Bitcoin | Bildquelle: dpa

Neuer Rekord Bitcoin springt über 35.000 Dollar

Stand: 06.01.2021 10:43 Uhr

Nach einem heftigen Kurssturz zu Beginn der Woche hat die Kryptowährung ihren Höhenflug fortgesetzt und das nächste Rekordhoch erreicht. Experten sehen Spekulanten am Werk - und die Jagd nach schnellen Renditen.

Der Bitcoin setzt seinen von heftigen Kursschwankungen begleiteten Höhenflug fort. Am Mittwoch stieg die nach Marktanteilen mit Abstand größte Kryptowährung erstmals auf mehr als 35.000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde zeitweise ein Höchststand von 35.879 Dollar markiert.

Dabei hatte der Bitcoin am Montag noch kräftig an Wert eingebüßt und innerhalb weniger Stunden mehr als 14 Prozent an Wert verloren. Die Cyber-Devise war zwischenzeitlich auf ein Tief von unter 28.000 Dollar eingebrochen. Experten gingen von Gewinnmitnahmen aus. Der Kurs sei einfach zu heiß gelaufen.

"Renditehungrige Spekulanten"

Nun konnte sich der Bitcoin erholen und seine Rekordrally wieder aufnehmen. "Die Privatanleger haben nach wie vor lediglich schlichtweg Angst, etwas zu verpassen und springen teils mit verbundenen Augen in das kalte Becken", sagte Timo Emden von Emden Research.

Dass selbst kleinste Rücksetzer für einen erneuten Einstieg genutzt werden, spreche für "zahlreiche renditehungrige Spekulanten, welche hinter der Seitenlinie auf Kurseinbrüche warten". Seit Jahresbeginn sei das Interesse am Bitcoin signifikant gestiegen, betonte Emden.

Mit den neuerlichen Kursgewinnen wurde das jüngste Rekordhoch vom Montag klar übertroffen. Der Bitcoin steigt schon seit einiger Zeit auf immer neue Rekorde. Auf Jahressicht hat sich sein Kurs mittlerweile mehr als vervierfacht.

Wachsendes Interesse

Im vergangenen Jahr gehörte die vor gut einer Dekade erfundene Digitalwährung zu den Anlagen mit den weltweit größten Kurszuwächsen. Allein im Dezember rauschte der Kurs um knapp 55 Prozent in die Höhe. Seitdem steht der Bitcoin wieder mit über 23 Prozent im Plus.

Bitcoin-Jahres-Chart Januar 2020 bis Januar 2021
galerie

Auf Jahressicht hat sich der Wert des Bitcoins mehr als vervierfacht.

Gründe für die anhaltende Rally gibt es mehrere. Als entscheidend gilt, dass das Thema Kryptowährungen wieder stärker in den Fokus von Anlegern gerückt ist. Dies ist nicht zuletzt eine Folge eines Vorstoßes des großen Bezahldienstes PayPal, der seinen Kunden die Bezahlung in Digitalwährungen wie Bitcoin ermöglichen will.

Beflügelt wird die Devise zusätzlich dadurch, dass sich immer mehr professionelle Anleger wie Vermögensverwalter oder Fondsanbieter für Kryptowährungen interessieren und in den Markt einsteigen.

Kritiker verweisen auf hohes Risiko

Noch gesteigert wird das Interesse an digitalen Währungen durch die Corona-Pandemie und die mit ihr einhergehende stark steigende Staatsverschuldung. Einige Anleger fürchten deswegen eine mittel- bis längerfristig steigende Inflation, wogegen sie sich mit alternativen Anlagen absichern wollen.

Die Meinungen zum Bitcoin gehen allerdings nach wie vor stark auseinander. Anhänger sehen in Digitalwährungen nicht nur zukunftsweisende Technologien, sondern nutzen die Internetwährungen auch als Spekulationsobjekt und vermehrt als Absicherung gegen Kursschwankungen anderer Finanzanlagen. Kritiker sehen hingegen eine Spekulationsblase und monieren unter anderem die teils extremen Kursschwankungen des Bitcoins - wie in dieser Woche.

Darstellung: