Containerschiff ''Yantian Express'' von Hapag-Lloyd | Bildquelle: Hapag-Lloyd

"Yantian Express" Feuer auf Containerschiff unter Kontrolle

Stand: 10.01.2019 18:59 Uhr

Eine Woche nach Ausbruch eines Feuers auf dem deutschen Frachter "Yantian Express" im Atlantik ist der Brand unter Kontrolle gebracht. Inzwischen sind die ersten Crewmitglieder wieder an Bord gegangen.

Nach einer Woche ist es gelungen, das Feuer auf dem Containerschiff "Yantian Express" auf hoher See unter Kontrolle zu bringen. Eine Besatzung von fünf Mann sei sicher auf das Schiff der Reederei Hapag-Lloyd zurückgebracht worden, teilte das Unternehmen mitt.

Die "Yantian Express" werde mittlerweile mit langsamer Fahrt in Schlepp genommen und befinde sich nach wie vor rund 800 Seemeilen vor der kanadischen Küste. Ein dritter Hochseeschlepper sei auf dem Weg und werde die Arbeiten voraussichtlich ab Sonntag unterstützen.

Crew musste Schiff verlassen

Das Feuer war am Donnerstag vergangener Woche bei einem Container auf Deck ausgebrochen und hatte auf weitere Behälter übergegriffen. Die zunächst eingeleiteten Löscharbeiten mussten wegen schlechten Wetters eingestellt werden. Die acht Offiziere und 15 Seeleute der Besatzung wurden nach zwei Tagen von Bord gebracht und wechselten auf einen Bergungsschlepper.

Schaden noch nicht absehbar

Zeitweise trieb das Schiff führungslos auf dem Atlantik. Eine Einschätzung des Schadens an Schiff und Ladung sei derzeit nicht möglich, hieß es in der Mitteilung. Hapag-Lloyd arbeite eng mit allen relevanten Behörden zusammen.

Die "Yantian Express" ist ein 320 Meter langer Frachter unter deutscher Flagge, der 7510 Standardcontainer (TEU) laden kann. Das 17 Jahre alte Schiff war auf dem Weg von Colombo (Sri Lanka) über den Suezkanal nach Halifax an der kanadischen Ostküste.

Über dieses Thema berichtete NDR 90,3 am 10. Januar 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: