufhin mit. Bislang aber sollen dem Verfassungsschutz jedoch kaum Hinweise auf die Gruppenstruktur oder auch einzelne Mitglieder vorliegen.

Einreiseverbot für mutmaßliches Mitglied

Erst kürzlich, am 7. November 2019, war einem mutmaßlichen Mitglied der AWD die Einreise nach Deutschland verboten worden. Der US-Amerikaner Kyle M. war von Dublin (Irland) aus nach Berlin gereist und am Flughafen Tegel von Beamten der Bundespolizei gestoppt worden. US-Behörden hatten deutsche Stellen zuvor über die geplante Reise des Rechtsextremisten informiert. M. soll noch am selben Tag mit einem Flugzeug zurück in die irische Hauptstadt geflogen sein.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. November 2019 um 22:15 Uhr und MDR Thüringen - Das Radio am 15. November 2019 um 14:00 in den Nachrichten.

Autor

Florian Flade, WDR Logo WDR

Florian Flade, WDR

Darstellung: