Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  | Bildquelle: AP

Kämpfe in Idlib Erdogan stellt Assad Ultimatum

Stand: 05.02.2020 13:18 Uhr

Die Militäroffensive der syrischen Armee auf die Provinz Idlib hat die Spannungen mit der Türkei verschärft. Der türkische Präsident Erdogan drohte dem syrischen Machthaber Assad mit einer militärischen Reaktion.

Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien verschärfen sich. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellte der syrischen Regierung ein Ultimatum zum Rückzug aus der Provinz Idlib. Die Türkei werde handeln, sollte sich das syrische Militär nicht noch im Februar von den türkischen Beobachtungsposten zurückziehen, sagte Erdogan in einer Rede in Ankara.

Am Montag hatten syrische Soldaten bei ihrem Vormarsch gegen Rebellen in Idlib nach Angaben der Regierung in Ankara acht türkische Armeeangehörige getötet. Die Türkei hatte daraufhin einen Vergeltungsangriff gestartet, bei dem mehrere syrische Soldaten ums Leben kamen. Erdogan sprach im Zusammenhang mit dem Vorfall vom "Anfang einer neuen Ära in Syrien“ und kündigte an, in Zukunft jeden Luft- oder Bodenangriff "ohne eine Warnung auf die gleiche Weise“ zu beantworten.

Erdogan stellt Assad Ultimatum für Rückzug syrischer Truppen in Idlib
tagesschau 17:00 Uhr, 05.02.2020, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Militäroffensive trotz vereinbarter Waffenruhe

Die türkische Armee hat in Idlib insgesamt zwölf Beobachtungsposten eingerichtet. In der Region befindet sich das letzte große Rebellengebiet in Syrien. In dem seit neun Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien werden die Rebellen von der Türkei unterstützt. Der syrische Machthaber Assad hatte zusammen mit russischen Einheiten Ende des vergangenen Jahres eine Militäroffensive gestartet und war in die Provinz Idlib vorgerückt.

Russland und die Türkei hatten sich 2017 darauf geeinigt, dort eine sogenannte Deeskalationszone einzurichten, um eine großangelegte syrische Offensive zu verhindern. Auch wurden immer wieder Waffenruhen vereinbart. Ziel war es unter anderem Binnenflüchtlingen in Idlib Schutz zu bieten. In dem Gebiet leben derzeit schätzungsweise rund drei Millionen Menschen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit Beginn von Assads Militäroffensive bereits mehr als 500.000 Menschen in Richtung der türkischen Grenze geflohen.

Türkei droht mit Angriff gegen syrische Armee in Idlib
Thomas Bormann, ARD Istanbul
05.02.2020 13:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Februar 2020 um 13:00 Uhr.

Darstellung: