Greta Thunberg demonstriert in New York. | Bildquelle: dpa

Thunberg bei Klimademo in New York "Unser Haus brennt"

Stand: 25.09.2019 09:12 Uhr

Greta Thunbergs Rede beim Klimastreik in New York versetzte Zehntausende in Euphorie. Dabei war es nicht nur die junge Generation, die ihren Worten nun Taten folgen lassen will.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

"Unser Haus brennt", warnt die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg. Sichtlich überwältigt von dem Zuspruch der zehntausenden Demonstranten, die die 16-Jährige mobilisiert hat. Da steht sie wieder. Wenige Hundert Meter von dem Ort, an dem Greta vor drei Wochen in einem Segelboot angekommen ist. Am Battery Park, an der Südspitze von Manhattan. Gegenüber von Lady Liberty.

"Und das Haus, das brennt, ist nicht nur das der jungen Menschen", sagt Greta. "Wir alle leben hier. Und es geht uns alle an."

Tausende demonstrieren in New York für Klimaschutz
tagesschau 10:15 Uhr, 21.09.2019, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Finanzdistrikt in der Hand der Demonstranten

Das finden auch viele Schüler und Ältere. Laut Veranstaltern kamen 250.000 von ihnen, laut Bürgermeisteramt 60.000. Sie haben für einen Nachmittag den New Yorker Finanzdistrikt in der Hand. Und sie haben die Geduld verloren, zum Beispiel Khalia:

"Ich bin ein 12-jähriges Mädchen, das einen Wandel in der Welt will."

Und dazu will dieses Mädchen der One World Middle School aus der Bronx nicht mehr schweigen:

"Ich habe das Recht, meine Stimme zu erheben. Ich denke, wir sollten auf fossile Brennstoffe verzichten und auf Einweg-Plastik. Oder die Welt wird früher oder später zerstört. Also kommt und protestiert mit uns."

1700 Schulen gaben Schülern frei

1700 öffentliche Schulen der Stadt hatten ihren Schülern freigegeben, um dabei zu sein. Und gemeinsam mit den anderen Umweltaktivisten quer durch Manhattan zu ziehen.

"Wir sind hier mit etwa 200 Leuten von unserer Schule vertreten," sagt der New Yorker Pepe Lang. Es sei wichtig, die Sache Umweltschutz endlich in die Hand zu nehmen - "denn die Regierung tut nichts. Je mehr Leute wir hier haben, um so größer der Einfluss."

"Es tut einfach gut"

Auch ihre Lehrer stehen dahinter, bekräftigt Charlotte Kabelac. Die 16-Jährige aus Wiesbaden geht seit einem Jahr in New York zur Schule.

"Meine Schule macht auch ganz viele Programme - Wie kann man nachhaltig leben, wie kann man nachhaltig essen und einkaufen? Und darauf wird auch Wert gelegt."

Häufig war Charlotte mit ihren Mitschülern an Fridays-for-Future-Demonstrationen dabei. Aber keine war so groß wie diese hier: "Es ist eigentlich schon sehr beeindruckend und es tut einfach gut zu sehen, dass sich doch so viele Leute interessieren", sagt er.

"Respektiere deine Mutter," fordern die Klima-Demonstranten in New York. | Bildquelle: AFP
galerie

"Respektiere deine Mutter," fordern die Klima-Demonstranten in New York.

Jung und Alt demonstrieren zusammen

"Die Zeit läuft ab", warnen ihre Schilder, "Respektiere Deine Mutter Erde", "Es gibt keinen Planeten B".  Für Jone Davis von den grauen Panthern ein Grund, um früh aufzustehen. Stolz tritt sie ans Mikrofon: "Wollen Sie wissen, wie alt ich bin? Ich bin 88."

Jone hat sich vorgenommen den Gang durch die Mittagshitze bis zum Ende mitzumachen. Denn es belaste sie, wie Vertreter ihrer Generation mit der Umwelt umgegangen seien - "und ich entschuldige mich dafür, dass wir das nicht aufhalten konnten. Dass es soweit gekommen ist."

Zehntausende demonstrieren mit Greta in New York
Antje Passenheim, ARD New York
21.09.2019 10:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. September 2019 um 21:55 Uhr.

Darstellung: