Gedenken an die Opfer des Dammbruchs | Bildquelle: Antonio Lacerda/EPA-EFE/REX

Ein Jahr nach Dammbruch Gedenken an die 270 Toten von Brumadinho

Stand: 26.01.2020 15:32 Uhr

Der Schlamm kam binnen Sekunden und riss alles mit sich: Ein Jahr nach dem Dammbruch von Brumadinho, eines der schwersten Unglücke in Brasiliens Bergbaugeschichte, haben Hinterbliebene der Opfer gedacht - und Aufklärung gefordert.

In Brasilien haben Hunderte Menschen der Opfer des verheerenden Dammbruchs vor genau einem Jahr gedacht. 270 Menschen kamen damals ums Leben. In der Stadt Brumadinho versammelten sich Angehörige und Einsatzkräfte. "Ich hoffe, dass jene, die wirklich Schuld tragen, bestraft werden - denn man spielt nicht mit dem Leben von Menschen", sagte der Gouverneur des Bundesstaats Minais Gerais, Romeu Zema.

Bei der Gedenkveranstaltung wurde auch der Grundstein eines Mahnmals zur Erinnerung an die Opfer gelegt. Um 12.28 Uhr - dem exakten Zeitpunkt des Unglücks - versammelte sich eine Menschenmenge am Stadteingang, um der Opfer mit einer Schweigeminute zu gedenken. Viele Menschen legten Fotos der Getöteten und Vermissten ab. Bewohner hatten zuvor ein großes Banner mit der Aufschrift "365 Tage des Leidens und der Straffreiheit" am Ortseingang platziert. 

Schwere Vorwürfe gegen den TÜV Süd
tagesschau 20:00 Uhr, 26.01.2020, Marie-Kristin Boese, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anklage gegen TÜV Süd und Bergbaukonzern Vale

Die Ermittlungen nach der Katastrophe um das Bergwerk Córrego do Feijão sind langwierig: Erst vor wenigen Tagen erhob die brasilianische Justiz Anklage gegen den TÜV Süd und den Betreiber des Bergwerks, den Bergbaukonzern Vale, wegen schwerer Umweltverstöße. Der TÜV Süd war nach dem Unglück rasch in die Kritik geraten. Das deutsche Prüfunternehmen hatte den Damm im Auftrag von Vale im September 2018 begutachtet und trotz mehrerer Wartungsempfehlungen für sicher erklärt. 16 Personen - darunter der frühere Vale-Chef Fabio Schvartsman - müssen sich zudem wegen vorsätzlicher Tötung verantworten.

Der Dammbruch am 25. Januar 2019 war eines der schwersten Unglücke in der Geschichte Brasiliens. 13 Millionen Kubikmeter Schlamm mit Bergbauabwässern ergossen sich damals über die Umgebung und rissen zahlreiche Menschen mit sich. 259 Leichen konnten geborgen werden, elf weitere wurden bis heute nicht gefunden.

Ein Jahr nach dem Dammbruch von Brumadinho: Anklage gegen den TÜV Süd
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
26.01.2020 19:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Januar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: