Mehrere antike Grabtürme im syrischen Palmyra

Antike Oasenstadt Palmyra IS zerstört antike Grabtürme

Stand: 04.09.2015 10:42 Uhr

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat in Syrien erneut antike Kulturstätten zerstört. Die Dschihadisten sprengten in Palmyra drei berühmte Grabtürme, hieß es vom Leiter der syrischen Antikenverwaltung. Zuvor hatte der IS bereits antike Tempel mit Bomben zerstört.

Der "Islamische Staat" hat vor zehn Tagen in der syrischen Oasenstadt Palmyra drei antike Grabtürme gesprengt. Es habe sich um "die am besten erhaltenen, die schönsten" der Türme gehandelt, sagte der Leiter der syrischen Antikenverwaltung, Maamun Abdelkarim. Die Grabbauten wurden in der Zeit zwischen 44 und 103 nach Christus errichtet. So etwa der Elahbel-Grabturm, wie Maamun Abdelkarim erklärt. Das Gebäude sei vier Stockwerke hoch gewesen und war damit der größte der Grabtürme. Seit Ende Juni hat der IS insgesamt sieben Grabtürme zerstört.

Die IS-Kämpfer hatten die Stadt Ende Mai erobert. Seitdem haben sie mehrere Mausoleen geplündert, Skulpturen sowie zwei antike Tempel - den Baal-Tempel und den Baalschamin-Tempel - zerstört. Der Baalschamin-Tempel galt als das wichtigste Denkmal der römischen Ausgrabungsstätte. Beide Tempel waren Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Terrormiliz sieht die archäologischen Kultstätten als Zeugnisse der "Vielgötterei" und des "Unglaubens" an.

1/12

Kulturstätten in Syrien und im Irak (Stand 15.5.2015)

Spiralminarett der großen Moschee von Samarra

Einst die größte Moschee der islamischen Welt - das Spiralminarett im irakischen Samarra. Die UNESCO befürchtet, der IS könne bis dorthin vordringen.

Darstellung: