Cristiano Ronaldo | Bildquelle: dpa

Vorwurf der Vergewaltigung Frau klagt gegen Ronaldo

Stand: 28.09.2018 17:13 Uhr

Hunderttausende Dollar Schweigegeld soll Cristiano Ronaldo nach einer Vergewaltigung gezahlt haben - das zumindest sagte eine US-Amerikanerin dem "Spiegel". In den USA läuft demnach jetzt eine Klage. Ronaldo bestreitet die Vorwürfe.

Eine Frau aus den USA erhebt laut einem Medienbericht schwerwiegende Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo: Der portugiesische Fußballer habe sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt, sagte sie dem "Spiegel".

Die 34-jährige Kathryn Mayorga sagte weiter, Ronaldo habe ihr anschließend 375.000 US-Dollar gezahlt, damit sie darüber für immer schweigt. Der Anwalt der 34-Jährigen klage jetzt aber gegen dieses Abkommen, schreibt das Magazin. Er stütze sich dabei unter anderem auf ein Dokument, in dem geschildert werde, wie Ronaldo die Nacht erlebte. "Sie hat mehrfach Nein und Stopp gesagt", werde der Fußballer in dem Papier zitiert.

"Anschließend ging er auf die Knie"

Nach dem Vorfall habe er sie gefragt, ob sie Schmerzen habe, schreibt der "Spiegel". Dabei sei er auf die Knie gegangen und habe gesagt: "Zu 99 Prozent bin ich ein guter Kerl, ich weiß nicht, was mit diesem einen Prozent ist."

Laut Ronaldo war der Geschlechtsverkehr einvernehmlich.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Oktober 2018 um 15:20 Uhr.

Darstellung: