Zaun am Weißen Haus | Bildquelle: AP

Weißes Haus Doppelte Zaunhöhe gegen Eindringlinge

Stand: 08.06.2019 14:17 Uhr

Kein Eindringling soll mehr über den Zaun des Weißes Hauses klettern können: Der Amtssitz des US-Präsidenten soll einen neuen Zaun bekommen, der fast doppelt so hoch ist wie jetzt - um ungebetene Gäste fernzuhalten.

Touristen dürften es bald schwieriger haben, einen perfekten Schnappschuss vom Weißes Haus zu bekommen - ohne dass ein Hindernis auf dem Foto ist. Denn der Zaun um den Amtssitz von US-Präsident Donald Trump soll ausgebaut werden.

Die bislang 1,83 Meter hohe Einfriedung werde für 64 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) auf mehr als die doppelte Höhe gebracht, teilt der Secret Service mit. Die stählernen Zaunlatten sollten künftig knapp vier Meter hoch aufragen und noch kräftiger sein. Dafür werde der Abstand zwischen ihnen von gut zehn auf 12,70 Zentimeter vergrößert.

Eindringling spurtete über Rasen

Die Sicherheitsbehörden hatten einen höheren Zaun um das 7,2 Hektar große Gelände gefordert, nachdem 2014 ein Mann mit einem Messer über den Zaun geklettert, über den Nordrasen gespurtet und ins Weiße Haus eingedrungen war.

Bereits 2015 wurde eine "Anti-Climb"-Funktion aus scharfen Metallspitzen auf den Zaun gesetzt, um das Klettern zu erschweren.

Das Weißes Haus in Washington | Bildquelle: AP
galerie

Das Weißes Haus in Washington rüstet auf: Der Zaun soll deutlich höher und kräftiger werden.

Sicherheitsbeamte schränkten 2017 auch den Zugang der Öffentlichkeit zu Gehsteigen und angrenzenden Bereichen südlich des Weißen Hauses ein, nachdem ein Mann, den Zaun der Executive Mansion (Hauptgebäude) bestiegen hatte und etwa 17 Minuten lang durch das Gelände streifte, bevor Beamte des Secret Service das Gelände betraten und ihn entdeckten.

Das Aussehen des neuen und jetzt deutlich höheren Zaunes wurde 2017 von einer Kunstkommission genehmigt. Der Bau soll den Angaben zufolge im Sommer beginnen und bis 2021 fortgesetzt werden.

Darstellung: