Papst Franziskus winkt auf dem Hauptbalkon des Petersdoms den Gläubigen und Pilgern zu. | Bildquelle: dpa

Schlüsselposition Papst beruft Frau in Vatikan-Regierung

Stand: 15.01.2020 14:01 Uhr

Künftig wird eine Frau für die Beziehungen des Vatikan zu internationalen Organisationen zuständig sein. Papst Franziskus holt eine Juristin in das Staatssekretariat. Es ist das erste Mal, dass eine Frau einen dort einen Führungsposten besetzt.

Papst Franziskus hat eine Frau in die männerdominierte Regierung des Vatikans berufen. Die Juristin Francesca Di Giovanni wird Untersekretärin im Staatssekretariat, teilte der Kirchenstaat mit. Es ist die bislang höchstrangige weibliche Führungskraft in der Zentralbehörde der Kurie. Weitere Untersekretärinnen sind in der Ordenskongregation und in der Vatikanbehörde für Laien, Familie und Leben tätig.

Franziskus plädiert immer wieder für mehr Frauen in Führungspositionen in der katholischen Kirche. Die römische Kurie wird aber in allen Spitzenämtern immer noch von Männern geführt. Das Staatssekretariat ist für die diplomatischen Beziehungen und die Politik des Vatikans zuständig. Die Leitung hat Kardinal Pietro Parolin. Die 67 Jahre alte Italienerin soll die "multilateralen Beziehungen" koordinieren - dabei geht es um die Außenpolitik des Vatikans.

Seit 27 Jahren im Dienst der Kirche

Die aus Palermo stammende Juristin Di Giovanni steht seit 1993 im Dienst des vatikanischen Staatssekretariats. Arbeitsschwerpunkte in der multilateralen Abteilung waren laut der Pressemitteilung unter anderem Migration und Flüchtlinge, humanitäres Völkerrecht, internationales Privatrecht, Frauenfragen und Fragen des geistigen Eigentums.

Sie sei von ihrer Ernennung komplett überrascht worden, sagte sie dem vatikanischen Medienportal Vaticannews. "Der Heilige Vater hat sicherlich eine innovative Entscheidung getroffen, die ein Zeichen der Aufmerksamkeit gegenüber Frauen ist. Aber die Verantwortung hängt mehr mit der Aufgabe zusammen als mit dem Fakt, eine Frau zu sein."

Darstellung: