ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz | Bildquelle: REUTERS

Wahl in Österreich ÖVP klar stärkste Kraft, FPÖ stürzt ab

Stand: 29.09.2019 20:16 Uhr

Mit großem Abstand hat Ex-Kanzler Kurz die Parlamentswahl in Österreich gewonnen. Laut Hochrechnungen kommt seine ÖVP auf rund 37 Prozent. Sein früherer Koalitionspartner, die rechte FPÖ, verliert hingegen kräftig.

Die konservative Volkspartei (ÖVP) unter Ex-Kanzler Sebastian Kurz geht bei der österreichischen Nationalratswahl laut ORF-Hochrechnung als klarer Sieger hervor. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam die ÖVP auf 37,1 Prozent. Das ist ein Plus von 5,7 Prozentpunkten im Vergleich zu den Wahlen 2017.

Jubel bei der ÖVP nach der ersten Hochrechnung | Bildquelle: AP
galerie

Jubel bei der ÖVP nach der ersten Hochrechnung: Gegenüber 2017 gewann die Partei 5,7 Prozentpunkte hinzu.

Verluste für SPÖ und FPÖ, deutliche Gewinne für die Grünen

Die sozialdemokratische SPÖ mit Pamela Rendi-Wagner verlor demnach 5,1 Prozentpunkte und kam auf 21,7 Prozent. So schlecht hat die SPÖ bei einer Nationalratswahl noch nie abgeschnitten. Die rechte FPÖ unter Norbert Hofer erzielte laut Hochrechnung 16,1 Prozent. Das ist ein deutliches Minus von 9,9 Prozentpunkten.

Die zuletzt an der Vier-Prozent-Hürde gescheiterten Grünen profitierten von der Debatte um die Klimakrise und feiern ein spektakuläres parlamentarisches Comeback. Die Partei mit dem Spitzenkandidaten Werner Kogler erhielt 14 Prozent der Stimmen nach 3,8 Prozent vor zwei Jahren. Die liberalen Neos verbessern sich um 2,5 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent. Die Liste Jetzt kommt auf 2,0 Prozent und ist damit nicht mehr im Nationalrat vertreten. Die Wahlbeteiligung betrug 75,5 Prozent und lag damit etwas unter dem Wert von 2017.

Da mehr als eine Million Stimmen von Briefwählern erst am Montag ausgezählt werden, wird am Sonntagabend von Seiten der Wahlleitung nur das Ergebnis der Urnenwahl verkündet. Die Hochrechnungen berücksichtigen aber bereits das voraussichtliche Ergebnis der Briefwahl.

Enttäuschte FPÖ-Anhänger bei der Verkündung der ersten Hochrechnung | Bildquelle: AFP
galerie

Kurz' früherer Koalitionspartner, die FPÖ, verlor deutlich an Zustimmung.

Neuwahl nach nur eineinhalb Jahren

Knapp 6,4 Millionen Österreicher waren zu der vorgezogenen Abstimmung aufgerufen. Die Regierung aus ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ war im Frühjahr nach nur eineinhalb Jahren an der sogenannten Ibiza-Affäre des früheren FPÖ-Chefs und Vizekanzlers Heinz-Christian Strache zerbrochen.

Ein heimlich in Ibiza aufgenommenes Video zeigt, wie der FPÖ-Politiker zusammen mit dem damaligen Fraktionschef Johann Gudenus einer vermeintlichen russischen Investorin Regierungsaufträge im Gegenzug für Wahlkampfhilfen in Aussicht stellte. In der Folge übernahm eine Expertenregierung unter Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein die Amtsgeschäfte. Sie bleibt bis zur Bildung einer neuen Regierung im Amt.

Wahlen in Österreich: ÖVP ist stärkste Kraft
tagesschau 20:00 Uhr, 29.09.2019, Christian Limpert, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wahlkampf als Ein-Mann-Show

Kurz zeigte sich vom Ergebnis "überwältigt". Mit einem Ausgang in dieser Höhe habe er "definitiv" nicht gerechnet, sagte er vor seinen Anhängern in der ÖVP-Wahlkampfzentrale. Er sei daher "unendlich dankbar" und nehme das "Vertrauen mit Demut" an. Nach den vier "schweren Monaten" seit seiner Abwahl habe die Bevölkerung seine Partei wieder eindrucksvoll zurückgewählt.

Die ÖVP hatte den Wahlkampf ganz auf Kurz zugeschnitten. Der 33-Jährige warb damit, dass er den Weg der Modernisierung des Standorts Österreich fortsetzen wolle. Viele Wähler - so ein Ergebnis der TV-Duelle - sprechen ihm hohe Wirtschaftskompetenz zu. Migrations- und Asylfragen spielten keine so dominante Rolle wie im Wahlkampf 2017.

Die FPÖ setzte ganz auf eine Fortsetzung der bisherigen ÖVP-FPÖ-Koalition und warnte vor einem Linksruck bei einer Koalition der ÖVP mit anderen Parteien. Die SPÖ setzte auf Themen wie bezahlbares Wohnen und einen steuerfreien Mindestlohn von 1700 Euro. Die Grünen fordern unter anderem eine CO2-Steuer, günstige Tickets für den Nahverkehr und eine flächendeckende Lkw-Maut.

Schwierige Regierungsbildung erwartet

Die ÖVP kann sich damit - zumindest in Theorie - die Koalitionspartner aussuchen. Rechnerisch möglich wäre eine Neuauflage der ÖVP-FPÖ-Regierung, eine Große Koalition zwischen ÖVP und der SPÖ sowie ein im Vorfeld der Wahl viel diskutiertes Dreier-Bündnis zwischen ÖVP, den Grünen und den Neos. Sollten die Hochrechnungen sich bestätigen, hätte sogar eine Koalition der ÖVP und der Grünen ohne die Neos eine knappe Mehrheit. Die Partei dürfte aber von Kurz in einigen wichtigen Punkten eine Abkehr von seinem bisherigen Regierungsprogramm fordern.

Kurz hat sich bisher bedeckt gehalten, mit welchem Partner er regieren möchte. Bei der Stimmabgabe sagte er, das wichtigste Wahlziel sei, "dass es keine Mehrheit gegen uns gibt". Das ist ihm auch gelungen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird ihm nun den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen.

Nach ihrem Wahldebakel erklärte die FPÖ allerdings, dass sie für Koalitionsgespräche voraussichtlich nicht zur Verfügung stehe. "Wir interpretieren das nicht als unser Ziel, hier in Regierungsverhandlungen eintreten zu wollen. Dafür hat uns der Wähler nicht stark gemacht", sagte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Der Wähler habe der Partei einen "Auftrag für einen Neustart" gegeben. Viele politische Beobachter rechnen mit zähen Verhandlungen und einer Regierungsbildung erst rund um den Jahreswechsel.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. September 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: