US-Demokratin Ocasio-Cortez | Bildquelle: AP

US-Demokratin Ocasio-Cortez Die Hoffnung aus der Bronx

Stand: 18.08.2018 08:34 Uhr

Sie hat Charisma, Visionen und Konzepte - alles, was der demokratischen Partei bisher gefehlt hat. Die 28 Jahre alte Ocasio-Cortez gilt als Shooting-Star der US-Partei - doch nicht jedem ist das geheuer.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Sie ist ein Star wie aus einem Bilderbuch oder einer Netflix-Serie: Sie ist schön. Sie ist klug. Sie ist kämpferisch. Und sie hat eine Geschichte, die keiner besser erfinden könnte: Alexandria Ocasio-Cortez ist eine Arbeitertochter aus der Bronx, dem Armenhaus New Yorks.

Wie bei so vielen dort, stammt ihre Familie aus Puerto Rico. Ihr Klassenkampf beginnt mit fünf. Da schicken die Eltern die kluge Tochter auf eine Schule, auf die eigentlich fast nur Weiße gehen. Doch sie kämpft sich durch. Sie finanziert über Jobs ihr Wirtschaftsstudium in Boston. Mit 22 gründet sie einen Buchverlag.

Sieg bei Vorwahlen

Mit 28 schlägt sie im Juni bei Vorwahlen den Lokal-Titanen der Demokraten, Joe Crowley. Der ist doppelt so alt, vielfach so reich und wurde schon als Sprecher des Repräsentantenhauses gehandelt. Ocasio-Cortez glaubt es erst selbst nicht. "Ich hatte meine Nachrichten nicht gecheckt, als ich zur Wahlparty fuhr. Und als ich ankam, da rannten alle Reporter auf mich zu." Ocasio-Cortez betont: "Das bin nicht ich, sondern wir sind eine Bewegung."

Sie bezeichnet sich als demokratische Sozialistin. Sie kämpfte im Team mit Bernie Sanders, der Gallionsfigur der Linken im letzten Präsidentschaftswahlkampf. Bessere Löhne, Krankenversicherung für alle, freie Bildung und keine Studiengebühren: Wenn Ocasio-Cortez spricht, hören viele auch Sanders. "Ich glaube, dass in einer modernen, moralischen und reichen Gesellschaft niemand zu arm zum Leben sein sollte", sagt sie.

Bernie Sanders | Bildquelle: AP
galerie

Ocasio-Cortez kämpfte im Team mit Bernie Sanders

Die Angst vor dem Sozialismus

Der Applaus ist den Republikanern nicht geheuer. "Schaut Euch dieses Mädchen an. Cortez, oder wie immer sie heißt. Sie lebt in einem andern Universum. Sozialismus verpackt in Ignoranz." Wie Ron de Santis reiten viele Republikaner darauf herum: auf dem S-Word - dem Wort, das sie verabscheuen wie den Teufel: Sozialismus.

Vielen Konservativen kommt es etwa mit der Drohung gleich, ihnen die Waffen wegzunehmen. Die erfolgreiche Demokratin vergleichen sie bereits mit Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro. Den nennen sie einen sozialistischen Diktator.

Auch Demokraten sind skeptisch

Doch auch vielen Demokraten macht der Linksrutsch ihrer Partei Angst. Ex-Senator Joe Lieberman, der inzwischen unabhängig ist, sagt: "Wenn der Sieg von Frau Ocasio-Cortez in der Bronx und in Queens die Richtung angeben sollte, in die die demokratische Partei gehen soll, dann haben wir die nächste Wahl schon verloren."

Das sehen die Millennium-Kids anders. Die Generation der 20- bis 30-Jährigen bejubelt Ocasio-Cortez als eine von ihnen - als Hoffnungsträgerin für eine Politik der Moral und Gerechtigkeit. Der jetzigen Regierung fehle immer das Geld, kritisiert sie.  

"Die Taschen sind immer leer, wenn es um moralisch richtige Dinge geht. Aber wenn es um Steuererleichterungen für Millionäre geht oder für endlose Kriege, dann wird genug Geld dafür erfunden."

Jüngste Kongressabgeordnete aller Zeiten?

Die 28-Jährige könnte bald die jüngste Kongressabgeordnete aller Zeiten sein. Zumindest darin sind sich die Demokraten mit ihr einig. "Wir müssen bei den Zwischenwahlen im November die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückgewinnen", sagt sie.

Und von da aus will sie dann weitersehen. Viele junge Amerikaner träumen davon: Nach dem ersten Afroamerikaner im Weißen Haus könnte dort bald eine Latina aus der Bronx sitzen. Präsident Trump braucht sich allerdings nicht mehr vor ihr zu fürchten. Für das Präsidentenamt dürfte sie erst 2024 kandidieren - wenn sie älter ist als 35.

Alexandria Ocasio-Cortez - Shooting-Star der US-Demokraten
A. Passenheim, ARD New York
18.08.2018 07:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete WDR 5 am 18. August 2018 um 13:49 Uhr im „Mittagsecho“.

Darstellung: