Janet Yellen | EPA

US-Finanzministerin Yellen "Habe mich geirrt, was die Inflation angeht"

Stand: 01.06.2022 04:24 Uhr

Angesichts der hohen Inflation in den USA hat US-Finanzministerin Yellen Fehler in ihren früheren Einschätzungen eingeräumt. Sie habe die Erschütterungen der Wirtschaft durch Faktoren wie die hohen Energiepreise und die internationalen Lieferketten-Probleme unterschätzt.

US-Finanzministerin Janet Yellen hat angesichts der steigenden Inflation in den USA Fehler in ihrer Einschätzung eingeräumt. "Ich glaube, ich habe mich damals geirrt, was die Entwicklung der Inflation angeht", erklärte Yellen dem US-Sender CNN.

Sie habe die unvorhergesehenen und großen Erschütterungen für die Wirtschaft, die die Energie- und Lebensmittelpreise in die Höhe getrieben hätten, und die weltweiten Lieferkettenengpässe unterschätzt. Die US-Wirtschaft kämpfe mit den Folgen von Russlands Einmarsch in der Ukraine bis hin zu den jüngsten Corona-Ausbrüchen in China.

Biden sagt Inflation den Kampf an

US-Präsident Joe Biden hat den Kampf gegen die hohe Inflation von zuletzt 8,3 Prozent zu seiner innenpolitischen Top-Priorität erklärt. Die US-Notenbank Fed hat angesichts der rasant steigenden Preise jüngst den größten Zinsschritt seit 22 Jahren unternommen und den Leitzins um einen halben Punkt auf die neue Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent gehievt.

Notenbankchef Jerome Powell hat für die Sitzungen im Juni und Juli jeweils Erhöhungen im selben Umfang signalisiert. Biden hat Powell angesichts der hohen Inflation versichert, dass seine Regierung sich nicht in die Geldpolitik der Fed einmischen werde.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. Juni 2022 um 10:00 Uhr.