ICE der Deutschen Bahn | Bildquelle: dpa

Diskussion über Mehrwertsteuer Bahn erwägt Senkung der Ticketpreise

Stand: 10.09.2019 11:51 Uhr

Mehrere Parteien hatten zuletzt gefordert, die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr zu senken. Kurz vor der Sitzung des Klimakabinetts kündigte Bahnchef Lutz nun an, eine solche Senkung eins zu eins an die Kunden weiterzugeben.

Von einer Mehrwertsteuersenkung bei Bahntickets im Fernverkehr würden die Kunden nach Unternehmensangaben direkt profitieren. "Den finanziellen Vorteil würden wir mit günstigeren Fahrpreisen eins zu eins an unsere Kunden weitergeben", kündigte Konzernchef Richard Lutz in Berlin an. Das könne einen wertvollen Beitrag dazu leisten, mehr Menschen in die Züge zu bewegen. Zudem würden dann weitere neue Züge gekauft, damit die zusätzliche Nachfrage auch bewältigt werden kann.

Die Bundesregierung hatte angekündigt, im September zu entscheiden, ob auch bei Fahrten über 50 Kilometer nur noch der reduzierte Satz von sieben statt 19 Prozent Mehrwertsteuer an das Finanzamt gehen soll. Am 20. September tagt das sogenannte Klimakabinett.

Der Chef der Deutschen Bahn, Richard Lutz, stellt in Berlin die Halbjahresbilanz 2018 vor. | Bildquelle: dpa
galerie

Bahnchef Richard Lutz: "Den finanziellen Vorteil würden wir mit günstigeren Fahrpreisen eins zu eins an unsere Kunden weitergeben."

"Verkehrsmittel des 21. Jahrhunderts"

Für die Senkung tritt etwa die CSU ein. Die Grünen haben einen entsprechenden Gesetzentwurf eingereicht. "Die Eisenbahn soll das Verkehrsmittel des 21. Jahrhunderts werden", sagte der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, der CDU-Politiker Enak Ferleman. Die Fahrgastzahl müsse verdoppelt werden.

Die Bahn hatte zunächst auch erwogen, bei einer Steuersenkung einen Teil des finanziellen Vorteils in die Angebotsverbesserung zu stecken. Nun nannte Lutz es selbstverständlich, dass die Fahrpreise in gleichem Maße gesenkt werden würden.

Tickets um gut ein Viertel teurer geworden

Fahrkarten in der zweiten Klasse von ICE und Intercity sind seit der Jahrtausendwende um gut ein Viertel teurer geworden, wie das Bundesverkehrsministerium kürzlich mitgeteilt hatte. Die Steigerung lag damit leicht unter dem Anstieg des Verbraucherpreisindex, der 30 Prozent betrug.

Im Nahverkehr macht die Bahn nur für etwa jede fünfte Kundenfahrt die Preise selbst, bei den übrigen sind die regionalen Verkehrsverbünde verantwortlich, die Länder und Kommunen vertreten. Im Nahverkehr wurden Fahrkarten seit dem Jahr 2000 um etwa die Hälfte teurer.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. September 2019 um 11:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: