Ein TUI-Flugzeug steht auf einem Rollfeld | Bildquelle: dpa

Coronavirus-Pandemie TUI erhält Milliarden-Hilfskredit

Stand: 27.03.2020 19:55 Uhr

Die Reisebranche leidet schwer unter der Corona-Krise - so auch der Konzern TUI. Viele Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Nun genehmigte die Bundesregierung einen Hilfskredit über 1,8 Milliarden Euro.

Der Tourismuskonzern TUI bekommt wegen der Corona-Krise einen Staatskredit über 1,8 Milliarden Euro. Mit den Mitteln der staatlichen Förderbank KfW soll die bereits bestehende Kreditlinie der TUI bei ihren Banken von 1,75 Milliarden Euro aufgestockt werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

TUI hatte den KfW-Überbrückungskredit beantragt, um die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie abzufedern, bis der normale Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums bestätigte, dass die Bundesregierung den ersten großvolumigen Kreditantrag aus dem KfW-Sonderprogramm bewilligt habe.

Kurzarbeit für zahlreiche Beschäftigte

Die Zusage des Kredits bedeute einen wichtigen ersten Schritt für die TUI, um die derzeitige Ausnahmesituation erfolgreich zu überbrücken, sagte Konzernchef Fritz Joussen. Er dankte der Bundesregierung, dem Bundestag, der Niedersächsischen Landesregierung und der KfW. "Sie haben im Interesse unserer Kunden, Mitarbeiter und des Unternehmens schnell und lösungsorientiert gehandelt."

Wegen der Corona-Pandemie hat TUI sein Reisegeschäft sowie nahezu den gesamten Kreuzfahrt- und Hotelbetrieb eingestellt. "Wir sind dadurch vorübergehend ein Unternehmen ohne Produkt und ohne Einnahmen", sagte Joussen.

Zahlreiche Beschäftigte wurden in Kurzarbeit geschickt - in einigen Bereichen bis in den September hinein. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte sich für eine staatliche Unterstützung des Unternehmens mit Hauptsitz in Hannover ausgesprochen.

Verzicht auf Dividendenzahlungen

Der KfW-Überbrückungskredit steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Banken. Die Gespräche dazu seien bereits angelaufen, erklärte TUI.

Eine der Bedingungen sei, dass TUI während der Laufzeit des Überbrückungskredits auf Dividendenzahlungen verzichte. Damit würde die TUI zum gegenwärtigen Zeitpunkt über Finanzmittel und Kreditlinien in Höhe von insgesamt 3,1 Milliarden Euro verfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. März 2020 um 19:00 Uhr.

Darstellung: