Anwohner fliehen vor den Flammen in Santa Clarita

Waldbrände in Kalifornien Feuer bedroht Hunderte Häuser

Stand: 24.07.2016 08:07 Uhr

Noch immer herrscht im US-Bundesstaat Kalifornien eine Dürre. Immer wieder kommt es deshalb zu Waldbränden. Derzeit lodern nördlich von Los Angeles die Flammen. Etwa 900 Feuerwehrleute sind im Einsatz, 1500 Häuser sind in Gefahr.

Rund 900 Feuerwehrleute sind in Kalifornien im Einsatz, um Waldbrände zu löschen. Die Feuer hatten sich nördlich von Los Angeles entzündet. Inzwischen erfassten die Flammen eine Fläche von mehr als 8000 Hektar Land. Etwa 1500 Häuser sind in Gefahr.

Rettungskräfte fanden in Santa Clarita eine Leiche. Ob der Mensch durch das Feuer starb, ist bisher unklar.

Hohe Temperaturen und niedrige Luftfeuchtigkeit

Bei extremer Sommerhitze und heftigen Winden in dem trockenen US-Westküstenstaat breitete sich das Feuer rasch aus. Häuser wurden zunächst nicht zerstört. Hunderte Anwohner hatten aber vorsichtshalber bedrohte Wohngebiete verlassen. Das Feuer ist bisher erst zu etwa zehn Prozent eingedämmt. "Es macht, was es will", sagte ein Feuerwehr-Sprecher. Plötzliche Windwechsel könnten die Lage noch weiter verschärfen.

Über weiten Teilen von Los Angeles hing eine Rauchwolke. Ende Juni hatten schwere Buschfeuer rund 175 Kilometer nördlich von Los Angeles mehr als 100 Gebäude vernichtet.

Feuerwehrmann nahe Santa Clarita, Kalifornien
galerie

Nördlich von Los Angeles sind etwa 900 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Waldbrände zu stoppen.

Darstellung: