Hände tippen auf einer beleuchteten Tastatur | dpa

Angriff auf Poly Network Krypto-Hacker stehlen 600 Millionen Dollar

Stand: 11.08.2021 19:21 Uhr

Diebstähle sind in der Krypto-Welt keine Seltenheit, doch dieser hat eine neue Dimension: Hacker erbeuteten in den USA Kryptowährungen im Wert von rund 600 Millionen Dollar. Knapp die Hälfte davon soll mittlerweile wieder aufgetaucht sein.

Das Unternehmen Poly Network ist Opfer von Cyberkriminellen geworden. Die auf den Transfer von Kryptowährungen spezialisierte Firma teilte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass Unbekannte ihre Sicherheitsvorkehrungen geknackt und die Einlagen von "Zehntausenden" Kunden auf von ihnen kontrollierte Konten umgeleitet hätten.

Mindestens 600,3 Millionen Dollar gestohlen

Poly Network bestätigte zunächst, dass es mindestens 600,3 Millionen Dollar seiner Mittel verloren habe. Das Unternehmen selbst und auch viele Nutzer in der Krypto-Community sprachen vom größten Krypto-Diebstahl der Geschichte.

Die Krypto-Forschungsfirma Elliptic teilte später mit, es seien nach dem Diebstahl Token im Wert von 258 Millionen Dollar zurückgegeben worden. Elliptic-Mitgründer Tom Robinson erklärte die Rückgabe damit, dass die Geldwäsche bei einem so großen Betrag in Kryptowährungen ausgesprochen schwierig sei. Robinson machte dafür die Transparenz der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie verantwortlich.

Verschiedene Blockchains betroffen

Die Hacker erbeuteten "Cryptonews" zufolge 273 Millionen Dollar von Ethereum - die dazugehörige Devise Ether ist nach Bitcoin die zweitgrößte Kryptowährung -, rund 253 Millionen Dollar aus der Binance Smart Chain und rund 85 Millionen Dollar aus dem Polygon-Netzwerk. Das zeigten die Blockchain-Daten aus den jeweiligen Netzwerken.

Was ist eine Blockchain?

Eine Blockchain ist im Grunde eine verteilte Datenbank. Die Technologie lässt sich auch für viele Bereiche jenseits von Kryptowährungen, etwa bei der Abwicklung von Verträgen oder Logistikprozessen, einsetzen.

Poly Network wendet sich an Hacker

"Liebe Hacker", schrieb Poly Network anschließend auf Twitter. "Wir möchten mit euch in Verbindung treten und euch auffordern, die von euch gehackten Vermögenswerte zurückzugeben."

Die Firma fuhr fort: "Die Behörden eines jeden Landes werden eure Missetaten als schweres Wirtschaftsverbrechen betrachten und ihr werdet strafrechtlich verfolgt." Die Hacker sollten mit der Firma sprechen, "um eine Lösung zu finden".

Poly Network rief andere Unternehmen in der Branche einstweilen auf, sogenannte Token der Blockchains Ethereum, Binance Chain und des Netzwerks Polygon zu meiden.

Krypto-Diebstähle kommen häufiger vor

Ursprünglich als alternative Zahlungsmittel zu dem von den Zentralbanken herausgegebenen und nicht an den Preis eines Rohstoffs gebundenen "Fiat"-Geld gedacht, dienen Kryptowährungen heute in erster Linie als Spekulationsobjekt und Geldanlage.

Dabei sind Diebstähle und Hackerangriffe in der Krypto-Welt keine Seltenheit. Einem Bericht der Firma CipherTrace zufolge kamen dieses Jahr bis einschließlich Juli Kryptowährungen im Wert von insgesamt 432 Millionen Dollar durch Diebstähle, Hackerangriffe und Betrügereien abhanden.

Die Hacks, Diebstähle und Betrügereien auf den Dezentralisierten Finanzmärkten (DeFI) in den ersten acht Monaten 2021 überstiegen damit bereits die gesamten DeFi-Verbrechen des Jahres 2020, betonte CipherTrace-Chef Dave Jevans gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 11. August 2021 um 06:38 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
perchta 11.08.2021 • 17:17 Uhr

Ein Hoch auf die Digitalisierung

Unsichere Netze, unsichere Rechner, unsicheres Personal, .. und 'wir' setzen immer mehr auf 'die Digitalisiereung' - das kann ja was werden!