Brasilianische Polizisten an der Grenze zu Venezuela | Bildquelle: AFP

Machtkampf in Venezuela Tote bei Gewalt an der Grenze zu Brasilien

Stand: 24.02.2019 00:40 Uhr

Der Streit um Hilfslieferungen nach Venezuela eskaliert: An der Grenze zu Brasilien starben vier Menschen. Wegen Hilfslieferungen aus Kolumbien brach Präsident Maduro die Beziehungen zum Nachbarstaat ab.

Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko-Stadt

An den Grenzen Venezuelas zu Kolumbien und Brasilien hat es schwere Auseinandersetzungen gegeben: In Santa Elena de Uairen an der Grenze zu Brasilien kamen nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Foro Penal vier Menschen bei Protesten ums Leben. Dort hätten "Colectivos", die bewaffneten Schlägertrupps der sozialistischen Regierung, auf Zivilisten geschossen.

Der Kampf um die Hilfsgüter
tagesthemen 23:15 Uhr, 23.02.2019, Caroline Wenzel, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verletzte an der Grenze zu Kolumbien

Auch an einem der Grenzübergänge zur kolumbianischen Stadt Cúcuta griffen "Colectivos" Zivilisten und Journalisten an. Die venezolanische Nationalgarde setzte Tränengas und Gummigeschosse gegen Menschen ein, die die Öffnung der Grenze und den Einlass von humanitärer Hilfe aus Kolumbien forderten. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Die sozialistische Regierung von Nicolas Maduro hatte die Grenzübergänge gestern geschlossen, um die Einfuhr humanitärer Hilfe zu verhindern. Ungeachtet dessen fuhren mehrere Lkw mit Hilfsgütern aus Cúcuta zu Grenzübergängen, wo sie jedoch von der Nationalgarde gestoppt wurden. Einige Fahrzeuge gingen in Flammen auf.

Maduro | Bildquelle: REUTERS
galerie

Staatschef Maduro vor Anhängern: Diplomatische Vertreter Kolumbiens sollen das Land binnen 24 Stunden verlassen.

60 venezolanische Sicherheitskräfte desertiert

Nach Angaben kolumbianischer Behörden desertierten 60 Mitglieder der Sicherheitskräfte Venezuelas. Sie seien über die Grenze geflohen. Auf einer Pro-Regierungsveranstaltung in Venezuelas Hauptstadt Caracas verkündete Nicolas Maduro den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien.

Der Machtkampf zwischen Maduro und dem Übergangspräsidenten Juan Guaidó hatte sich zuletzt auf den Streit um ausländische humanitäre Hilfe konzentriert, die schon seit Wochen auf Weitertransport nach Venezuela wartet.

Venezuela-Krise: Chaos, Gewalt und Tote
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko-Stadt
23.02.2019 21:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. Februar 2019 um 23:15 Uhr.

Darstellung: