Mit einem Lastwagen und zwei Containern wurde die Grenzbrücke zwischen Venezuela und Kolumbien abgesperrt | Bildquelle: AP

Machtkampf in Venezuela Mit Straßensperren gegen Hilfslieferungen

Stand: 07.02.2019 08:44 Uhr

Venezuelas selbst ernannte Interimspräsident Guaidó hatte Hilfslieferungen angefordert. Doch sein Rivale im Machtkampf, Präsident Maduro, lässt sie nicht ins Land. Er ließ das Militär eine Grenzbrücke absperren.

Im Machtkampf in Venezuela droht der Streit um humanitäre Hilfe für die Bevölkerung zu eskalieren: Das venezolanische Militär blockierte eine Grenzbrücke zu Kolumbien, um Lieferungen zu unterbinden. Die Autobrücke Tienditas in der Nähe der Grenzstadt Cúcuta sei mit einem Tankwagen, zwei blauen Containern und behelfsmäßigem Zäunen gesperrt worden, teilten kolumbianische Behördenvertreter mit.

Guaidó: "Test" für die Streitkräfte

Damit kann die Hilfe, die der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó angefordert hat, nicht ins Land kommen. Guaidó sprach von einer "absurden Reaktion eines Regimes, das sich nicht für die Bürger interessiert". Er bezeichnete den Streit um die Hilfslieferungen als einen "Test" für die Streitkräfte. Diese müssten entscheiden, ob sie die dringend benötigte Unterstützung ins Land ließen oder Befehle befolgen wollten.

Guaidó und USA fordern Aufhebung der Blockade für Hilfslieferungen
tagesschau 09:00 Uhr, 07.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Maduro: Venezuela "kein Bettler"

Der von vielen Ländern nicht mehr anerkannte Präsident Nicolás Maduro lehnt Hilfslieferungen ab. Sie seien ein Vorwand für eine US-Militärintervention. Venezuela sei "kein Bettler".

Tatsächlich gibt es in dem einst reichen Land eine massive Versorgungskrise. Wegen fehlender Devisen kann die Regierung kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Rund drei Millionen Venezolaner sind vor dem Elend in ihrer Heimat bereits ins Ausland geflohen.

US-Außenminister Mike Pompeo rief Maduro und die venezolanische Armee auf, die Hilfslieferungen passieren zu lassen. Das "Maduro-Regime" müsse dafür sorgen, dass die Hilfe das "verhungernde Volk" erreiche, twitterte er.

Machtkampf in Caracas

Parlamentspräsident Guaidó hatte sich Ende Januar zum Interimsstaatschef erklärt. Den Machtanspruch begründete er mit dem Argument, dass Maduros Wiederwahl im vergangenen Jahr eine Farce und das höchste Staatsamt daher vakant sei. Maduro lehnt einen Abgang vehement ab und betrachtet seinen Widersacher als Marionette der USA, die Venezuela unterwerfen und dessen Ölreichtum abgreifen wollten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Februar 2019 um 02:51 Uhr.

Darstellung: