Blick von der Galapagos-Insel St. Cristobal auf die berühmte Felsennadel "Pinnacle Rock" | Bildquelle: picture-alliance / dpa

Schiffsdiesel ausgetreten Galapagos-Regierung gibt Entwarnung

Stand: 23.12.2019 11:25 Uhr

Nach einem Schiffsunfall wurde das einzigartige Ökosystem der Galapagos-Inseln durch ausgetretenen Diesel bedroht. Nun gibt die Regierung Entwarnung: Dank Sofortmaßnahmen sei die Lage inzwischen "unter Kontrolle".

Das Ökosystem der Galapagos-Inseln gilt als einzigartig - und stark gefährdet. Umso besorgniserregender war daher die Nachricht, dass nach einem Schiffsunfall austretender Dieselkraftstoff das Weltnaturerbe bedrohte.

Der ecuadorianische Umweltminister Raúl Ledesma Huerta teilte mit, die Regierung habe Sofortmaßnahmen ergriffen, um das Umweltrisiko zu vermindern und das Problem einzudämmen. Inzwischen heißt es aus der Regierung, die Ausbreitung von Dieselkraftstoff sei "unter Kontrolle".

Schutzbarrieren errichtet

Der Galapagos-Nationalpark twitterte, auf dem Schiff seien ungefähr 2500 Liter Dieselkraftstoff gelagert gewesen. Es würden Schutzbarrieren errichtet und ölabsorbierende Mittel eingesetzt

Das Schiff war am Sonntag an einem kleinen Pier vor der Insel San Cristobal gesunken. Beim Verladen eines Containers, der auch einen Stromgenerator für die größte Insel Isabela enthielt, war ein Kran zusammengebrochen und auf das Schiff gestürzt. Die Besatzungsmitglieder konnten sich ins Meer retten. Ein Mensch wurde verletzt.

Lebensmittelversorgung nicht gefährdet

Galapagos-Minister Norman Wray sagte Reportern, der Generator sowie das Lastschiff sollten "so bald wie möglich" ersetzt werden. Die Lebensmittelversorgung auf den Inseln sei trotz des Unglücks nicht gefährdet, so Wray.

Das gleiche Schiff, das für den Transport von Treibstoff und Baumaterialien auf die Galapagos-Inseln verwendet wird, war im Februar 2018 aufgrund ungleich verlagerter Gewichte in einem Hafen am Guayas-Fluss gesunken. 

Nach Schiffsunfall: Treibstoffaustritt laut Behörden unter Kontrolle
tagesschau 20:00 Uhr, 23.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Inseln gehören zu UNESCO-Weltnaturerbe

Die Galapagos-Inseln zählen wegen ihrer besonderen Flora und Fauna seit 1978 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Das Archipel mit seinen rund 130 Inseln gehört politisch zum etwa 1000 Kilometer entfernten Ecuador. Zu den nur dort vorkommenden Arten zählen auch Meerechsen, Landleguane und Galapagosfinken.

1835 besuchte Charles Darwin die Inseln. Seine Theorie von der Entstehung der Arten erhielt dort viele Denkanstöße.

Ecuador: Umweltkatastrophe auf Galapagos-Inseln offenbar noch verhindert
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
23.12.2019 13:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. Dezember 2019 um 11:45 Uhr.

Darstellung: